Forum: Politik
Luckes 'Weckruf 2015': AfD-Kritiker fühlen sich an Zeugen Jehovas erinnert
DPA

Der AfD-Vorsitzende Bernd Lucke droht seiner Partei mit einer Abspaltung. Mit Getreuen hat er die Initiative "Weckruf 2015" gestartet. Sein Co-Chef Konrad Adam reagiert mit Spott.

Seite 2 von 12
janne2109 19.05.2015, 09:00
10. nicht einer

alle sind in dieser Partei sehr ungeschickt und agieren völlig unbeholfen.

Beitrag melden
nojoe 19.05.2015, 09:02
11. wie kann das sein

wie kann das sein, dass es auf einmal einen wirtschaftsliberalen Flügel gibt, wo doch vor kurzem Ihre Zeitung noch von rechts und ultra rechts sprach?

Beitrag melden
NilsPf 19.05.2015, 09:05
12.

Von Adam und Petry habe ich noch nie was anderes gehört als Rumgemotze über die Führungsebene. Das sind reine Selbstdarsteller, deren Ziel es scheint die AfD von innen zu zerstören.
Ich gratuliere den beiden, sie haben ihr Ziel erreicht...

Beitrag melden
jujo 19.05.2015, 09:13
13. ...

Wenn Herr Lucke es ernst meint mit seiner Politik, dann muss die Spaltung kommen.
Nur dann wird sich zeigen ob die dann zwei Parteien oder Gruppierungen politisch eine Chance haben.
Frau Petry und ihre Leute müssen dann Farbe bekennen und können sich dann nicht mehr hinter Lucke verstecken.

Beitrag melden
deuro 19.05.2015, 09:14
14. Recht hat er

sonst gehts der AFD mit ihren Nazis, so wie den Piraten, die nachher von Marsbesiedelungsspinnern durchsetzt war.
Wenn eine Parteispitze nicht solchen Auswüchsen gegensteuert, ist das Ende tatsächlich sehr nahe.

Beitrag melden
bert.hagels 19.05.2015, 09:15
15. Nächster Akt ...

... in der Schmonzette Wie zerlegen wir eine Partei?
Lucke hat ja Recht, zwischen marktradikalen und nationalkonservativen bis rechtsextremen Positionen gibt es keinen Kompromiss, denn Nachtwächterstaat und Obrigkeitsstaat schließen sich wohl aus. Da hätte er seine Kumpane bei der Parteigründung besser aussuchen sollen, insbesondere Konrad Adam und Alexander Gauland wären hier zu nennen.

Der Konflikt war von Anfang an angelegt und zeigt jetzt nur seine für die Öffentlichkeit sichtbaren Konsequenzen. Spätestens im Juni ist der Machtkampf entsvhieden und die AfD, egal welche Richtung sich durchsetzt, erledigt. Denn im Falle von Luckes Sieg mutiert die Partei zu einer nationalliberalen Konkurrenz zur FDP, deren politisch-inhaltliche Daseinsberechtigung nicht sehr einsichtig ist. Oder, wenn Adam & Konsorten sich durchsetzen sollten, die AfD marginalisiert sich zu einer jener vielen kleinen Krawallparteien am rechten Rand, die bei Wahlen über den 1%-Bereich nicht hinauskommen.

Beitrag melden
unparteiischeschweizerin 19.05.2015, 09:16
16. Untragbar

Untragbar,
untragbarer,
Lucke!

Ein extrem parteischädigender Haufen hat sich da um ihn geschart.
Die Anständigen in der AfD müssen zwingend aufpassen, all diesen zweifelhaften Elementen sofort den Zugang zu den Konten der Parteikassen zu verwehren, um noch viel Schlimmeres zu verhindern, z.B. unlautere Entnahmen von Mitgliedsgeldern u.Ä.!

Beitrag melden
river runner 19.05.2015, 09:24
17. Mangel an historischer Bildung

Zitat aus dem Artikel:

„Der Co-Vorsitzende der AfD, Konrad Adam, sagte der "Bild"-Zeitung: "Der Name 'Weckruf 2015' ist wirklich kurios. Er erinnert an die Zeugen Jehovas oder an die Heilsarmee mit ihren Zeitschriften wie 'Erwachet'.“


Es gibt noch schlimmere Assoziatiationen, hier bewusst die englische Erklärung von wikipedia:

The Sturmlied ("Storm Song" or "Assault Song") was the de facto anthem of the SA until it was gradually supplanted by the Horst-Wessel-Lied. …..........

Von der Formulierung „Erwachet“ ist es nicht weit zu der Formulierung „ Deutschland erwache"

Dem in diesem Lande als Professor beschäftigten Vorsitzenden der AfD sollte dies bekannt sein.

Beitrag melden
ilek 19.05.2015, 09:24
18. Zersplitterung

Darauf wird es wohl rauslaufen. Die Rechtskonservativen, denen die CDU zu links/zu lasch und die NPD ein wenig zu rechts ist, haben in der AfD eine neue Heimat gefunden, die sie sich wohl nicht mehr nehmen lassen werden.
Das wird dazu führen, dass die liberal-konservativen um Lucke und Henkel, die eigentlich eine Art neue koservativere FDP wollten und die vor allem das €-Thema hochhalten, die Partei verlassen und neugründen werden.

Weder die Rumpf-AfD noch Lucke-AfD-Neu werden es über die diversen 5%-Hürden schaffen. Schade für die Konservativen aber gut für die linke Seite: Der FDP-Rest, der AfD-Rest und Lucke werden der CDU weiter Stimmen nehmen, aber nicht als Koalitionspartner zur Verfügung stehen, eine Erfahrung, die die SPD mit der Linken und deren Vorgängern auch seit langem schmerzhaft spüren muss.

Beitrag melden
upalatus 19.05.2015, 09:28
19.

"...die pöbelnd Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollen oder an den politischen Rändern unserer Gesellschaft hausieren gehen." Ich konnte bisher den überwältigenden Anteil der afd-Anhänger in diversen Foren nur mit diesen Attributen kennenlernen. Schärfere Bezeichnungen wären auch nicht unzutreffend. Lucke war sich dessen nicht bewußt, was er da an Wählerschaft abschöpft, und die er nun wieder los haben will? In Augen der afdler verkörperte er den ehrlichen, unkorrumpierbaren Politiker reinen Geistes und wahren Wortes, natürlich zum Wohle des "untergehenden" Vaterlands. Und Lucke selbst träumt (Mittelbay.Zeitung) von der Abwesenheit von Karrieristen und Intriganten in der Partei. Beide Seiten, Kernpartei als auch deren Wahlvolk, schrammen haushoch mit ihren Vorstellungen an den Realitäten, die diese unsere Welt darstellen, vorbei. Der effektive Umgang damit wird nie Sache und Fähigkeit einer Partei wie der afd sein.

Beitrag melden
Seite 2 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!