Forum: Politik
Lobbyismus: Die Amerikanisierung der Berliner Republik
AFP

Übel, diese konzernabhängigen Amis! Schlimm, diese lobbyzerfressenen EU-Bürokraten! Diese herablassenden Klagen hört man gerne in Deutschland - und vergisst dabei, wie traurig es mittlerweile hierzulande um die Unabhängigkeit der Politik steht.

Seite 39 von 40
luny 10.09.2017, 21:44
380. Verbiegen schadet dem Rückgrat

Zitat von tempus fugit
...und Deutschland gut tun, die SPD in der Opposition. Aus starker Opposition heraus - glaubwürdig - kann die SPD den Interessen deutscher Bürger weit mehr dienen als Abnickerpartei. Und sogar während der Legislaturperiode selbige vorzeitig stoppen. Man muss halt nur mal Eier zeigen, nicht die Schalen.... Mensch Schulz, geht Ihnen sowas nicht durch die Sinne?.... Müssten Sie, nach all Ihren Erfahrungen - ganz unten und ganz oben!?
Hallo Tempus Fugit,

die Opposition wird gnadenlos unterschätzt.

OHNE richtige Opposition haben wir den jetzt herrschenden
Einheitsbrei, der an SED-Zeiten erinnert.

Die amtierende Bundeskanzlerin fühlt sich darin wohl, der
mündige Wähler ist ENTSETZT und sucht eine ALTERNATIVE,
die es ohne den Einheitsbrei gar nicht gäbe.

Der Gewohnheitswähler wählt wie immer - und voilà - schon
haben wir sie wieder, die GROSSE KOALITION.

Glückwunsch und WEITER SO.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 10.09.2017, 21:44
381. An gehirngebrauch. Nr350

Ich wünsche mir das Sturmgeschütz der Demokratie. Ja,und wenn auch ein paar Journalisten wie Augstein einst, eingesperrt würden, gut für die Auflage und unser Land! Ich hoffe auf den Spiegel!!!!! In eigener Sache: Die Posts über 'strategisches Wählen stammten von meiner Wenigkeit! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mac4me 10.09.2017, 21:46
382. Wer nicht wählt...

Zitat von luny
Hallo Mac4me, welches "schwarze Schweinderl hätten Sie denn gerne?" Darauf ist der Wahlk(r)ampf ausgelegt. Die sympathische Bundeskanzlerin oder doch den SPD- Zauselbart, der im Grunde genommen auch nur auf den Job des Vizekanzlers schielt? Was für ein erbärmlicher Wahlk(r)ampf! Der potentielle Wähler denkt an Alternativen, z. B. Grillen oder Spazierengehen und zwar NICHT in Richtung des Wahllokals. LUNY
...wählt in der Wirkung alle Parteien entsprechend den erhaltenen Prozenten, die von den Wählenden vergeben wurden. Nur wer eine alternative Partei wählt, wählt tatsächlich die Alternative – Spazierengehen ist also keine Option, die irgend etwas beeinflusst.

Insofern ist eine Protest- oder strategische Wahl immer die bessere Option. Denn die Regierenden bekommen auch sehr genau mit, wer nicht wählt. Und diese sozialen Gruppen werden dann noch mehr ausgegrenzt als ohnehin schon, das ist ein Teufelskreis, denn wer nicht wählt, dessen Interessen müssen auch nicht berücksichtigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 10.09.2017, 21:49
383. An luny. Nr383

Ich widerspreche nicht. Ich für meinen Teil wünsche mir im Bundestag harte ,mit geschliffenem Wort ausgetragene Redeschlachten.Die Bürger müssen wieder lernen, spannenden Reden zuzuhören, müssen 'gefesselt' werden.Nur dann wird auch Interesse geweckt werden.....und man wird ganz schnell sehen, wie sich alle zum Beispiel in Sicherheitsfragen überbieten würden.......Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rubberducki 10.09.2017, 22:07
384. Die Amerikanisierung der Berliner Republik...

kann ich nicht erkennen, denn ich gehe davon aus, dass der Lobbyismus bereits ein europäisches Gründungsgeschenk an die USA war. Diese Art machtorientierte Interessenvertretung gibt es über alle denkbaren Regierungformen hinweg bestimmt schon von Anbeginn der Menschheit an. Wo es was zu holen gibt, da kreisen immer die Aasgeier um die Mächtigen ... und wenn die Speichelleckerei nicht ausreicht, werden andere niedere Instinkte bedient. So war es schon immer ... und so wird es immer sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
780 11.09.2017, 10:09
385. @mac4me , 385

