Forum: Politik
Linksregierung in Griechenland: Das Gerede vom "sozialen Holocaust"
REUTERS

Für die neue Regierung in Athen ist die deutsche Sparpolitik eine Fortsetzung des Nationalsozialismus mit anderen Mitteln. Das ist unanständig: Es trivialisiert die Verbrechen des NS-Staates.

Seite 5 von 23
RioTokio 03.02.2015, 16:54
40.

Zitat von Leo von Ritterstern
...Herr Fleischhauer, da können Sie ja fachsimpeln, so viel Sie wollen, aber der neue "Griechen-Boss" hat da leider gar nicht mal so unrecht, denn: Für einen Toten ist es letztendlich doch egal, ob er in einem Lager verhungert ist, oder ob er in den Straßen von Athen an einer Seuche verreckt ist, aufgrund von auf deutschen Druck hinweg-gekürzter medizinischer Versorgung. Eines steht mal fest: Den höheren Kreisen (und ihren Funktionären) geht's immer gut, ob sie nun in Schlips und Kragen, oder in einer braunen Uniform auftreten... ;-) (und wenn Sie ein bisschen Mumm haben, dann drucken diesen Kommentar jetzt!) *gg*
Die Troika überwacht die Ausgaben der Gelder aus den Geberländern.
Dafür gibt es in Griechenland allen Grund.
Die skandalös hohe Verschuldung des Landes zeigt, dass sie - wie unmündige Kinder - nicht in der Lage sind/waren mit Geld umzugehen.

Ausgerechnet der deutschen Regierung - die das Land vor der Pleite "gerettet" hat - nun vorzuwerfen, irgendwo im Gesundheitssystem fehle Geld ist aberwitzig.

Fleischhauer beschreibt sehr gut das Verhalten der griech. Regierung und Medien. Neben unschönen Nazivergleichen wird die Schuld am Finanz- und Wirtschaftsdesaster einfach weggeschoben.

Die tausende von km entfernt lebenden Deutschen sind irgendwie schuld. Und das , obwohl wir überhaupt keine Gesetzgeberischen Möglichkeiten dort haben. Nach dem Motto - die haben genug Geld und wollen es uns nicht geben..., etwa um neue Beamte einzustellen...

Auch deshalb ist es so bitter, dass wir trotzdem unser sauer verdientes Steuergeld dorthin überweisen sollen...

Beitrag melden
zeitung_online 03.02.2015, 16:55
41. Peinliche Unkenntnis

Wirklich peinlicher Titel! Der Begriff Holocaust kommt aus dem Griechischen und wird dort im Sprachgebrauch regelmäßig für jede schlimme Katastrophe verwendet. Der "Holocaust" wird "Holocaust an den Hebräern" gennant.

Beitrag melden
opaschowski 03.02.2015, 16:56
42.

1. nur, weil es in deutschland verboten ist, den holocaust zu leugnen, heißt das nicht, dass man dies von anderen nationen ebenso einfordern kann. (da ist es ganz egal, ob man das gesetz zur holocaust-leugnung richtig findet oder nicht. ich finde es übrigens richtig.)
2. noch viel weniger aber kann man von anderen nationen einfordern, sich jeglicher nazi-vergleiche zu enthalten. es sollte mittlerweile ja jedem halbwegs wachen in deutschland lebendem menschen aufgefallen sein, dass hier kaum vernünftig über die nazi-vergangenheit geredet werden kann (der obige artikel ist das beste beispiel). anstatt sich den zugrunde liegenden soziologischen und politikwissenschaftlichen mechanismen der nazi-zeit zu widmen (und also wirklich aufklärungs- und verhütungsarbeit zu betreiben), wird der verweis auf die nazi-zeit als solcher schon als geschichtsklitterung und holocaust-relativierung deligitimiert.
3. ohne mich also mit den aussagen und den positionen der syriza im einzelnen auszukennen, finde ich, dass es gerade die deutsche vergangenheit ist, die uns zur verantwortung ruft, vorwürfe dieser art ganz besonders gewissenhaft zu prüfen. das gilt umso mehr, als deutschland in der EU eine sehr mächtige position eingenommen hat.

Beitrag melden
t.h.wolff 03.02.2015, 16:57
43.

Wenn überhaupt nichts mehr geht, verteckt das bürgerlich-reaktionäre Deutschland sich hinter der Monstranz der orthodoxen Holocaust-Exegese - in der Hoffnung, ein wenig Dreck möge am so Beworfenen hängen bleiben. Ich glaube in Griechenland weiß man sehr gut, welche politische Strömung in Weimar Hitler ermächtigt hat.

