Forum: Politik
Linksschwenk in Griechenland: Merkels Gift für Europa

Alles sorgt sich um Athens neuen Kurs. Doch nicht Griechenland ist das Problem, sondern Deutschland. Denn das rigide Spardiktat der Kanzlerin hat die Griechen in die Rezession gestürzt. Nun muss ein Linker den Kapitalismus retten.

Seite 1 von 61
Heigoto 29.01.2015, 13:55
1. Ha Ha

Eine recht merkwürdige Sichtweise, Herr Augstein. Haben Sie da wieder einmal Ursache und Wirkung verwechselt?

Beitrag melden
Immanuel_Goldstein 29.01.2015, 13:58
2. Ich muss mich da schon sehr wundern

Nein, nicht die Merkel hat Griechenland in die Rezession gestürzt, sondern die vergangenen griechischen Regierungen haben dies getan, indem sie einen überbordenden und tief korrupten Beamtenstaat geschaffen haben, in dem sich jeder über Jahrzehnte nach Belieben selbst bedient hat. Das allein ist die Ursache und nicht ein angebliches Spardiktat der Merkel.

Die Griechen hätten die vertraglichen Vereinbarungen mit der EU und damit auch das angebliche Spardiktat problemlos ablehnen können. Dann wären eben ihre Banken bankrott gegangen und vielleicht ein paar andere noch dazu. Aber auch das hätte nichts daran geändert, dass Griechenland immer noch weit über dem lebt, was es einnimmt. Sparen ist nämlich nur das eine - das Verweigern von Einnahmen das andere. Und behaupte bitte niemand, Griechenland wäre per se gezwungen worden, von Milliardären keine Steuern zu verlangen, Redereien steuerfrei zu stellen, oder gar Tote mit horrenden Beamtengehältern zu versorgen.

Beitrag melden
wolfgang_koestler 29.01.2015, 14:02
3. Immer Griechenland

Was für ein Quatsch ist denn dieser Artikel?
Welcher Haushalt ist je mit immer neuen Schulden aus einer Krise gekommen. Gehen Sie ein mal zu Ihrer Hausbank und fragen nach Schuldenschnitt, niederen Zinsen oder noch mehr Geld für ihr Fass ohne Boden.

Beitrag melden
tomakos76 29.01.2015, 14:02
4. Offener Brief von Tispras an das Handelsblatt

Interessante Stellungnahme von Tsipras vor der Wahl, veröffentlicht im Handelsblatt.
Englische Version: http://syriza.net.gr/index.php/en/pressroom/253-open-letter-to-the-german-readers-that-which-you-were-never-told-about-greece
Deutsche Version (gleicht nicht 100% der englischen!): http://radio-korfu.de/in-einem-offenen-brief-an-das-handelsblatt-wendet-sich-a-tsipras-an-die-deutschen-lesenswert/

Beitrag melden
Acer99 29.01.2015, 14:03
5. Satire

Erst habe ich gedacht, bei dem Artikel handele es sich um Satire, aber ich lag wohl falsch.

Wir lernen: Jemand lebt systematisch und über Dekaden über seine Verhältnisse, ist irgendwann pleite und muss sparen. Und derjenige, der auf das Triviale hinweist, nämlich dass man nicht mehr Geld ausgeben als einnehmen darf, stellt das "Problem" da.

Langsam wird's albern

Beitrag melden
diestimmevonunten1 29.01.2015, 14:04
6. sehr guter beitrag

super Bericht danke

Beitrag melden
five-oceans-buccaneer 29.01.2015, 14:04
7. Natuerlich

immer wieder Deutschland die Schuld geben. Da hilft es nichts, dass das griechische Volk gewaehlt hat und es akzeptiert werden muss, es muss GR die Suppe ausloeffeln fuer das, was sie gewaehlt hat. Es geht nun mal nicht hin dauernd ueber die Verhaeltnisse zu leben, schmarotzen von der EU, anderen die Schuld in die Schuhe schieben zu wollen und dann noch die Frechheit haben nicht nur einen Schuldenschnitt zu bekommen aber gleich nochmals Geld hinterher. Die EU sollte schleunigst GR vor die Tuere setzen. Sollen sie zu Putin gehen, der wird sich bedanken.

Beitrag melden
issesdas 29.01.2015, 14:04
8. Herr Augstein, Sie kapieren es nicht.

Zitat "Was war denn das für eine Idee - dass ein Land sich aus der Krise heraussparen kann?"

Darum geht es doch überhaupt nicht: Ein Land wo die maximal verdienenden Kapitalisten, ganz konkret in Griechenland die Reeder, von der Steuer freigestellt sind, hat ein wirkliches Problem. Und das muss es lösen. Eben nicht dadurch, daß beliebig viele Leute wieder in den Staatsdienst zurückgerufen werden, sondern dadurch, daß die wirtschaftlich leistungsfähgien Bürger WIRKLICH einmal angemessen besteuert werden. Das ganze Gejammere der Südländer, sei es Griechenland, wo man mit unsäglicher Gelassenheit einfach das Steuernzahlen vergisst, sei es Italien, wo eine perverse Bürokratie neben einer mafiadurchseuchten Gesellschaft Unsummen einfach versickern lässt, das ist die wirkliche Pest der EU und die muss man bekämpfen und ausmerzen. Oder halt in Zukunft auch liebend gerne eine EU ohne diese "Südländer" etablieren, das wäre DIE Lösung aller aktueller Probleme

Beitrag melden
TobyOrNotToby 29.01.2015, 14:05
9.

Zitat von Heigoto
Eine recht merkwürdige Sichtweise, Herr Augstein. Haben Sie da wieder einmal Ursache und Wirkung verwechselt?
Sehe ich nicht so.
Er hat durchaus zugegeben, dass die Griechen für ihre Schulden (110%) selbst verantwortlich sind.
Man fragt sich aber, wo die Milliarden geblieben sind, wenn man jetzt in Griechenland 170% Verschuldung hat.
Ist es nicht so, dass die deutschen Steuergelder über den Umweg Griechenland deutsche Banken gerettet haben?
Damit ist Griechenland dann auf der Strecke geblieben.

Beitrag melden
Seite 1 von 61
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!