Forum: Politik
Linksschwenk in Griechenland: Merkels Gift für Europa

Alles sorgt sich um Athens neuen Kurs. Doch nicht Griechenland ist das Problem, sondern Deutschland. Denn das rigide Spardiktat der Kanzlerin hat die Griechen in die Rezession gestürzt. Nun muss ein Linker den Kapitalismus retten.

Seite 50 von 61
mister-m 30.01.2015, 23:30
490. Ganz einfach:

Wenn die Griechen das Merkel-Spiel / "Diktat" nicht mitmachen wollen, sollten sie in der Tat die Schuld eingestehen, mittels Betrug in die Währungsunion eingetreten zu sein, und diese jetzt verlassen.

Beitrag melden
studibaas 30.01.2015, 23:34
491. Ach ja, die Griechen Basher erreichen Augstein.

Fakt ist doch folgendes:
1. Ja, die Griechen haben über Dekaden über ihre Verhältnisse gelebt,- unter sogenannten Konservativen Regierungen
2. Als sie faktisch pleite waren hat das Spardiktat binnen kürzester Zeit die Krise verschärft. Dazu hat Augstein doch auch die Zahl genannt:
110%vom BIP beim Beginn der Krise, 170% jetzt.
3. Der größte Posten des griechischen Haushalts,- verschuldet durch konservative Regierungen,- sind Zinszahlungen. Deutsche Milliarden gingen primär drauf um Deutsche Anleger die Dekaden lang Zinsgewinne erwirtschaftet haben weiterhin ihre Zinsgewinne in horrenden Summen zu ermöglichen,- der gemeine Grieche hatte davon nichts. Hinzu kamen "Privatisierungen" sprich verramschen vom Staatseigentum an meist ausländische Investoren.

Billiges Geld ist wie ein Droge, oder wer die Droge nicht mehr will bzw. Zinsen nicht mehr bedient soll platt gemacht werden. Fakt ist aber, das mindestens die Zinszahlungen eingestellt werden müssen, will sich ein überschuldetes Land von der Schuldlast befreien.

Das werden die Griechen nun versuchen.

Wer über die linken lästert sollte bedenken, das diese versuchen das bereits seit drei Wochen im Brunnen liegende Kind zu reanimieren. Wenn sie es schaffen wäre es ein Wunder, aber man sollte nicht vergessen wer es hinein geworfen hat.

Übrigens: Einige afrikanische Staaten haben super funktionierende kapitalistische Systeme und Schuldenfreie Staaten. Gut, da verhungern reihenweise die Menschen und die Infrastruktur ist im argen. Aber das System ist besser... .

Beitrag melden
Dengar 30.01.2015, 23:46
492. Nein

469. Hilfe!
jstm heute, 21:48 Uhr
[Zitat von k.hauser.15anzeigen...] Das wäre der GAU! Wir könnten uns vor Vorwürfen, das zu realisieren, was im 2.WK nicht erreicht wurde, nicht mehr retten. Von der Stimmung in anderen Ländern, Polen, Tschechien, Dänemark, Schweden, Italien,... in dieser Sache haben Sie offensichtlich keine Ahnung. Einen "europäischen Bundesstaat nach dem Modell der BRD" ist das allerletzte, was die Menschen dort wollen." Zitatende. -------------- Der Forist hat im Prinzip recht, auch wenn einige seiner Annahmen falsch sind. - Deutschland kann alleine nicht als Wirtschaftsraum überleben. Denken Sie doch mal nach: 80.000.000 Menschen sind genau welcher Bruchteil einer Weltbevölkerung von annähernd 8.000.000.000 Menschen? - Genau! Gerade einmal ein Prozent der Weltbevölkerung..Die EU versammelt immerhin 500.000.000 Menschen hinter sich (die USA ca. 320.000.000), aber allein die Chinesen (ca. 1.600.000.000) und die Inder (ca. 1.500.000.000). Und das jetzt mal vorsichtig geschätzt. - Wenn wir unseren hohen Lebensstandard halten wollen, müssen wir ohne wenn und aber die EU sowohl fiskalisch wie auch menschlich zusammenführen. - Dass wir dazu aber erst einmal unsere ganzen unfähigen Regierungen hinwegfegen müssen - da gebe ich Ihnen uneingeschränkt recht.

