Forum: Politik
Lücke im Staatshaushalt: Griechenland fehlt mehr Geld als bekannt
REUTERS

20 Milliarden Euro fehlen den Griechen im Staatshaushalt: Das ist das vorläufige Ergebnis einer Untersuchung der Troika, die dem SPIEGEL vorliegt. Der Betrag ist fast das Doppelte dessen, was die Regierung zunächst eingestanden hatte.

Seite 2 von 40
rmuekno 23.09.2012, 08:49
10. Weiterlügen und betrügen

Zitat von sysop
20 Milliarden Euro fehlen den Griechen im Staatshaushalt: Das ist das vorläufige Ergebnis einer Untersuchung der Troika, die dem SPIEGEL vorliegt. Der Betrag ist fast das Doppelte dessen, was die Regierung zunächst eingestanden hatte.
ist der Kurs der griechischen Regierung, sparen zu lasten der Armen, wobei die Anhebung des Rentenalters zu begrüßen ist. Sparen bei der verwaltung, vernünftige Steuersystem, Geldeintreiben bei den Reichen, Rückführung der im Ausland (schweiz etc.) gebunkerten Gelder Fehlanzeige. 1. Schritt wäre schon mal die Anzahl der Sitze im Parlament zu dritteln, dann käme an auf europäische Relationen und weniger Köpfe die Ihren Verwanden und Bekannten Pöstchen zuschachern. Löhne der Staatsbetrebe runter, die sind eh zu hoch im Verhältnis zu den anderen.

Weiter Schuld trifft die EU die mit unsiniger Agragpolitik und Subventionen funktionierende Strukturen kaputt macht (siehe SON vor einiegn tagen) Weinberge barchlegen, TZuckerfabriken kaputtmachen,Ein Fischer bekommt 450.000 EUR damit er sein wenige Jahre alte von der EU bezuschusstes Fischerboot verschrottet.

Es ist was faul im Staate Griechenland und in Brüssel. Griechenland raus aus dem EURO und der EU wäre das beste für das Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerd 23.09.2012, 08:51
11. Dass GR ein Fass ohne Boden ist ...

... weiss jeder. Unabhängig davon wie man sich zur Hilfe für GR stellt.

Im Artikel steht u.a. " Vor allem an der sozialen Unausgewogenheit nehmen die Griechen Anstoß. In einer am Samstag in Athen veröffentlichten Umfrage erklärten 90 Prozent der Befragten, das neue Reformpaket gehe fast ausschließlich zulasten der ärmeren Teile der Bevölkerung".

Auch die neue griechische Regierung setzt offenbar alles daran die Reichen zu schonen.

Für alle zukünftigen Hilfeleistungen innerhalb des EURO-Verbunds muss gelten : zuerst müssen die Länder a) die Eintreibung von Steuern gewährleisten (auch Steuerschulden vergangener Jahre) b) die Schattenwirtschaft mit drakonischen Strafen belegen und c) die Vermögenden im eigenen Lande heranziehen ...

Erst wenn das gewährleistet ist kann es länderübergreifende Hilfen geben. Warum kann man sich auf EU-Ebene nicht auf eine derartige Vorgehensweise einigen ? Offenbar weil es nach wie vor für die Politik einfacher ist sich aus europäischen Steuertöpfen zu bedienen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privado 23.09.2012, 08:51
12. War ja zu erwarten...

Zitat von sysop
20 Milliarden Euro fehlen den Griechen im Staatshaushalt: Das ist das vorläufige Ergebnis einer Untersuchung der Troika, die dem SPIEGEL vorliegt. Der Betrag ist fast das Doppelte dessen, was die Regierung zunächst eingestanden hatte.

...und GR wird sicher trotzdem seine nächste Hilfstranche erhalten. Das Spiel geht fröhlich weiter... und kein Ende ist in Sicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arrivato 23.09.2012, 08:51
13. Eine einzige Bank könnte Griechenland und Europa aus dem Schlamassel ziehen

Dem griechischen Staatshaushalt fehlen 20 Mrd. Euro
Goldman Sachs, die Bank die mit ihrem geheimen Griechenland-Deal ganz Europa ins Schwanken gebracht hat, hat seit 2008 seine Einlagen mehr als verdoppelt auf 57 Mrd. Dollar.
Ein großer Teil des in Griechenland fehlenden Geldes ist wohl dort gelandet. Weshalb traut sich niemand, es zurückzufordern?