Beitrag melden
cherrypicker 03.02.2015, 16:59
44. Im Internet ...

... gilt der Grundsatz, dass eine Diskussion tot ist, sobald ein Nazi-Vergleich fällt. Aber bisher diskutiert ja niemand in Deutschland mit den Griechen, alle zeigen nur mit dem Finger auf sie. Warum? Für eine Regierung, die gerade mal 10 Tage im Amt ist, finde ich diese Truppe äußerst rührig.

Ich habe bisher viele Aussagen der Herren Tsipras und Varoufakis gelesen, konnte aber keine dumpfen Hitlervergleiche finden. Dass das in deren eigener Parteizeitung geschieht, ist eine andere Sache und mir egal, ich lese ja auch hierzulande nicht das Neue Deutschland. Eine Parteizeitung dient offenbar der Kanalisierung des eigenen Wir-Gefühls, nicht der öffentlichen Debatte.

Insofern ist es Fleischhauer, der gerade munter auf der (Anti-)Nazi-Schiene reitet: "Bitte, bitte nicht den Holocaust zweckentfremden!" Als ob das des Pudels Kern wäre. Er ist ist nicht; es geht vielmehr darum, dass Deutschland von Griechenland etwas fordert, was nicht geht: Griechenland kann keine Schulden zurückzahlen, solange Deutschland innerhalb einer Währungsunion Außenhandelsüberschüsse in absurder Höhe fährt. Wer das nicht versteht, dem empfehle ich zur Abwechslung die Lektüre eines VWL-Lehrbuchs. Erstes Semester Makroökonomie reicht.

Diese Absurdität des deutschen Denkens (von Varoufakis auch "provinzieller Merkantilismus" genannt) wird von den Griechen lächerlich gemacht, dazu dienen dann auch Nazi-Vergleiche. Diese beziehen sich aber -- wie Fleischhauers Beispiele zeigen -- größtenteils auf ironische Übertreibungen und Karikaturen. Was aber Charlie Hebdo darf, müssen auch Griechen dürfen: andere hemmungslos veralbern.

Vielleicht sollte sich Herr Fleischhauer statt dieser Luftnummer hier lieber mal inhaltlich mit dem auseinandersetzen, was Herr Varoufakis zu sagen hat, z.B. hier: http://www.nakedcapitalism.com/2012/02/the-global-minotaur-an-interview-with-yanis-varoufakis.html
und hier: http://www.theguardian.com/commentisfree/2015/jan/30/syriza-finance-minister-big-idea-will-germany-accept-it

Könnte erhellend sein ...

Beitrag melden
Jasro 03.02.2015, 16:59
45. Wie bitte?

Zitat von ch.ch.
Herr Fleischhauer, sie sollte Ihre Artikel besser recherchieren. Das Wort Holocaust kommt aus dem Griechischen und ist dort durchaus gängig. Der Begriff Holocaust stammt vom griechischen Partizip ὁλόκαυστος (holókaustos, als Neutrum ὁλόκαυστον - holókauston)‚ das „vollständig verbrannt“ bedeutet und seit etwa 2500 Jahren bekannt ist. Das zugehörige Substantiv ὁλοκαύτωμα (holocaútoma) bezeichnete im Altertum eine Brandopferung von Tieren. Der Begriff ist auch im neugriechischen durchaus gängig und lässt sich am besten als „vollständige Zerstörung“ übersetzen. Die Assoziationen zur industriellen Vernichtung von Menschenleben durch das 3. Reich, die Sie in ihrem Artikel aufstellen sind absolut aus der Luft gegriffen und dienen nur der Diffamierung der Griechen. Sie sollten sich schämen.
Die Assoziationen zur industriellen Vernichtung von Menschenleben im dritten Reich IST aber nun einmal DIE Assoziation, die man fast immer und überall auf der Welt mit dem Wort "Holocaust" verbindet. Selbst bei Wikipedia wird schon im allerersten Satz das Wort "Holocaust" so definiert:

http://de.wikipedia.org/wiki/Holocaust


Und das gilt natürlich umso mehr, als die griechischen Vorwürfe sich vorwiegend gegen Deutschland richten.

Was also wollen Sie Herrn Fleischhauer hier vorwerfen?

