Forum: Politik
Lkw-Attentat von Berlin: Lammert reagiert auf Kritik von Anschlagsopfern
DPA

Rasch ging die Republik nach dem Anschlag von Berlin zum Alltag über. Angehörige der Opfer beklagen, dass ein würdiges Gedenken fehlt. Nun will der Bundestag an die Toten und Verletzten erinnern.

Seite 3 von 17
963 10.01.2017, 19:36
20.

Traurig das Verhalten unserer Regierung.
Ich muss auch immer daran denken, dass die elf (!) deutschen Opfer des Anschlages von Istanbul (https://de.wikipedia.org/wiki/Terroranschlag_in_Istanbul_am_12._Januar_2016) Namens- und Gesichtslos aus unserem Bewusstsein verschunden sind. So als hätte es sie nie gegeben. Übermorgen jährt sich dieser Anschlag zum ersten Mal. Ob unsere Regierung dies zum Anlass nehmen wird ihrer zu gedenken?

Beitrag melden
kladderadatsch 10.01.2017, 19:36
21. Im Fall Amri würde ich als Angehöriger die BRD

aufgrund der Verletzung zahlreicher Gesetze und Sicherheitsbestimmungen bis zu Art. 16 a (2) GG verklagen.

Beitrag melden
Darwins Affe 10.01.2017, 19:37
22. Verantwortung einfordern

Die Anschlagsopfer und ihre Angehörigen sollten eher mal ein juristisches Verfahren gegen die verantwortlichen Politiker und ihre chaotischen Verwaltungsbehörden anstrengen. Was im Fall Amri geschah, kann man ja fast schon als Beihilfe durch Untätigkeit und Nachlässigkeit bezeichnen. Oder stehen die deutschen Politiker über dem Gesetz?

Beitrag melden
luny 10.01.2017, 19:38
23. Verantwortung

Zitat von cedebe
Wir müssen irgendwann aufhören, jeden Anschlag in Europa medienwirksam zu betrauern. Die Angehörigen der Opfer können doch trauern, wie wollen, dazu brauchen sie keine Staatstrauer.
Hallo Cedebe,

für den Terror gibt es politisch Verantwortliche.

Und ja, denen ist es lieber, wenn die Terroropfer nur zahlenmäßig
erwähnt werden und keine Namen und Gesichter bekommen.

Empathie entsteht weniger durch Zahlen denn durch Einzelschick-
sale.

Daß dieser Terroranschlag in Berlin stattfinden konnte, war kein
"Schicksal", nein, das war auch Staatsversagen, wenn man sich
die Fakten ansieht, die nach dem Terroranschlag zutage traten.

Dem sollten die verantwortlichen Politiker ins Auge sehen und vor
allem den Angehörigen.

LUNY

Beitrag melden
horstu 10.01.2017, 19:40
24. Politisch motivierte Empathielosigkeit

Nachdem sich die Politik in der Flüchtlingskrise Empathie und Herzenswärme auf die Fahnen schrieb, hatten sie für die Terroropfer von Berlin, die Tat eines Flüchtlings, nur kalte Ignoranz übrig. Die Leichen mussten so schnell wie möglich aus der Öffentlichkeit verschwinden, die Gedenkfeier fand konsequenterweise keine 24 Stunden nach dem Anschlag statt. Namen und persönliche Hintergründe der Opfer wurden kaum verbreitet. Die Kuh musste vom Eis, der politische Zorn der Bürger vermieden werden. Schließlich naht das Wahljahr. Glaubt dem Gerede von Menschlichkeit kein Wort; wir haben es mit eiskalt kalkulierenden Politikern zu tun.

Beitrag melden
jalu-2008 10.01.2017, 19:41
25. Ich rede nicht von Taschengeld

Zitat von cedebe
Wir müssen irgendwann aufhören, jeden Anschlag in Europa medienwirksam zu betrauern. Die Angehörigen der Opfer können doch trauern, wie wollen, dazu brauchen sie keine Staatstrauer.
Mich würden ganz andere Fragen interessieren:

Wer kommt für die Bestattung bzw. Behandlung der Opfer auf?

Wer zahlt für Folgekosten, Unterhalt und sonstwas?

Werden die Angehörigen und Opfer allein mit ihren Versicherungen gelassen, um deren Zahlungen zu erwirken?

Deutschland scheint Geld im Überfluss zu haben, hier könnte ein diskretes aber starkes Signal gesetzt werden, wenn es auch nur um materielle Gutmachung ginge. Ich vermute aber, dass unsere Politiker dafür bisher keine Zeit hatten, solche Sonderregeln zu verabschieden und umzusetzen.

Beitrag melden
pk10585 10.01.2017, 19:43
26. Ignoranz ohne Ende

Klar, erst mal Weihnachtspäuschen im Bundestag entspannt abfeiern und dann auf Druck der Öffentlichkeit 3 Wochen später über eine Gedenkminute nachdenken. Diese unmenschliche Kälte ist einfach unerträglich! Ich denke, dies ist nur in D möglich.

Beitrag melden
stefan2109 10.01.2017, 19:45
27. Wofür?

Trauer und Anteilnahme bedarf nicht solch einer Zeremonie - macht es das besser? Schlechter? Weniger schlimm? Ist es Befriedigung von Erwartungshaltungen? Ich sehe keine Notwendigkeit dafür - es wäre schön wenn es geschehen wäre aber das ändert ja nichts an den Gefühlen der Menschen!

Beitrag melden
julian_b 10.01.2017, 19:46
28. Das Wahlkampfjahr

ist wohl der einzige Grund, weshalb diese herz- und hirnlosen Politiker plötzlich darüber anfangen nachzudenken, eine Gedenkveranstaltung für die Opfer abzuhalten. Ansonsten hätte es sie doch einen Dreck interessiert!

Beitrag melden
prologo 10.01.2017, 19:46
29. Das schlechte Gewissen

Zitat von jalu-2008
und Ignoranz der deutschen Kanzlerin ist unerträglich. Jede angeschwärzte Tür einer Hinterhofmoschee bekommt mehr Aufmerksamkeit und Mitgefühl. Nur nicht an die eigenen Fehler erinnert werden? Ist das der Grund?
Hallo jalu-2008,

diese Ignoranz der Amtierenden hat mich auch erschüttert. Aber auch hell Wach gemacht. Warum verhält sie sich bei den getöteten eigenen Bürgern so kalt? Während sie doch für alle Flüchtlinge als Mutter Theresa Eindruck auf der ganzen Welt eingesammelt hat.

Das passt nicht zusammen, deshalb bin ich zu dem Schluss gekommen, Merkel ist eiskalte, machtgeile Politikerin. Sie nutzt alle Möglichkeiten, sich zu profilieren, um sich an der Macht zu halten. Das eigene Volk benutzt sie nur als Stimmvieh.

Alle Entscheidungen, welche Merkel bisher getroffen hat, haben den eigenen Bürgern keine Vorteile gebracht. Weder wirtschaftlich, noch politisch. Das ist meine Meinung dazu. Unter diesen Aspekten, kann ich Merkels Verhalten gut verstehen. Aber das wird diesmal nicht gut ausgehen, für sie. Die Wähler sind ja nicht zu unterschätzen.
prologo

Beitrag melden
Seite 3 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!