Forum: Politik
Lobbyismus-Debatte: Bundesregierung verteidigt Klaedens Wechsel zu Daimler
imago

Es ist sein letzter Tag als Staatsminister im Kanzleramt: Eckart von Klaeden wechselt als Cheflobbyist zu Daimler. Die Bundesregierung sieht in dem fast nahtlosen Übergang des Christdemokraten in die Wirtschaft kein Problem. Es gebe keine Interessenkollision.

Seite 1 von 6
didiastranger 21.10.2013, 13:58
1. Wie schade

das es nicht die SOZIS sind. Schroeder wurde und wird heute noch verurteilt. Aber wenn es einer aus Muttis LAchkabinett ist, dann heisst es wohl: Na das sind ja keine Linken die die Leute verarschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EvilGenius 21.10.2013, 14:00
2. Der blanke Hohn

Zitat von sysop
Es gebe keine Interessenkollision.
Natürlich gibt es keine "Interessenkollision". Die Interessen der Bundesregierung sind auch die Interessen von Daimler. BRD steht übrigens für Bananenrepublik Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjartan75 21.10.2013, 14:03
3. optional

War es nicht gerade die Union, die damals sich so empört gezeigt hat über den Gazprom-Gerhard? Deshalb sollte gerade die Union jetzt mal ganz schön das Verhalten von Klaedens rügen. Aber Heuchelei ist man ja leider schon gewohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mertrager 21.10.2013, 14:05
4. keine Interessenkollision ...

sagt die Bundesregierung. ja, das ist ja genau das Problem ! Der hat schon immer im Interesse der Automobilindustrie gewirkt. Genau, das wird damit bestätigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olaf m. 21.10.2013, 14:05
5. Och ja...

... So war es bestimmt wohl wahrhaft wirklich:

"Gleichzeitig räumte Klaeden mehrere Treffen mit hochrangigen Vertretern des Automobilkonzerns ein. Bei den Gesprächen sei es jedoch nur um persönliche oder allgemeine Themen gegangen."
Klar: "Hochrangige Vertreter des Automobilkonzerns" treffen sich mit von Klaeden, um mal so über "persönliche oder allgemeine Themen" zu reden.
Lächerlicher Unsinn. Das macht in der "Szene" kein Mensch - weshalb auch ?
Solche Treffen haben konkrete Hintergründe und Absichten. Und wenn er tatsächlich nicht konkret bzw. direkt mit Entscheidungen zugunsten der Automobilindustrie befaßt gewesen sein soll, dann war er der Bote oder Verbindungsmann oder wird es werden.
Was für ein peinliches Genebel.
Bäh !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenjes 21.10.2013, 14:07
6. natürlich verteidigen sie ihn!

Zitat von sysop
Es ist sein letzter Tag als Staatsminister im Kanzleramt: Eckart von Klaeden wechselt als Cheflobbyist zu Daimler. Die Bundesregierung sieht in dem fast nahtlosen Übergang des Christdemokraten in die Wirtschaft kein Problem. Es gebe keine Interessenkollision.
Spielt auch keine Rolle ob nun CDU/CSU/FDP/SPD/GRÜNE
kein Problem darin sehen, denn das ist nun mal der Gang der Dinge für Politiker, deswegen werden Leute überhaupt für eine Übergangszeit Politiker um die notwendigen Kontakte zu knüpfen um dann in der Industrie schön absahnen zu können.

Es geht schon lange nicht mehr um den Dienst am Volker sondern nur noch um den Dienst am eigenen Geldsäckel.

Wenn man sich unsere Politiker durch die Bank einmal anschaut kann man feststellen, dss ihr handeln stehts dem Eigennutz oder dem der Partei gilt und man erhaben ist über sämtliche Gewissenskonflikte.
Eine Krähe hackt der Anderen kein Auge aus und ein Verbrecher verurteilt keinen Gesinnungsgenossen.
Absahnen,Abkassieren, ohne Anstand, ohne Moral, ohne Gewissensbisse, das sind die Politiker von heute!
Schröder, Fischer, Koch nun Klaeden, demnächst Rösler, Bahr und Co. im Grunde sind sie alle gleich. Wasser predigen und Wein saufen.

Im Grunde bricht nahezu jeder einzelne deutsche Politiker heute regelmäßig seinen Amteids aber das ist ja egal sind ja bloß Worte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
limubei 21.10.2013, 14:08
7. wiki Eintrag lesen

Sehr umtriebig der Mann!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didiastranger 21.10.2013, 14:08
8. Schade das

es kein SOZI ist auf dem man so richtig rumhacken koennte und ihm nachweisen, dass er bitte hat Arm zu sein hat. Schroeder, Steinbrueck sind Beispiele. wenn aber Merkel und die CDU so etwas macht, dann hat man Verstaendnis denn schliesslich ist das ja die Kapitalisten Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 21.10.2013, 14:09
9. Realitätsverlust

Nur die Bundesregierung sieht keinen Konflikt, aber sehr viele Bürger doch. Leben wir in unterschiedlichen Ländern oder sind die Politiker der Realität schon so entwichen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6