Forum: Politik
Lockangebote zur Koalitionssuche: Schäuble steuert um
REUTERS

Keine Steuererhöhungen! So lautete der Wahlkampfschlager der Union. Doch auf der Suche nach einem Koalitionspartner macht die CDU erste Lockerungsübungen. Finanzminister Schäuble und Parteivize Laschet zeigen sich kompromissbreit. Alles nur Taktik?

Seite 1 von 27
der_durden 25.09.2013, 18:08
1.

Zitat von sysop
Keine Steuererhöhungen! So lautete der Wahlkampfschlager der Union. Doch auf der Suche nach einem Koalitionspartner macht die CDU erste Lockerungsübungen. Finanzminister Schäuble und Parteivize Laschet zeigen sich kompromissbreit. Alles nur Taktik?
Ich könnte mich jetzt aufregen, aber es geschieht nur genau das, was ich allen Pro-CDU Menschen seit Wochen und Monaten sagen. Wählt doch die, die von vorn herein die Wahrheit sagen und nicht die, die nichts sagen, oder nur das Gegenteil der Opposition predigen.

Wie oft hörte man im Wahlkampf, dass die Steuererhöhungen der Untergang des Abendlandes sind.

Aber Deutschland wählt lieber das Ungefähre. Das Geschwätz von "weiter so".

Die Oberdreistigkeit ist jetzt, dass die CDU sagt, dass die SPD eine demokratische Verantwortung zur Koalitionsbildung hat.

Verantwortung und Schuld, sind bei den Bürgerlichen immer die anderen. Allen voran Altmeier ist ein Meister dieser Predigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 25.09.2013, 18:11
2. ..........

Die BRD wird immer unregierbarer.
Deshalb Neuwahlen.
Neuwahlen auch wegen der 'Fehler' bei der BT-Wahl.
Dabei geht es nicht um 'peanuts, sondern um Hunderttausende con Wählerstimmen, möglicherweise sogar um Wahlbetrug ( zu wessen Gunsten ?)
On einem sog Rechtsstaat muss die Angelegenheit unbedingt aufgeklärt werden, sonst steft die BRD auf einer Stufe mit 'Schurkenstaaten'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenner07 25.09.2013, 18:11
3. Hoffentlich

Zitat von sysop
Keine Steuererhöhungen! So lautete der Wahlkampfschlager der Union. Doch auf der Suche nach einem Koalitionspartner macht die CDU erste Lockerungsübungen. Finanzminister Schäuble und Parteivize Laschet zeigen sich kompromissbreit. Alles nur Taktik?
merkt jetzt auch der letzte, was für eine verlogene Bande Merkel, Schäuble und Co. sind. Das nächste, was kommt, ist die Pkw-Maut, danach Eurobonds.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter234 25.09.2013, 18:11
4.

Schäuble wusste bereits vor der Wahl, dass es zu Steuererhöhungen kommen würde. Nun wird das alles der Opposition in die Schuhe geschoben. Schlau gemacht. Als Konservativer (nicht CDU Wähler) hoffe ich, dass die SPD und die Grünen diese Täuschung nicht mitmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ox10c 25.09.2013, 18:12
5. wortbruch = abwahl

Bei der nächsten Wahl!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unalom 25.09.2013, 18:13
6. nach der Wahl...

Auf Youtube kursiert ein Video, auf demmerkel zu hören ist, wie sie verkündet, dass das, was vor der Wahl gesagt worden ist, nicht gilt. Die Pläne der CDU für Steuererhöhungen sickerten schon viele Wochen vor der Bundestagswahl durch und wurden von Bloggern diskutiert.
Wenn jetzt Schäuble Steuererhöhungen in Erwägung zieht als Kompromiss mit der SPD oder den Grünen, dann kann ich es nur als Heuchelei bezeichnen. Aber was soll man von Schäuble anders erwarten?
Und von Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 25.09.2013, 18:19
7. Alles nur Taktik?

Nein, nur Verarsche (bitte nicht zensieren! Mir fiel wirklich kein anderes Wort ein!)!!!

Wie ich schon vor einigen Tagen geschrieben hatte: die CDU/CSU braucht eine Art `Bad-Partei´, be der sie den gesamten unangenehmen Müll abladen kann; das ist das Erfolgsgeheimniss von Murksel.

Oder hat jemand ernsthaft geglaubt, Murksel hätte sich diesmal an ihr Steuerversprechen (keine erhöhung) gehalten?? LOL, die Erhöhungen hatte die genauso in der Schublade.

Jetzt als `Koalitionsangebot´ Steuererhöhungen auf den Tisch zu legen (das waren dann ja - wiedermal - die Anderen!), ist IMO sehr grenzwertig mit erkenbarem Hang zur Verhöhnung des politischen Gegners.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekkehoffmann 25.09.2013, 18:19
8. Schäuble würde seine Großmutter

... wenn er dadurch an der Macht bleiben könnte. Genauso macht er es mit den Wählern. Er hat jetzt die Macht für die nächsten 4 Jahre durch bestimmte Versprechungen vom Wähler erhalten, doch jetzt geht es um seine Position als Finanzminister, also kann man mit den Versprechungen brechen. So einfach kann Politik sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert.hagels 25.09.2013, 18:20
9. Hühnerhaufen CDU ...

...da fragt sich doch, wer sich hier erst mal "sortieren" muss. Und diese Partei soll regierungsfähig sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27