Forum: Politik
Linkspartei und die Medien: Die Legende von Markus und Sahra
NDR/ Wolfgang Borrs

Die Empörung über Markus Lanz kommt der Linkspartei gerade recht. Die Genossen fühlen sich permanent von Journalisten benachteiligt. Dabei beherrscht kaum ein Politiker das Spiel mit der Presse besser als Sahra Wagenknecht.

Seite 1 von 71
nemesis_01 24.01.2014, 13:56
1. Ausgerechnet im Spiegel

dieses Pamphlet die Linken seien zu oft im Fernsehen zu lesen, ist schon mehr als amüsant. Das Blatt in Deutschland, dass bei jeder sich bietenden Gelegenheit - und sei es auch nur das Lindner sich schnäuzt - der FDP trotz der Bedeutungslosigkeit ein Forum ungeahnten Ausmasses bietet. Schwach, ganz schwach meine Damen und Herren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian0061 24.01.2014, 13:57
2. optional

was will uns dieser artikel sagen? hat der ne message?
ach so, ja: Lanz muss weg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Firehell 24.01.2014, 13:58
3. Was soll das?

Werden Kolumnen jetzt nichtmehr als solche gekenzeichnet? Oder soll das Geschreibsel hier ernstlich als etwas anderes angesehn werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 24.01.2014, 14:02
4. Es geht um Moderationl

Wenn ich es richtig sehe, geht es in der Kritik um den Gesprächsstil von Lanz und nicht um die Bewertung von Aussagen Wagenknecht. Auch wenn man anderer Ansicht ist als sie, sollte man sie als Moderator zu Wort kommen lassen. Lanz ist gut darin, Leuten als Buchverkäufer Honig um den Mund zu schmieren, als politischer Journalist war er in Sendungen, die ich gesehen habe nur peinlich. Drum sollte man in die Buchvermarktungssendung keine Politiker einladen, das entsprechende Gespräch einen andern führen lassen oder aber Lanz ganz ersetzen. Als Verkaufsförderer am Büchertisch ist er aber wenigstens für die Verlage eine reine Freude.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johanna.vonmerseburg 24.01.2014, 14:03
5. Pfui, Spiegel!

Ein Satz wie "Die Empörung über Markus Lanz kommt der Linkspartei gerade recht" ist nichts weniger als eine Verschwörungstherie.

Nach dem schändlichen Umgang von Jörres UND Lanz mit Frau Wagenknecht solche Artikel zu schreiben grenzt an absichtliche Verschleierung.

Haben Sie dieses hasserfüllte Interview eigentlich gesehen, Herr Kommentator??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mamuschkaone 24.01.2014, 14:03
6. optional

was hier wieder für ein fass aufgemacht wird.
jeder praktikant von spon meint wohl gerade seine wunderbare meinung zu dieser riesigen, weltbewegenden sache kundtun zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stacheldraht10 24.01.2014, 14:04
7. Thema verfehlt

Fuer mich geht dieser ganze Artikel vollkommen am Thema vorbei:
Lanz ist symptomatisch fuer unterstes Level im Oeffentlich-rechtlichen Fernsehen, fuer das zu zahlen man auch noch gezwungen wird.

Darum geht es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hyperinflation 24.01.2014, 14:04
8. Hoffentlich!

Zitat von christian0061
Lanz muss weg!
Das wäre nur zu wünschen, dann könnte man sich auch wieder "Wetten, dass..?" anschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antmanhh 24.01.2014, 14:05
9. Spiegel...wohin gehst Du?

...das ist schon der zweite manipulative Artikel zu diesem Thema.E ist offensichtlich, dass die Haltung der Autoren die Darstellung bestimmt. Da hilft es auch nichts, wenn man in der Sache benennt, wie oft Frau Wagenknecht sich irgendwo auf Medienanfragen für Sendungen eingelassen hat. Da macht sie wohl kaum aus Eitelkeit, sondern um überhaupt als politisch argumentierend wahrgenommen zu werden. Darauf beschränkt sie sich deshalb auch zu Recht. ich hab auch viele Kritikpunkte an Ihr. Aber das sie ein eigennütziges Spiel den Medien betreibt, wie es der Artikel impliziert, gehört nicht dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 71