Forum: Politik
Lobby-Reisen: Rüstungskonzerne finanzieren "Exkursionen" für Abgeordneten-Mitarbeiter
DPA

Drei Tage all-inclusive, Übernachten im Vier-Sterne-Hotel: Mitarbeiter von Abgeordneten des Bundestags besuchen regelmäßig Rüstungsfirmen. Nach SPIEGEL-Informationen werden die Lobby-Reisen zum Großteil von der Branche bezahlt.

Seite 3 von 15
emmerot 17.10.2015, 13:23
20. 4 Sterne

Uii! 4 Sterne! Doppel-uii. Nein, vierfach Uiii. Vier Sterne-Hotels bekommt man auch, wenn man über seinen Bundestagsabgeordneten eine Besucherreise nach Berlin macht. Und muss überhaupt nichts dazuzahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 17.10.2015, 13:25
21. Es mangelt an Anstand

In dieser Bananenrepublik mangelt es an Anstand und Aufrichtigkeit. Als würden die Abgeordneten und ihre Mitarbeiter nicht schon genug Steuergelder in den Allerwertesten gesteckt bekommen.
Natürlich dürfen oder müssen sich Abgeordnete sogar ausführlich auch in Rüstungsfabriken umsehen können. Aber dann nicht auf Einladung der Lobby. Sie haben die Hotelkosten selbst zu bezahlen!! Jeder Polizist, der von einem Passanten eine Schachtel Zigarette annimmt, gilt schon als korrumpierbar. Beamte in Amtsstuben aller Ebenen dürfen keine Geschenke annehmen, die einen gewissen Wert (meistens so um die 5 Euro) übersteigen. Warum also dürfen sich Abgeordnete ständig von irgendeiner Lobby einladen lassen?
Aber ist Deutschland nicht auch eines der wenigen Länder auf der Welt, dass eine Anti-Korruptions-Charta nicht ratifiziert hat? Warum wohl nicht?
Weil unsere werten Damen und Herren im Bundestag das nicht mit ihrem korruptem Lebensstil vereinbaren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fitzcarraldo 17.10.2015, 13:26
22. In Griechenland...

wär's Korruption, in Schland nennt man's Lobbyarbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fitzcarraldo 17.10.2015, 13:29
23. Ach...

Zitat von happy2010
Ach es langweilt Machen Sie sich doch kundig, bevor immer wieder derselbe schmarrn kommt Die Antikorruptionsrichtlinie ist längst umgesetzt
wieso merke ich dann davon nichts, siehe Artikel, siehe gekaufte WM und da gibt es noch ne Menge mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank57 17.10.2015, 13:32
24. Tja

so etwas nennt man Korruption!
Aber in der Politik ist das doch das tägliche Brot: bestechen und bestechen lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 17.10.2015, 13:34
25. Wir haben nicht umsonst

Zitat von _alexander_
in Deutschland wie in Koruptistan vor. Aber immer schön auf andere mit erhobenem Finger zeigen, die angeblich korrupter als einer selbst sein sollen.
als Letzterdas Antikorruptionsgesetz unterschriben und umgesetzt...
genauso wie die Regierung 7 in Worten Sieben Jahre lang brauchte um sich über den Partikelfilter klar zu werden.. um nichts an Peugeot SA latzen zu müssen - dagegen ist VW ein Kindergarten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 17.10.2015, 13:37
26.

