Forum: Politik
Lobbyismus-Debatte: Bundesregierung verteidigt Klaedens Wechsel zu Daimler
imago

Es ist sein letzter Tag als Staatsminister im Kanzleramt: Eckart von Klaeden wechselt als Cheflobbyist zu Daimler. Die Bundesregierung sieht in dem fast nahtlosen Übergang des Christdemokraten in die Wirtschaft kein Problem. Es gebe keine Interessenkollision.

Seite 5 von 6
r.muck 21.10.2013, 15:01
40. Drei Affen

Zitat von sysop
Es ist sein letzter Tag als Staatsminister im Kanzleramt: Eckart von Klaeden wechselt als Cheflobbyist zu Daimler. Die Bundesregierung sieht in dem fast nahtlosen Übergang des Christdemokraten in die Wirtschaft kein Problem. Es gebe keine Interessenkollision.

"Es gibt keine Interessenkollision, die erkennbar wäre", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag.

Dass er das nicht erkennt, wundert mich nicht wirklich. Einen perfekteren Regierungssprecher, der die drei Affen aus dem Effeff und im Schlaf beherrscht hätte das merkel nicht berufen können. In der Auswahl ihrer Paladine die auch ausreichend über Kriechfähigkeiten verfügen, hat sie ein gutes Händchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sulo101 21.10.2013, 15:04
41. Die Deutschen haben es doch so gewollt...

Ich verstehe die Aufregung schon, damals bei Gerd war es ja eine riesen Sache. Aber, liebe Mitforisten, hier noch ein Mal zum mitschreiben:
CDU 41,5%, FDP 4,8%. Jeder, der hier auch nur einen einzigen kritischen Ton anschlägt und bei den o.g. Interessenverbänden sein Kreuz gemacht hat, soll sich mal selbst hinterfragen.
Übrigens, die anderen sog. "Politiker" oder sog. "Volksvertreter" würden es auch machen. Wenn sie denn könnten. Ist keine Sache der CDU/CSU/FDP, ist ein Systemfehler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anstossgebender 21.10.2013, 15:04
42. Ja und?

Zitat von kuddemuddel
Die Bevölkerung wird nur noch nach Strich und Faden verarscht.
Fast 47 % der wahlberechtigten Bevölkerung haben mit ihrem Stimmverhalten auch eindeutig dafür votiert, dass sie das schließlich so will!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 21.10.2013, 15:12
43.

Zitat von r.muck
, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag. Dass er das nicht erkennt, wundert mich nicht wirklich. Einen perfekteren Regierungssprecher, der die drei Affen aus dem Effeff und im Schlaf beherrscht hätte das merkel nicht berufen können. In der Auswahl ihrer Paladine die auch ausreichend über Kriechfähigkeiten verfügen, hat sie ein gutes Händchen.
Das herr Seibert das nicht sieht ist klar DA keine ahnung von solchen dingen hat. ER list ja nur das der presse vor was man ihm vorher aufgeschrieben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gamh 21.10.2013, 15:32
44. Anschlussverwendungen

Ich wüsste gerne, welche Anschlussverwendung das ZDF für Steffen Seibert vorsieht, sein Arbeitsplatz dort ist ihm ja garantiert. Als Nachrichtensprecher jedenfalls ist der sowas von verbrannt. Aber vielleicht erübrigt sich die Frage ja und Seibert wird mal Zetsches Daimler-Sprachrohr vor der Presse - wen würde es wundern? Und Mutti kommt dann natürlich bei Quandt-BMW unter (natürlich ohne jegliches Geschmäckle). Diese Aufzählung liesse sich beinah unendlich fortführen. Würde man sich die ganzen aktuellen Geschmäckle mal auf der Zunge zergehen lassen, könnte man künftig Sch***se essen, sich anschliessend die Mundwinkel lecken, genüsslich zurücklehnen und denken: Lafer und Lichter könnten`s nicht kötlicher bereiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kauzboi 21.10.2013, 15:37
45. Übrigens

Wer es immer noch nicht gemerkt hat: Diese Partei und ihr Blinddarm die CSU, verarschen die Bürger Deutschlands nach Strich und Faden - mehr noch als alle anderen Parteien! Es scheint aber so zu sein, dass ein nicht unerheblicher Teil der verarschten das genau so haben möchte.