Wenn die EZB demnächst die Befugnis hat, Bankenlizenzen zu entziehen, müsste Goldman eigentlich an vorderster Stelle stehen. Dieser Bank müsste verboten werden, in Europa zu operieren. Mal sehen, ob Draghi wirklich so unabhängig ist, wie man vorgibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wohclef 23.09.2012, 08:54
14. Goldman Sachs

Zitat von sysop
20 Milliarden Euro fehlen den Griechen im Staatshaushalt: Das ist das vorläufige Ergebnis einer Untersuchung der Troika, die dem SPIEGEL vorliegt. Der Betrag ist fast das Doppelte dessen, was die Regierung zunächst eingestanden hatte.
wird dafür sicher eine rasche Erklärung und Hilfe anbieten können, wie diese Lücke ohne EU-Hilfe geschlossen werden kann. Schließlich wussten sie ja auch wie man in die Währungsunion kommt, da wird das eine der leichtesten Übungen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steto123 23.09.2012, 08:54
15. Damit

.. hat ja nun wirklich niemand gerechnet.

Wenn nicht langsam Ehrlichkeit einzieht, dann wird der Euro nicht nur scheitern sondern nachhaltig die zwischenstaatlichen Beziehungen innerhalb Europas beschädigen und damit auch die EU als solches.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Friedrich der Streitbare 23.09.2012, 08:55
16. Sogleich eine perfide Taktik

konzipiert: Abstimmung im Paket wohlwissend, dass zusätzliche Hilfe für Griechenland alleine nach der offensichtlichen Nichterfüllung des vorgegebenen Zieles kaum mehrheitsfähig ist. Da niemand z.B. Spanien die Hilfe verweigern will, wird die Hilfe für die Griechen zähneknirschend mit durchgeschmuggelt.

Spanien soll natürlich auch nicht unter den Schirm, damit es sich keine Vorschriften machen lassen muss und die Schlagzeile im nächsten Artikel "Portugal rückt nach Massenprotesten von drastischen Sparmaßnahmen ab" bestätigt auf das Schlimmste die zuvor geäußerten Befürchtungen: kaum ist der Geldfluß (=> EZB + ESM) gesichert, lassen die Anstrengungen nach. Fehlt noch die italienische "Entspannung".

Armes Deutschland, armes Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Social_Distortion 23.09.2012, 08:56
17.

Zitat von sysop
20 Milliarden Euro fehlen den Griechen im Staatshaushalt: Das ist das vorläufige Ergebnis einer Untersuchung der Troika, die dem SPIEGEL vorliegt. Der Betrag ist fast das Doppelte dessen, was die Regierung zunächst eingestanden hatte.
Hey, mir fehlen ein paar Milliarden, und noch ein paar mehr hungernde Gestalten auf den Straßen kann ich mir nicht mehr leisten. Könnt ihr vielleicht bei Euren Leuten noch etwas abzweigen, ohne dass sie auf die Barrikaden gehen ?

Das Über Erb- und Seilschaften in der griechischen Politik: Mit Vitamin B in hohe Ämter - taz.de sind die Leute, die sich auf Kosten Europas, und in diesem Fall der griechischen Bevölkerung die Taschen vollmachen.
In Griechenland ist dieses System schon ausgereift. Auf EU- Ebene sind es (noch) die Vertreter der politischen Parteien, die ihr eigenes Lobbysüppchen kochen. An einer effektiven Angleichung dieses Systems zum anhaltenden Nachteil der europäischen Bevolkerung wird jedoch fleißig gearbeitet. Die Paten sitzen in Brüssel, und die Geschäfte in den einzelnen Ländern werden von loyalen Partei- oder Familienmitgliedern geführt.
Eine Bevölkerung die gebildet, satt, und Zeit zum Nachdenken hat, ist daher ein enormer Störfaktor. Deswegen läßt man sie bei starker Einschränkung der Bildungsmöglichkeiten ("kein Geld da") in Zukunft möglichst viel und lange für wenig Geld arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirus27 23.09.2012, 08:56
18. es spricht für sich

daß selbst jetzt noch zahlen "auftauchen", die mal eben um 100 % höher als "vermutet" bzw. "bekannt" liegen. inkompetent oder kriminell oder beides, der geneigte leser hat die wahl. inzwischen glaube auch ich nicht mehr, daß
diesem land mit weiteren krediten zu helfen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen_k 23.09.2012, 08:58
19. Frau Merkel:

Die älteren, die den Film kennen, werden sich an die Schlussszense von Alexis Sorbas mit Anthony Quinn erinnern.
Als die Drahtseilbahn am Schluss zusammenbricht, sagt Sorbas zu Basil (dem Schöngeist): „Hast Du jemals erlebt, wie etwas so schön zusammen kracht?“ und lacht und bringt Basil den Sirtaki bei.
Die Griechen nehmen auf ihre Weise das Leben wie es ist auf die leichte - eurolose - Schulter, und wir auf die andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 40