Forum: Politik
Lobby-Geschenke für Politiker: Tinnef-Alarm im Bundestagsbüro
Büro Katrin Albsteiger

Seid beschenkt, Abgeordnete! An Weihnachten können sich viele Politiker vor ungewollter Post kaum retten. Firmen und Verbände lassen mit Geschenken grüßen, natürlich ganz unverbindlich. Ein Blick auf die Gabentische.

Seite 1 von 3
Gottloser 23.12.2014, 18:46
1. Weihnachtsdepression der Redakteure?

Das ist doch seit Jahren das immer Gleiche. Man müsste sich bei diesen Bildern nur über die Geschmacklosigkeit der Lobbyisten aufregen. Aber vermutlich bekommen solche "Gaben" nur Hinterbänkler. Es reicht aber auch das normale Wirtschaftsleben, um die Unfähigkeit zu Weihnachtsgeschenken zu erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexxa2 23.12.2014, 18:55
2. soweit ihr materiellen Wert 200 übersteigt

Sehr großzügig ... Ein Arzt darf derzeit nichtmal ein 20 Cent Kugelschreiber bekommen, sonst handelt es sich um Korruption und ein Lehrer, soweit er beamtet ist, nichtmal eine Schokolade als Weihnachtsgeschenk. 1 x 200 Euro sind schon 2000 Euro, davon können die Menschen d ie arbeiten und kein Weihnachtsgeld mehr bekommen, nur träumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichtnotwendig 23.12.2014, 19:09
3. Schon seltsam....

was da alles "behalten" werden darf. Als Landesbeamter (das Bundesland lasse ich mal weg) darf ich "Geschenke" nur bis zu einem Wert von 5€ annehmen!
Z.B. hat eine Dame (92 Jahre), für deren Witwenrente wir zuständig sind, ein Paket Kaffee (Tchibo 500g) geschickt, um sich dafür zu bedanekn, dass sie jeden Monat pünktlich ihre Rente erhält. Der Kaffee musste, mit einem amtlichen Schreiben, welches die Frau bis heute nicht verstanden hat, zurück geschickt werden!
Dass die Dame, in Tränen aufgelöst, angerufen hat um sich "zu entschuldigen (!)" und um zu erfahren was sie falsch gemacht habe und wir doch bitte nicht böse sein mögen, kommt noch hinzu...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greggi 23.12.2014, 21:18
4. Das ist doch alles nur ...

kalter Kaffee (zur Beruhigung des Volks). Die "richtige Post" geht doch ganz woanders ab. Als ob "Profi-Lobbyisten" mit ner Flasche Wein unterm Arm kurz vor Weihnachten ins Behörden-Kontor stolzieren würden ...
Sowas stammt eher aus Bullerbü und Lummerland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 23.12.2014, 21:19
5.

Zitat von nichtnotwendig
was da alles "behalten" werden darf. Als Landesbeamter (das Bundesland lasse ich mal weg) darf ich "Geschenke" nur bis zu einem Wert von 5€ annehmen! Z.B. hat eine Dame (92 Jahre), für deren Witwenrente wir zuständig sind, ein Paket Kaffee (Tchibo 500g) geschickt, um sich dafür zu bedanekn, dass sie jeden Monat pünktlich ihre Rente erhält. Der Kaffee musste, mit einem amtlichen Schreiben, welches die Frau bis heute nicht verstanden hat, zurück geschickt werden! Dass die Dame, in Tränen aufgelöst, angerufen hat um sich "zu entschuldigen (!)" und um zu erfahren was sie falsch gemacht habe und wir doch bitte nicht böse sein mögen, kommt noch hinzu...
So was ähnliches hatten wir auf unserem Polizeirevier. Es handelte sich dabei ebenfalls um eine Packung Kaffee. Die schenkwillige Dame, nicht ganz so alt wie die von Ihnen beschriebene, ging nach Hause und brachte dann zwei Thermoskannen voll Kaffee vorbei. Das durften wir annehmen. (Natürlich nur den Kaffee darin, nicht die Kannen selbst.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 23.12.2014, 21:56
6. Perfekte Analyse

Zitat von Greggi
kalter Kaffee (zur Beruhigung des Volks). Die "richtige Post" geht doch ganz woanders ab. Als ob "Profi-Lobbyisten" mit ner Flasche Wein unterm Arm kurz vor Weihnachten ins Behörden-Kontor stolzieren würden ... Sowas stammt eher aus Bullerbü und Lummerland.
Ja, das ist eine perfekte Analyse : Volksverdummung hat eben Methode....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mydryn 23.12.2014, 22:16
7. Alles kalter Kaffee

Den Bediensteten de Behörden wird verboten, Geschenke aller Art anzunehmen, insbesondere wenn z. B. bei Kalendern der Name des Schenkenden groß verzeichnet ist, selbige Kalender aber wesentlich besser sind, als der amtlich zur Verfügung gestellte Mist.
Die verbietenden Behördenleiter sind sich aber nicht zu Schade, sich in der örtlichen Tageszeitung als Geschenk annehmende Personen (50 g Schokolade) darstellen zu lassen. Hinzu kommt, daß sie durch dieses Geschenk nur auf ihre gesetzlich festgelegten Pflichten aufmerksam gemacht wurden, die aber immer noch nicht erfüllt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deistergeist 23.12.2014, 22:29
8. Das kommt mir bekannt vor :-)

Vor gut 16 Jahren machte meine - zwischenzeitlich verstorbene - Mutter einen Spaziergang auf einer Bundesstrasse, die Beamten eines zufällig vorbeifahrenden Polizeiwagens baten Sie höflich einzusteigen und lieferten sie daheim ab. Keine 1/2 Std. später tauchte sie mit zwei Flaschen Piccolo auf der Wache auf, wollte sich bedanken. Die Beamten lehnten diese kleine Aufmerksamkeit ab, hatten aber nicht mit der Hartnäckigkeit ( man kann es auch Altersstarsinn nennen ) meiner Mutter gerechnet - sie ging als Sieger aus dieser Auseinandersetzung hervor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deistergeist 23.12.2014, 22:29
9. Das kommt mir bekannt vor :-)

Vor gut 16 Jahren machte meine - zwischenzeitlich verstorbene - Mutter einen Spaziergang auf einer Bundesstrasse, die Beamten eines zufällig vorbeifahrenden Polizeiwagens baten Sie höflich einzusteigen und lieferten sie daheim ab. Keine 1/2 Std. später tauchte sie mit zwei Flaschen Piccolo auf der Wache auf, wollte sich bedanken. Die Beamten lehnten diese kleine Aufmerksamkeit ab, hatten aber nicht mit der Hartnäckigkeit ( man kann es auch Altersstarsinn nennen ) meiner Mutter gerechnet - sie ging als Sieger aus dieser Auseinandersetzung hervor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3