Zitat von mac4me
...wählt in der Wirkung alle Parteien entsprechend den erhaltenen Prozenten, die von den Wählenden vergeben wurden. Nur wer eine alternative Partei wählt, wählt tatsächlich die Alternative – Spazierengehen ist also keine Option, die irgend etwas beeinflusst. Insofern ist eine Protest- oder strategische Wahl immer die bessere Option. Denn die Regierenden bekommen auch sehr genau mit, wer nicht wählt. Und diese sozialen Gruppen werden dann noch mehr ausgegrenzt als ohnehin schon, das ist ein Teufelskreis, denn wer nicht wählt, dessen Interessen müssen auch nicht berücksichtigt werden.
Das strategische Wählen ist aber auch schon nach hinten losgegangen. Beim Brexit waren durchaus nicht alle, die für den Brexit gestimmt haben, dafür, sie wollten der Regierung einen Denkzettel verpassen und waren der festen Überzeugung, dass der Brexit sowieso nicht käme. Und dann war aber das Heulen und Zähneklappern groß. Bei Trump dito.

Der Autor hat Recht, wir stehen an einem Wendepunkt.
Und das Problem ist, dass die großen Parteien geschlafen haben, Kunststück bei dieser Kanzlerin, und immer noch nicht mitkriegen, was der normale Wähler für Probleme hat.
Dass dann ausgerechnet der Ausweg in der AfD gesehen wird, die ja nun durch ihre Äußerungen/Parteiprogramme/Reden zeigt, dass ihr weder an der Demokratie, noch an dem Wohl des Wählers etwas liegt, ist ein Armutszeugnis für unsere Politiker und unsere Wähler.

Was hätte z. B. die SPD aus dem Punkt Ungerechtigkeit in der Gesellschaft für ein substanzhaltiges Programm entwickeln können, so dass viele zumindest aufgehorcht hätten.

Unser Problem ist das niedrige Niveau in der Politik und viele unqualifizierte Politiker, worin aber besonders die sogenannten Alternativen groß sind.

Was wir bräuchten sind endlich neue Strukturen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, aber auf dem Boden der Demokratie.

Also wenn schon so viel gefordert wird, dann aber bitte qualifiziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 11.09.2017, 10:31
386. n.wemhoener

Sie können das sicher beweisen ?

Deutschland hat das Antikorruptionsabkommen zwar unterschrieben, aber immer nboch nicht ratifitiert.
Alleinn schon die Unterschrift wurde von CDU/CSU lange hinausgezöägert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pechblende82 11.09.2017, 11:50
387. Land der Lobbyisten

Endlich mal ein kritischer Artikel, der zu 100% meine Zustimmung findet. Deutschland als größte europ. Wirtschaftsmacht zieht die Lobbyisten an wie das Licht die Motten. Und es wird seit Jahrzehnten, bereits in der Bonner Republik, viel zu wenig getan, dem Einfluss der Wirtschafts- und Interessenvertreter entgegenzuwirken. Das war bereits unter Kanzler Kohl so ärgerlich wie deutlich. Wenn der Öffentlichkeitsdruck zu groß wird, findet man oft eine "freiwillige Vereinbarung" zur Vernebelung, die u.a. den Moderator Ulrich Wickert zu seinem Bestseller animierte: "Der ehrliche ist der Dumme".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oalos 11.09.2017, 15:15
388. Tastatur oben links.

Zitat von labuday
Industrie sitzen Kirchenvertreter, Gewerkschafter, Kommunisten, SPDler, einige Konzerne sind Arbeitnehmer/SPD/Gewerkschafter-bestimmt. Wieso kommt da kein Pieps, wenn es denn unmoralisch wird ? Im größten deutschen Automobilkonzern sitzt die Politik ganz vorne mit drin. Alle korrupt ? Alle bestochen ?
Statt den Fragezeichen einfach Ausrufezeichen setzen -- dann stimmts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 12.09.2017, 12:20
389.

Zitat von lupenrein
Sie können das sicher beweisen ? Deutschland hat das Antikorruptionsabkommen zwar unterschrieben, aber immer nboch nicht ratifitiert. Alleinn schon die Unterschrift wurde von CDU/CSU lange hinausgezöägert.
Sie sind einige Jahre hinter der Zeit. Die UN-Konvention ist inzwischen verabschiedet, aber das Gesetz ist so gestrickt, dass Abgeordneten auch weiterhin nichts passieren kann, wenn sie nicht strunzdumm sind.

https://www.abgeordnetenwatch.de/blog/2014-09-29/bundestag-ratifiziert-un-konvention-gegen-korruption-nach-elf-jahren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 39 von 40