Forum: Politik
Lob für Ägyptens Präsident: Gabriel fühlt sich missverstanden
DPA

Warum nannte Vizekanzler Gabriel Ägyptens Staatschef Sisi einen "beeindruckenden Präsidenten"? Der SPD-Politiker hat eine Erklärung parat.

Seite 1 von 3
derrächer 18.04.2016, 17:34
1. Gilt für die meisten Politiker......

erst nachdenken und dann reden. Dann kämen auch mal des öfteren kluge Sätze heraus. Und Missverständnisse gäbe es dann auch seltener.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 18.04.2016, 17:37
2. Sehr erhellend...

Bei manchen Politiker bedeutet also Kritik, das Kritisierte zu unterstützen. Man kann natürlich auch sagen: Kritik ist nichts, was man ernst nehmen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eryx 18.04.2016, 17:42
3.

Und dann wundert sich die Öffentlichkeit, warum man aus Politikern nur noch selten ein klares Wort herausbekommt. Einmal eine nicht feingeschliffene Wortwahl und schon tobt ein Sturm im Wasserglas. Es ist doch ziemlich dämlich, wie man sich an so etwas aufhängen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 18.04.2016, 17:53
4. Persönlicher Eindruck

Wenn das Gabriel's Eindruck war, weshalb sollte er ihn verbergen und warum kritisiert man ihn jetzt für seine Offenheit?

Ich finde, man sollte General Sisi nicht verteufeln. Er hat in einer Schicksalsstunde seines Landes die richtige Entscheidung getroffen, indem er es vor dem Abgleiten in einen Gottesstaat bewahrt hat. Mit solch einem Gebilde hätten wir es in Ägypten vermutlich jetzt zu tun, wenn das Militär nicht die Notbremse gezogen hätte. Leider gibt es in Ägypten keine Mechanismen, die den früheren Präsidenten Mursi daran gehindert hätten, ein islamistisches Regime zu etablieren. Aber wer weiß, vielleicht wäre das für einige Linke kein allzu großes Problem gewesen, denn schließlich ist man ja tolerant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mansiehtnurmitdemherzengu 18.04.2016, 18:02
5. Elefant im Porzellanladen

Im nächsten Jahr wird gewählt, da muss man sich eben schon früh positionieren. Gabriel wollte sich staatsmännisch präsentieren (was ihm nicht gegeben ist) und die Opposition möchte ihm unbedingt am Zeug flicken (was auch kein Kunststück ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 18.04.2016, 18:03
6. Es bleibt eines zu bedenken . . .

. . . . Wenn ein Kolonialwarenhändler in seinem kleinen Laden so viele Dummheiten und Fehler machte wie die Staatsmänner und Generäle in ihren großen Ländern, wäre er in spätestens vier Wochen bankrott.( E. Kästner)

Und das können wir vom SPD- Vorsitzenden einfach nicht verlangen. . . .
Wollen wir nur hoffen, dass er in vier Wochen noch SPD-Vorsitzender sein darf.
Aber dazu müßte sich die Partei ja ändern . . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chewbakka 18.04.2016, 18:13
7. Recht hat er!

Das letzte, was die Region braucht, ist ein weiterer gescheiterter Staat, in dem das Machtvakuum nach der Vorgängerregierung durch IS und Konsorten aufgefüllt wird. Es ist reichlich naiv zu glauben, es liesse sich im mittleren Osten über Nacht eine westliche Gesellschaft einrichten. Nur zur Erinnerung: bis wir dort angekommen sind, wo wir heute stehen, hat es Jahrhunderte mehr oder minder konstanten Krieges und blutigster Auseinandersetzungen gegeben. Dabei ist es auch fraglich, ob unser Modell dort überhaupt erstrebenswert sein kann - und mal so eben ganz schnell überhaupt nicht. Es ist keinesfalls kritikwürdig, daß Herr Sisi kein in unseren Augen liebenswerter und gütiger Demokrat ist - aber er ist imstande, das Land zu regieren. B.t.W.: Habe selber viel beruflich in Ägypten zu tun gehabt die letzten fast 20 Jahre - und eines habe ich dort vor allem gelernt: es stimmt, daß Schlüsselpositionen der Wirtschaft mit hohen Militärs besetzt sind. Es stimmt aber auch, daß alle, die ich dort kennengelernt habe eben keine tumbem 'haudraufs' sind - die hatten erstens alle eine hervorragende Bildung und zweitens eine Vision: sie wollten alle, daß Ägypten sich zu einem prosperierenden und stabilen Land entwickelt.
Das ist mehr, als man von vielen anderen Herrschern in dieser Region sagen kann. Von unseren politischen Schönwetterseglern möchte ich keinen in einer Situation wie dort erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
babbelnet 18.04.2016, 18:17
8. Schon lustig dieser...

Kauder: "Es gibt eine klare Justizorganisation in Ägypten."

Zu Gabriel, nur ansprechen hilft nichts bei solchen Ländern. Einfach sitzen lassen. Uns geht es doch gut genug, müssen wir wirklich so jemanden unterstützen nur um noch reicher zu warden??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertan 2.0 18.04.2016, 18:26
9.

Ich bin wahrlich kein Freund von Gabriel, ganz im Gegenteil. Trotzdem sollte man nicht einzelne Zitate aus dem Zusammenhang reißen und zu einem Elefanten aufblasen, wie das in Deutschland leider üblich ist (siehe beispielsweise "Schießbefehl" im Zusammenhang mit Afd). Gabriel bietet wahrlich genug Angriffsfläche jenseits von billigem Populismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3