Forum: Politik
Linkspartei und die Medien: Die Legende von Markus und Sahra
NDR/ Wolfgang Borrs

Die Empörung über Markus Lanz kommt der Linkspartei gerade recht. Die Genossen fühlen sich permanent von Journalisten benachteiligt. Dabei beherrscht kaum ein Politiker das Spiel mit der Presse besser als Sahra Wagenknecht.

Seite 2 von 71
warumeigentlich 24.01.2014, 14:05
10. Genau so ist das

Medien als Teil des regierenden Systems verunglimpfen tatsächlich Parteien, die nicht 100% auf Systemlinie sind: Linke, AfD und Piraten. Das ist sehr auffällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_gk 24.01.2014, 14:05
11. optional

auch hier wird wieder ein Unterzeichner einer Petition diffamiert. Gestern war es töricht (Sydow), heute vormittag „freudige Erregung im Schutz der Anonymität“ (was schlicht und ergreifend FALSCH ist) (Frank) und jetzt ist es der „Dauerempörte im Netz“.
Ist es nicht mehr möglich, nicht wertend zu berichten? Möchten einige Journalisten provozieren? Sind zumindest die drei genannten so borniert, dass sie den Sachverhalt und die Reaktion nicht erfassen können? Oder ist es die nackte Angst, dass der Konsument der Medien auf einmal nicht nur stumpf alles in sich reinmampft sondern seine Abneigung gegen Qualitätslimbo äußert? Oder ist es schlicht und ergreifend Schmalspurjournalismus, der sich der Mittel schlechter Boulevardblätter bedient und die Empörung = Klickzahl = Werbegeschäft wittert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassianus 24.01.2014, 14:06
12. optional

Ich bin ganz sicher kein Linker, aber der Lanz ist in seiner Gesprächsführung, mit seiner vorgefassten Meinung ein ganz übler, der entfernt gehört. Ich erinnere mich noch an sein Kirchen-Bashing mit Martin Lohmann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlklammer 24.01.2014, 14:07
13. Man kann von den Linken halten was man will...

...aber Markus Lanz taugt weder als Polit-Talk Moderator noch als "Smalltalker". Ich finde die Petition gut, wer Lanz mag und weiterhin "Unterbrechungs-Fernseh-Talk" oder seichtes blabla sehen möchte braucht ja nicht zu unterzeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raskolnikow1917 24.01.2014, 14:07
14. Überschrift

Ich verweise einfach mal auf das Institut für empirische Medienforschung IFEM, welches sich mit der Medienpräsenz von Parteien unteranderen befasst.
http://www.metronaut.de/wp-content/uploads/tvpraesenz_linke.png z.b. diese Grafik zum Oktober 2012. Mehr dazu findet man auf der Homepage des IFEM.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FKassekert 24.01.2014, 14:08
15. 2009 - 2011

das nenne ich Argumente auf die ihr zurueckgreift! Bild machts nicht viel besser!
Erinnert euch mal lieber und besser an eure Geschichte und dann zieht richtigere Schlussfolgerungen! Ansonsten werdet ihr einfach abbestellt! Wie im TV - umschalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hypnos 24.01.2014, 14:08
16. Luxemburg II oder Kerner II

Dieser Artikel thematisiert alles. Bloß nicht das konkrete Interview. Und darum geht es in der Petition. Man muss kein Freund von Luxemburg II oder ein Feind von Kerner II sein. Das war kein Interview. Noch nicht mal sinnfreies getalke. Das war ein Stück "2 auf 1". Kein begonnener Satz konnte beendet werden, weil die Scharfrichter gleich dazwischen gingen. Unfair - und ich bin keine Freund oder Anhäänger der LINKEN.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RandalThorBlau2 24.01.2014, 14:09
17.

Zitat von sysop
Die Empörung über Markus Lanz kommt der Linkspartei gerade recht. Die Genossen fühlen sich permanent von Journalisten benachteiligt. Dabei beherrscht kaum ein Politiker das Spiel mit der Presse besser als Sahra Wagenknecht.
Okay, nun also das Ganze nochmal von vorn: ich habe mir gestern in der ZDF Mediathek das komplette Gespräch zwischen Herrn Lanz, Frau Wagenknecht und Herrn Jörges angeschaut und angehört. Ich betone: zu keinem Zeitpunkt hatte ich auch nur ansatzweise den Eindruck, dass Frau Wagenknecht von den Herren unbotmäßig angegangen wurde; mit dem ins-Wort-fallen hatte sogar sie angefangen, nicht einer der Herren. Mit Ausnahme von Herrn Jörges, der sehr gut informiert ist und sich an der Thematik aufreiben konnte, hat auch Niemand seine Stimme erhoben. Auch im späteren Sendungsverlauf war das Klima zwischen den Beteiligten vollkommen entspannt. Also, was soll das jetzt bedeuten, diese Debatte? Wer kann, möge es mr gern erklären. Frau Wagenknecht zumindest macht auf mich (ich bin Konservativer) einen positiven Eindruck und ob sie irgendwann mal Kommunistin war oder Funkenmariechen im Karneval, steht hier hoffentlich nicht zur Debatte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ediart 24.01.2014, 14:11
18. Nicht ernst genommen

Der Linken ergeht es heute genauso wie einst den Grünen als diese noch Turnschuhe trugen.
Der Unterschied besteht allerdings darin, das für die Linke viele Schubladen aufgemacht werden um sie darin rein zu stecken. Das die Linke oftmals die besseren politischen Argumente hat findet daher wenig Aufmerksamkeit in unserer Medienwelt. Scheint auch nicht gewünscht. Der Vorwurf einer Hofberichterstattung unserer Presse ist gar nicht so weit hergeholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volkerino 24.01.2014, 14:11
19. Huhn oder Ei

Stellt sich hier nur die Frage nach dem Huhn und dem Ei... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 71