Forum: Politik
Lobby-Geschenke für Politiker: Tinnef-Alarm im Bundestagsbüro
Büro Katrin Albsteiger

Seid beschenkt, Abgeordnete! An Weihnachten können sich viele Politiker vor ungewollter Post kaum retten. Firmen und Verbände lassen mit Geschenken grüßen, natürlich ganz unverbindlich. Ein Blick auf die Gabentische.

Seite 2 von 3
McMacaber 23.12.2014, 22:53
10.

.. wie krank. Scheinbar herrschen in der Wirtschaft deutlich strengere Regeln als in der Politik.
bei uns werden "Geschenke" direkt zurück geschickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thelma&louise 23.12.2014, 23:34
11. Mumpitz Regeln, die nur die Regelwut befriedigen

Ich als Teil des Souveräns dieses Landes und mitfinanzierende Person (=Steuerzahler) bin entsetzt, dass unsere Bediensteten (= Abgeordnete und Beamte) mehr oder minder gezwungen sind, kostbare Lebenszeit mit dem Auflisten der Herkunft ihrer Kugelschreiber zu verplempern. Mal ernsthaft, das ist doch Schwachsinn! Wer glaubt, dass Abgeordnete mit 200€, Ärzte mit Kugelschreibern und Polizisten mit Kaffe bestochen werden können, der hat noch nicht begriffen, dass das keine Aussage über Abgeordnete, Ärzte, Polizisten oder sonstige Beamte ist, sondern über ihn selbst. Das ist die Denke von Leuten, die auch denken, eine Frau bekommt man für ein Abendessen ins Bett. Und es ist die Denke der Frauen, bei denen das so ist. In diesen Dingen sollten wir als Volk etwas großzügiger sein. Es ist doch keine Perspektive, von Korinthenka... -äh, Zwangsneurotikern regiert zu werden. Glaubt irgendjemand, dass man mit solchen Regeln clevere, kreative und auch noch besonders intelligente und leistungswillige Leute in den Bundestag bekommt? Deutschland erstickt an seiner Spießigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lilsig 23.12.2014, 23:38
12. Da hab ich eine Idee

wie wäre es denn, wenn all die Geschenke als Willkommensgruß an, na wohin wohl???.... weggegeben würden. Das wäre doch mal ein vorbildliches Zeichen einer gewünschten Willkommenskultur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lilsig 23.12.2014, 23:52
13. nochwas

Nur um Missverständnissen vorzubeugen, ich meine natürlich nicht die Geschenke mit so komischem "ulkigen" Text, wie in der Fotogalerie zu sehn, das ist wohl klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tahlos 24.12.2014, 00:00
14. Das

gerade und auch nicht anders zu erwarten von der ISNM nur Unsinn kommt, dürfte einen aber auch nicht wundern. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aat 24.12.2014, 01:46
15. Lobby

Ja die ach so klamme Wirtschaft, die bei jeder politisch vorgesehenen Belastung sofort mit der Gefährdung von Arbeitsplätzen droht, hat für solchen Müll immer noch genug Reserven. Hunderte Abgeordnete mit Krimskrams zu belasten kostet auch Geld. Geld, das man sinnvoller nutzen kann! Dann doch lieber einen Mitarbeiter auf die Straße setzen, damit man reichlich Geld für Abgeordneten-Spielzeug hat. Lobbyisten müßten verboten werden!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ensho 24.12.2014, 03:18
16. eigentlich ganz einfach

Staatsdiener werden dafür bezahlt freundlich und hilfsbereit zu sein. Wer dabei zusätzlich aus, sag ich mal so, spontaner Warmherzigkeit agiert, wird dies gerne tun. Hier bedankt die gute Tat sich selbst. Dankbarkeit für solch erwiesene Hilfe kann nur eine symbolische sein. +-5€ als obere Grenze finde ich ok. Dass diese nur wenige Menschen kennen ist nicht ok. Das muß 'kommuniziert'-, also der breiten Masse bekannt gemacht-, zu Allgemeinwissen werden. zB über rechtlich-öffentliche Medien, zb 'Tagesthemen', 'Heute' etc. Einfach alle paar Jahre mal drei Tage nacheinander zu besten Sendezeiten auf 1/20 der gemeinsinnminimierten Meldungen über den politischen QuatschComedyClubs verzichten, zB der DummArt 'Minister soundso hat irgendwo ne Straße eröffnet'.
Aus Respekt vor den vorgenannten Staatsdienern, und diesen als Menschen, muß diese 5€Grenze bei allen!!! aus Steuermitteln bezahlten Menschen gelten. +-5€ ok. Was bis 50€ Handelswert darüber liegt, ab damit in die Sammelkammer, Absender zur Abholung auffordern, wenn Frist verstrichen gemeinnützigen Organisationen übereignen. Ab 50€ Verfahren wegen versuchter Bestechung einleiten. Strafzahlung in die Staatskasse, Waren gemeinnützigen ... .
Wurden solche Präsente angenommen, (ohne öffentliches Trara) ab in den Stadtpark zum freizeitlichen Laubsammeln.
PUNKT.

'Unwissenheit schützt vor Strafe nicht' darf im Zweifelsfalle dann ruhig auch hier gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siegfried Zynzek 24.12.2014, 07:50
17. Briefe an Abgeordnete

Auf Bild 4 sieht man sehr schön das Anschreiben an die Abgeordneten.
Nur sollten diese möglichst ohne Rechtschreibfehler sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nimmersatt 24.12.2014, 08:13
18. Jo - Jo ein passendes Geschenk gegen die......

herrschende Müdig- und Schläfrigkeit in Plenarsaal und Amtsstuben!
Tip an die Autoren dieses Artikel, dass geldwerte Geschenke über 200.- € nicht auf dem Büro-Schreibtisch landen, das kennen Lobbyisten so sicher wie Privatadrressen......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
never-stop 24.12.2014, 08:16
19. Seltsame Botschaft

Es gibt im Instrumentenkasten des Journalismus ja viele hübsche Dinge, wie zb: Antworten geben auf Behauptungen die niemand aufgestellt hat, Nutzung von Euphemismen, - und das hier sieht aus wie: "so tun als ob man einen Korruptions-Skandal aufdecken will und dann ein Kinderspielzeug als Beweis präsentieren". Klar, die Schäubles, Pofallas, Kochs und wie sie alle heißen, sind ja so nett zu ihren Freunden in der Wirtschaft weil sie Tinnef geschenkt bekommen, diese verspielten Kerlchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3