Forum: Politik
Lkw-Attentat von Berlin: Lammert reagiert auf Kritik von Anschlagsopfern
DPA

Rasch ging die Republik nach dem Anschlag von Berlin zum Alltag über. Angehörige der Opfer beklagen, dass ein würdiges Gedenken fehlt. Nun will der Bundestag an die Toten und Verletzten erinnern.

Seite 1 von 17
jalu-2008 10.01.2017, 19:05
1. Diese Eiseskälte ...

und Ignoranz der deutschen Kanzlerin ist unerträglich. Jede angeschwärzte Tür einer Hinterhofmoschee bekommt mehr Aufmerksamkeit und Mitgefühl. Nur nicht an die eigenen Fehler erinnert werden? Ist das der Grund?

Beitrag melden
Chefredakteur 10.01.2017, 19:08
2. Kein Opfer darf vergessen werden!

wir in Deutschland haben verhältnismäßig weniger Opfer der islamischen Extremismus zu beklagen als Irak, USA, Israel oder Frankreich. Aber wir in Deutschland müssen auch an alle Opfer denken und die Erinnerung immer Wach halten besonderes die Opfer der Holocaust und NSU dürfen niemals vergessen werden. Die Opfer der aktuellen Anschlag in Berlin haben tiefe Wunden in unsere verängstliche Gesellschaft hinterlassen und weil das Thema so aktuell ist sollten wir diese Opfer genauso wie NSU Opfer behandeln und immer in Erinnerung halten!

Beitrag melden
dschindepscha gangeresi 10.01.2017, 19:09
3. Wer sind die Opfer

Während von den ausländischen Opfern durchaus Name, Geschlecht und Alter bekannt sind, ist dies von den deutschen Opfern leider kaum bekannt. Im Netz existieren ein paar Wage Angaben zu Opfern, die der Regionalpresse entnommen wurden. Aber nicht von allen. Es ist daher nicht bekannt in welchem Alter die Opfer waren. Waren es jungen Menschen? Waren auch Kinder dabei? Ein Augenzeuge hat in der Daily Mail von einem Kind unter dem LKW berichtet "We saw a child under the truck". Bisher hatte ich keine Chance herauszufinden, ob diese Kind überlebt hat oder nicht.

Beitrag melden
mc_os 10.01.2017, 19:09
4.

Für unsere Damen und Herren Politiker waren die Opfer ganz offensichtlich nur Anlaß zum Ziel: Verschärfung bestehender Gesetze, Schaffung neuer Gesetze - zur weiteren Einschränkung der Grundrechte. Bis diese Gesetzte dann wieder von deutschen oder europäischen Gerichten für verfassungswidrig erklärt werden.

Die Opfer der Tat?
Vergessen.
Bis jetzt.
Hoffentlich besitzen Hr. de Maizière und Hr. Maas wenigstens noch ein Mindestmaß an Anstand und erscheinen nicht mit Trauermiene auf einer zentralen Trauerveranstaltung, mit Fahnen auf Halbmast - und mit aufgesetzem Trauergesicht. Schäbiger ginge es nun wirklich nicht.

Beitrag melden
Aquamarin 10.01.2017, 19:09
5. Gedenken

Natürlich geht es nicht darum, sich an die Toten zu erinnern, sondern ihrer zu gedenken.

Beitrag melden
snipe 10.01.2017, 19:11
6. Wo die Rechten recht haben.

Schon klar, dass soll so schnell wie möglich vergessen werden. Sonst käme noch jemand auf die Idee, die Rechten hätten recht gehabt. So kurz vor den Wahlen...

Beitrag melden
Ivy79 10.01.2017, 19:12
7. Hätte fast geklappt

Das Präsidium des Bundestages hatte in Abwesenheit der Parlamentarier beschlossen, auf eine Gedenkfeier zu verzichten. Widerspruch von den Abgeordneten gab es dazu nicht.
Auch der neu gewählte Berliner Senat beschäftigte sich als erste Amtshandlung nicht mit den Toten und Verletzten des Terrors, sondern mit Aborten. Damit wollte der neue Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) „Hürden im Alltag beseitigen – Unisextoiletten in öffentlichen Gebäuden einrichten“. Behrendt, seit dem 8.Dezember auch für die Antidiskriminierung zuständig, reagierte damit auf einen Antrag der ehemaligen Piratenfraktion im Abgeordnetenhaus vom 26. März 2014. Die schärfste Satire kann sich einen solchen grotesken Realitätsverlust nicht ausdenken.

Beitrag melden
bidebotchi 10.01.2017, 19:12
8. Überfällig ...

... dass auch mal die Betroffenen zu Wort kommen, passiert viel zu selten. Denn dann würden empathielose Kommentare wie "nur nicht in Panik verfallen, das ist genau was Terroristen wollen" oder der Klassiker "es ist viel wahrscheinlicher bei einem Autounfall zu sterben" vielleicht etwas abnehmen. Danke.

Beitrag melden
cartwright58 10.01.2017, 19:19
9. Nun,

ich sehe das so: die politische Klasse würde gern zur Tagesordnung übergehen, denn wer lässt sich schon gern an die eigene (Mit-)Verantwortung erinnern.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!