Beitrag melden
leasingnehmer 03.02.2015, 17:00
46. Schulden nicht bezahlen ist einfacher nationaler Egoismus.

Dieses Verhalten dürfte einem selbsternannten "Rechten" doch nicht allzu fremd sein. Zumal wenn man für die Milliarden z.B. die dringend gewünschten deutschen U-Boote und amerikanischen Kampfflugzeuge gekauft hat- und ein bisschen Kafelaki für die wirklichen Entscheidungsträger war auch dabei.

Dass Länder im Krisenfall ihre Schulden nicht bezahlen, ist in der Geschichte indes nicht die Ausnahme, sondern die Regel.

Das gilt auch zweimal für das Deutschland, in dem ich gerne lebe. Auch die Hyperinflation wäre abwendbar gewesen- die Verschuldung des deutschen Staates nach 1918 lag nicht zuletzt daran, dass es bis Erzberger keine ernsthaften Einkommensteuern gab, die Deutschen aber in der Hoffnung auf den Sieg gerne ungedeckte Kriegsanleihen gezeichnet hatten. Nach den Niederlagen war dieses Land dann zweimal - auch moralisch- pleite.

Die Frage ist vor allem, wer die Folgen der Schulden- und damit der politischen Entscheidungen zu tragen hat. Bislang sind es die einfachen Staatsbürger und die Gläubiger.

Unterstützen wir doch einfach einmal die Griechen dahingehend, dass sie ihre bislang durchgehend Steuern hinterziehenden "Eliten" erstmalig steuergerecht behandeln. Dann kann dieses Griechenland vielleicht sogar mal etwas anderes als ein korrupter Selbstbedienungsladen sein. Ist ein langer Weg.

Beitrag melden
marianna2008 03.02.2015, 17:00
47.

Und das Geld das Deutschland hat die letzte Jahre gegeben war nicht für die Griechen aber für die Zinsen von ein nicht bezahlabar Kredit!!! Und ihre Regierung wüsste das!!! Mein Got was für unverschämt Propaganda. Ihre Regierung hat mit eine korruptes Regiurung in Athen kollaboriert, hat 6 millionen Menschen in armut grenze gebracht, 1,5 millionen Arbeitlose geschafft und ist verantwörtlich für 10.000 selbstmörde und sie propagandieren gegen SYRIZA mit lügen lügen und lügen!!!!!!!!!!!!

Beitrag melden
pierrotlalune 03.02.2015, 17:01
48.

na ja, im letzten Artikel des Spiegels, wurde beschrieben wie die Nazis ausländische Banken eigentlich ausraubten, zwangen Dinge zu tun oder zu lassen. Heute redet der Deutsche von sparen, zeigt mit dem Finger auf die Griechen, verkauft gleichzeitig UBoote an die Griechen, verdient kräftig daran, wohlwissend, dass Griechenland dies eigentlich nicht bezahlen kann. Zwingt zum sparen, gibt aber selbst das Geld der hiesigen Steuerzahler mit vollen Händen aus, siehe Bouvier und wie sie alle heißen. Und die BRD und Ihr sogenanter Wohlstand basiert mit auf den Verzicht von Reparaturenzahlungen. Das sollte ins Bewußtsein gehen. Und Wohstand ist hier nicht, hier ist eine große Frace, große Lüge von Arbeitslosenzahlen die so nicht stimmt, Tabellenverschönerungen, Berichte werden ebenfalls verschönert um bloß nicht den Bürgern hier alles offen legen. Lieber geheim für ein paar Eingeweihte, der Rest wird bald wieder Karneval feiern und alles ist gut.

Beitrag melden
Victor Salomakhin 03.02.2015, 17:02
49. Wer bitte

Zitat von freddled_gruntbuggly
Aber nur, weil sie sich dividieren lassen. Richtig wäre es doch, über Ländergrenzen hinweg der Kaste der Ausbeuter und Kapitalismusprofiteure auf den Pelz zu rücken, statt sich gegen "die Griechen" aufhetzen zu lassen. Massendemonstrationen gegen Prekarisierung, statt gegen den Hirnf*rz einer vermeintlichen Islamisierung und die sollten in den Villenvierteln stattfinden.
Die Griechen haben die 64 Milliarden aus Deutschland ganz allein verjubelt. Ohne deutsche Kapitalisten stünden die Profiteure (allen voran die Griechen und andere Nutznießer des Umverteilungssystems) aber ganz schön nackt da.

Beitrag melden
Seite 5 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!