Forum: Politik
Lobbyismus in Brüssel: Waffenfans entschärfen neues EU-Kontrollgesetz
DPA

Die EU-Kommission will das Waffenrecht verschärfen, doch der politische Druck nach den Anschlägen von Paris ist verpufft. Jetzt droht sogar eine Schwächung bisheriger Regeln.

Seite 1 von 15
zx6 19.10.2016, 16:30
1. Wieso Waffenfans?

Die Argumentation ist, dass die strengeren Auflagen Terroranschläge nicht verhindert hätten. Denn die Auflagen würden nur legale Waffenbesitzer strenger reglementieren und nicht Terroristen.

Denn die halten sich weder an Waffengesetze noch besitzen sie legal Waffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagar001 19.10.2016, 16:31
2. Gut so.

Halte ich für richtig. Von nahezu allen Legalwaffenbesitzern geht faktisch und statistisch keine Gefahr aus. Das ist purer Aktionismus seitens der Behörden. Natürlich gibt es immer einzelne Problemsituationen, aber damit wird der Terrorismus nicht einen Deut kleiner. Der gesetzlichen Aufwand sollte besser in praktische Bekämpfung des illegalen Waffenmarkts investiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinhard_becker 19.10.2016, 16:40
3. Absurde Vorstellung.

Die Vorstellung, man könne den Terrorismus mittels Waffenrechts eindämmen, ist so absurd, daß man selbst als hartgesottener Realist kaum noch Worte findet. Man kann doch nicht ernsthaft der Vorstellung anhängen, als kümmere sich der durchschnittliche islamistische oder sonstige Terrorist auch nur ein Gramm um waffenrechtliche Regelungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marty_gi 19.10.2016, 16:45
4. Gerade heute, ein

Jegliche Argumentation fuer den Waffenbesitz ist Bloedsinn. Nachweislich sind es meist legale Waffen, die genutzt werden, entweder dass sie illegal entwedet wurden oder aber mangels ausreichender Absicherung zugaenglich waren.
Wenn die Waffen erst garnicht erhaeltlich sind, dann haben auch die "Terroristen" und sonstigen Boesewichter sie nicht so leicht bekommen.
Kein Mensch benoetigt Waffen zu Hause. Und in den Jagdhaeusern und Schuetzengebaeuden sollten die Schraenke so verschlossen sein, dass immer zwei Personen noetig sind, um dran zu kommen.
Dann klappt es auch mit den illegalen - ausser im Osten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinsteminderheit 19.10.2016, 16:49
5. Das hört sich doch vernünftig an.

Vieles in den Entwürfen war mit heißer Nadel gestrickt. So z.B. Die Gesundheitsprüfung. Schießsport ist Breitensport mit Klassen und Disziplinen auch für die Ü-70er und für Körperbehinderte (auch Sehbehinderte). Was soll da ein Kriterium der Gesundheitsprüfung sein? Überprüft wird jeder Schütze bevor er eine Waffenbesitzkarte bekommt. Pistolen und Halbautomaten müssen einzeln genehmigt werden. Und bei auffälligem Verhalten , auch unterhalb einer Straffälligkeit, werden die Waffen eingezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marellon 19.10.2016, 16:52
6. Hartgesottener Realist

Zitat von reinhard_becker
Die Vorstellung, man könne den Terrorismus mittels Waffenrechts eindämmen, ist so absurd, daß man selbst als hartgesottener Realist kaum noch Worte findet. Man kann doch nicht ernsthaft der Vorstellung anhängen, als kümmere sich der durchschnittliche islamistische oder sonstige Terrorist auch nur ein Gramm um waffenrechtliche Regelungen.
Doch, gerade als "hartgesottener Realist" sollte man Worte finden... :-) Betrachten Sie mal die Bürokraten in Brüssel, die sich diesen Unsinn ausdenken: Es sind Menschen, die in ihrer eigenen Welt leben, die zwischen - ich überzeichne ein wenig - Büro und Sternerestaurant und abgeschirmter Konferenz hin- und herpendeln und nicht wissen, was "draußen" vor sich geht. Die machen Planspielchen auf Papier und meinen, wenn das Resultat wunschgemäß ausfällt, sie könnten das Planspielchen mit dem gleichen Resultat in der Welt draußen spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nibal 19.10.2016, 16:52
7. Jagd und Schützenverbände?

Das massives Lobbying im Spiel ist glaub ich aufs Wort. Das Jagd und Schützenverbände dahinter stehen dagegen - nunja eher weniger. Erfgolgreiches Lobbying braucht viel Geld im Hintergrund, eine große Industrie keine sich missverstanden fühlenden Sportschützen und Hobbyjäger. Was hier im Hintergrund die Fäden zieht ist eine europäische Variante der NRA - ein gewissenloser profitegtriebener von der Industrie finanzierter Haufen der Schwachköpfe nur zu gerne mit Sturmgewehren ausrüsten würde - weil es dabei viel zu verdienen gibt. Welche verherenden Auswirkungen das hat -> siehe Amerika. Wenn die EU hier einknickt, wird die Zahl ihrer Befürworter noch lichter werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.Weith 19.10.2016, 16:54
8. Wenn Terroristen...

...beginnen "legale" Waffen zu benutzen oder es schaffen "legal" an Waffen zu kommen, dann ist etwas grundsätzliches schief gegangen.
Insofern kann ich jeden legalen Waffenbesitzer verstehen, wenn er sich über diesen blödsinnigen Aktionismus aufregt und Widerstand leistet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 19.10.2016, 16:58
9. Paris?

Disclaimer: Ich habe keine Waffen und will auch keine.

Aber was hat das mit Paris zu tun? Wurden da legale Waffen verwendet? Es wäre schön wenn sich die Politik auf den illegalen Waffenhandel konzentrieren würde, statt legale Waffenbesitzer unter Feuer zu nehmen.

Aber das ist ja oft so in der Politik, man tritt auf die, die sich nicht wehren können und behauptet dann das man ganz toll was machen würde (siehe auch die "wirkungsvollen" Umweltplaketten für Privatfahrer in D)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15