Beitrag melden
hein-tirol 30.01.2015, 23:48
493.

Die Finanzkrise und deren Entstehung kann man wohl nicht der jetzigen griechischen Regierung anlasten. Wovor man aber Achtung haben muss, ist, dass die jetzige Regierung aus anerkannten Fachleuten besteht. Denen traue ich jedenfalls mehr zu, als unseren Regierungsvertretern, die beliebig austauschbar (von den Posten her) sind. Auch der Umstand, dass Griechenland jetzt mehr für die Bürger tun will, sollte unserer Regierung Ansporn sein, dies ebenso in Deutschland für uns zu tun.

Beitrag melden
nachdenklich99 30.01.2015, 23:51
494. Typisch Spiegel

Dass beim Spiegel ja hauptsächlich Menschen ohne Kompetenz in auch nur einem Gebiet zu Wort kommen ist ja schon normal. Dieser Kommentar übertrifft aber in der der Ahnungslosigkeit mal wieder alles.

Ein Linker muss den Kapitalimus retten? Kapitalimus wäre es gewesen, Griechenland einfach pleite gehen zu lassen. Und die Banken und die deren Anleger, die sich mit Investments in Griechenland übernommen haben, gleich mit. DAS ist die heilende Kraft des Kapitalismus. Heilend für die Bankenwelt. Heilend für die Griechen. Heilend für Europa.
Aber stattdessen mussten unsere links abgedrifteten Politiker wie Merkel mittels Sozialismus Griechenland und die Spareinlagen der armen Deutschen retten.
Und selbst wenn Griechenland nun das Sparen beentedt und pleite geht rennen hier sicherlich noch linke Spinner herum, die der Meinung sind man müsse Grichenland wieder mit geschenktem Geld oder Krediten unterstützen.

Beitrag melden
tomita 30.01.2015, 23:55
495. Werst

Pegidia "pfui", Athen "hui"! Besser wäre es mal, endlich beides unter einen Hut zu bringen! Wie sich bedauernswerte Griechen immer mehr gegenüber dem Platzhirsch Deutschland und seinen so genannten Verbündeten entfremdet fühlen, ergeht es deutschen Minderheiten inzwischen, denen Angst und Bange wird angesichts von tatsächlicher oder eingebildeter Überfremdung von aussen. Beides unter einen Hut zu bringen scheint der von mir sonst sehr geschätzte Autor noch auszubrüten. Man darf gespannt sein, wann, wohin und auf welche Weise er schliesslich sein Ei legen wird. Noch ist ihm Tsipras meilenweit voraus. 7 russische Werst entsprechen übrigens ca. 7, 5 km :-)

Beitrag melden
dantes_traum 30.01.2015, 23:57
496. Ein wirklich...

gut geschriebener Bericht! Es werden sicher noch mehr dieser Art folgen.

Beitrag melden
christian2000 30.01.2015, 00:27
497. Griechenland ist da schon selbst schuld...

... vielleicht tut es ja mal gut, wenn sie nun mit eigenen Augen erleben, was passieren kann, wenn man alle jahrzehntelang belügt und nun selbst für den Schlamassel aufkommen muss. Herzlichen Glückwunsch.. naja das ebenso korrupte Russland hat ja schon "Hilfe" signalisiert und da haben sich beide gegenseitig verdient...

Beitrag melden
jannis.blume 30.01.2015, 00:39
498. Sehr kluger Artikel

Herr Augstein,

selten sowas Kluges gelesen. Kompliment, Sie haben's kapiert!

Beitrag melden
deb2011 30.01.2015, 00:45
499. Tsipras eignet sich gut ...

... für die Gläubigen als Abziehbild, so wie Fidel Castro oder Che Guevara. Da wundert es also nicht, dass der Spiegel-Linke seinen ersten Lobesgesang auff Tsipras anstimmt - vermutlich werden noch einige folgen. Allerdings muss der arme Grieche, im Gegensatz zu den Berufsrevolutionären, Realpolitik machen ...

Beitrag melden
Seite 50 von 61
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!