Wenn die SPD nur den Mut hätte, Merkel und ihr Lachkabinett per Rot-Rot-Grün in die Opposition zu schicken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brasilpe 21.10.2013, 15:38
46. Nein.

Zitat von bert.hagels
... Herr Klaeden von Daimeler entlassen, wenn die CDU/CSU nicht mehr in der Regierung wäre?
Man gehört schließlich zu den Anständigen.
Glauben die Kunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.c.jesse 21.10.2013, 16:00
47. Liebes Volk...

Ihr habt uns gewählt und das wars. Zahlt Eure Steuern und damit auch unsere Gehälter und "Zulagen, aber weiterhin haben aber kein Interesse mehr an Euch. Wir sehen darin keinen Konflikt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 21.10.2013, 16:15
48.

Zitat von Kauzboi
Wer es immer noch nicht gemerkt hat: Diese Partei und ihr Blinddarm die CSU, verarschen die Bürger Deutschlands nach Strich und Faden - mehr noch als alle anderen Parteien! Es scheint aber so zu sein, dass ein nicht unerheblicher Teil der verarschten das genau so haben möchte. Wenn die SPD nur den Mut hätte, Merkel und ihr Lachkabinett per Rot-Rot-Grün in die Opposition zu schicken!
Seh ich anders! Die finden das gut weil sie selber so denken und handeln. Mein nachbar verdient viel geld läßt aber alles schwarz machen bei sich am haus und zu 99% hat er auch geld im ausland liegen um es hier der steuer zu entziehen. ABER er zieht über H4 empfänger so was von her das sich die balken biegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brasilpe 21.10.2013, 17:02
49. muß zwingend und schnellstens geändert werden

Zitat von ih2011
Diese überschnellen Wechsel in Unternehmen (insb. der Branchen, welche bzgl. Lobbyismus-Verdachts ganz vorne auf der Liste stehen) kann nur geschehen, weil diese Personen seit Jahren durch Gefälligkeit aufgefallen sind, denn an der Ausbildung und der (wirklichen) beruflichen Leistung kann es offenkundig nicht liegen. Von diesem Gebaren sind besonders .....
Kennen Sie eine Partei, die das in ihrem Programm hat?
Vielleicht die AfD?
Jeder, der vom Intellekt her in der Lage ist, die politische Szene unvoreingenommen zu beobachten, hat doch schon vor vielen Jahren erkannt, daß es dem politischen Personal, kurz zusammengefaßt, in absolut erster Linie und immer um die Pension geht und natürlich um das, was dieser notwendigerweise vorangeht. Poltik kommt in manchen Fällen danach.
Das Problem ist in unserer Staatsform begründet. Wir sind überein gekommen, sie als repräsentative Demokratie zu bezeichnen. In Wahrheit handelt es sich jedoch um eine Parteienoligarchie.
Die politischen Parteien haben sich von dem Zustand, welchen die Verfasser des Grundgesetzes vor Augen hatten, als sie in Artikel 21 des Grundgesetzes schrieben, die Parteien wirken an der politischen Willensbildung des Volkes mit, weit, sehr weit entfernt. Sie haben sich den Staat zur Beute gemacht. Und wir haben es zugelassen.
Die politischen Parteien sind es, die im staatlichen Bereich die Pfründen verteilen. Das Ergbenis sind Figuren wie der SPD-Mann Niels Annen, dessen Lebensziel es ist, die Bundestagsabgeordnetenpension zu erlangen und, nach Möglichkeit, wie Johannes Rau oder Wulff (ich weiß nicht mal mehr, wie sein Vorname war), Bundespräsident zu werden; denn der und vor allem seine Witwe bekommt die schönste Pension.
Schlimm, unter welchen Prämissen im politischen Bereich agiert wird. Wer hilft uns?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6