Zitat von klugscheißer2011
In dieser Bananenrepublik mangelt es an Anstand und Aufrichtigkeit. Als würden die Abgeordneten und ihre Mitarbeiter nicht schon genug Steuergelder in den Allerwertesten gesteckt bekommen. Natürlich dürfen oder müssen sich Abgeordnete sogar ausführlich auch in Rüstungsfabriken umsehen können. Aber dann nicht auf Einladung der Lobby. Sie haben die Hotelkosten selbst zu bezahlen!! Jeder Polizist, der von einem Passanten eine Schachtel Zigarette annimmt, gilt schon als korrumpierbar. Beamte in Amtsstuben aller Ebenen dürfen keine Geschenke annehmen, die einen gewissen Wert (meistens so um die 5 Euro) übersteigen. Warum also dürfen sich Abgeordnete ständig von irgendeiner Lobby einladen lassen? Aber ist Deutschland nicht auch eines der wenigen Länder auf der Welt, dass eine Anti-Korruptions-Charta nicht ratifiziert hat? Warum wohl nicht? Weil unsere werten Damen und Herren im Bundestag das nicht mit ihrem korruptem Lebensstil vereinbaren können.
Es mangelt an Wissen

Vielleicht denken Sie mal selber nach, bevor Sie lospoltern

A: Wenn ein Politiker über einen Sachverhalt genauer informiert werden will, braucht er entweder die Mithilfe der Unternehmen, oder er erstellt eine Dissertation mit dementsprechenden Arbeitszeitbedarf
Verbieten wir den lobbyismus, dann haben wir nur noch Deppen, die über etwas entscheiden, vpn dem die keine Ahnung haben können

B: Abgeordnete dürfen sich nicht ständig einladen lassen, sondern müssen dieses Anzeigen, wobei es oft trickreich umgangen wird

C:
Das Antikorruptionsabkommen ist längst ratifiziert
Ihre Verschwörerlisspielchen und beweisketten sind also humbug

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 17.10.2015, 13:39
27.

Zitat von windpillow
Dann müßte es auch Lobbyismus - Abhängigkeit - Korruption -Bestechung - wie auch immer man es nennen mag, -sein, wenn eine Regierung einer nicht unerheblichen Anzahl von Menschen, eine Rentenerhöhung von -4, nochwas- verspricht, wohl mit dem Hintergedanken, wieder gewählt zu werden.
Es müsste nicht - es ist so (zumindest geworden). Ein von etablierten (gleiche Parteien) verblendetes Bildungs- und Wahlsystem, bei dem sich Parteien und Kandidaten ihre Stimmen mit (z. Teil verlogenen) Wahlversprechen erkaufen und diese anschließend verbrämen und wieder einkassieren bzw. die staatliche Schuldenlawine vergrößern. Langam werden wir es auch noch hinbe-kommen, dass wir Korruption als eine gesellschaftliche Errungenschaft definieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happy2010 17.10.2015, 13:40
28.

Zitat von fitzcarraldo
wieso merke ich dann davon nichts, siehe Artikel, siehe gekaufte WM und da gibt es noch ne Menge mehr.
Was Sie ersönlich merken oder nicht merken ist Irrelevant
Sie haben eine Behauptung aufgestellt, und diese war schlicht erfunden

Die Antikorruptionsrichtlinie ist längst umgesetzt, ganz abgesehen davon war diese spätestens seit 2003 GESETZ, nur nicht im Detail so geregelt wie von der OECD gewünscht
Ist aber 2014 auch passiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 17.10.2015, 13:40
29. Kleingeist

Zitat von t_hopp
Die Reisen gingen also für einen Eigenbeitrag von 75 Euro nach Leitheim und Hamburg. Und dabei durften (mussten) sich die Mitarbeiter auch noch Produktionsstätten und Forschungsinstitute anschauen? So sehr ich es auch begrüsse, zwielichtige Lobby-Spassreisen von Abgeordneten oder ihren Mitarbeitern genauer zu beleuchten, so kann ich hier nun wirklich nichts anstössiges erkennen. Selbst umsonst würde ich der langen Autofahrt wegen nicht nach Leitheim reisen wollen...
Noch nie etwas von VIP-SHUTTLE mit entsprechendem Service gehört? Die Geschenketüten werden natürlich mit einem privaten Dienstleister vor die Haustür gebracht. Die Damen und Herren brauchen sich nicht extra die Hände damit schmutzig zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15