Forum: Politik
Luftabwehrraketen in Syrien: Russland fürchtet Attacken mit gekaperten Kampfjets
REUTERS

Der Kreml hat neben Flugzeugen auch Luftabwehrraketen nach Syrien gebracht. Das russische Militär sagt, man wolle sich so gegen mögliche Attacken durch gekaperte Kampfjets wappnen.

Seite 1 von 20
auweia 05.11.2015, 12:06
1. Taktisch korrekt - aber...

...ich glaube die Begründung ist vorgeschoben. Das Szenario "gekaperter Kampfjet oder Helikopter" ist ziemlich unwahrscheinlich. Man hat wohl eher Angst vor einem Anflug der Türken, Amerikaner, Australier, Briten oder Israelis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 05.11.2015, 12:08
2. Das ist bestimmt der Grund

ganz klar. Kommt ja ständig zu Luftangriffen durch den IS und die Al-Nusra.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrisof 05.11.2015, 12:09
3. gekaperte Kampfflugzeuge

diese kluge russische Sicht auf potentielle Gefahren ist sicher begründet. Wenn man bedenkt, was allein die Kriegsparteien vom Golf (Vereinigte Emirate, Katar etc.) sowie das Königreich Saudi Arabien an Kampfflugzeugen in ihren Wüstengebieten geparkt haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 05.11.2015, 12:10
4.

Nicht wirklich ernsthaft, oder? Für so eine Kaperung braucht man einen ausgebildeten Piloten, der genau mit dieser Maschine fliegen kann und auch noch Agriffe beherrscht. Außerdem wäre es ein Leichtes für die vorhandene Jäger den runter zu holen, es kommt ja immer auf die Flugpraxis an. Ich denke, es gehört einfach grundsätzlich zur russischen Taktik immer BUK dabei zu haben, was man ja in der Ostukraine gesehen hat. Und wie man es dort auch gesehen hat, ist das nicht wirklich immer die beste Idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
florencegrosse 05.11.2015, 12:11
5. alles blödsinn

man will sich gegen die USA absichern, falls sie auf dumme Gedanken kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 05.11.2015, 12:12
6. ???

Der IS hat die Infrastruktur, um moderne Kampfjets zu warten und aufzumunitionieren und hat erfahrene Piloten, die diese Kampfjets beherrschen? Wenn dem so wäre, müsste der Kampf schleunigst intensiviert werden, ist dem nicht so, erfüllen die Luftabwehrraketen natürlich einen ganz anderen Zweck.

Hat die Nato für den Schutz ihrer Einrichtungen nicht ebenso Verteidigungsmaßnahmen getroffen? Warum wird das nicht reißerisch beschrieben?

Ich habe keinerlei Sympathie für das Assad Regime, trotzdem ist er anerkannter Staatschef und die Russen sind eingeladene Verbündete. Der Krieg der Russen entspricht den Regeln, der Krieg der Nato nicht, auch wenn es moralisch anders aussieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratiovinxit 05.11.2015, 12:12
7. Lufthoheit

Nachdem Transporte und Lager der russischen und syrischen Armee in Syrien Ziele der IAF waren, Infrastrukturen Ziele der USAF, ist dieses Verhalten nachvollziehbar, ebenso die "diplomatische" Begründung. So wird ein offener Luftkrieg vermieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cemi 05.11.2015, 12:19
8. Weiter anstrengen

Diese Artikel zum Syrien/Russland-Themenkomplex sind trotz des traurigen Themas inzwischen drchaus auch lustig. Da denkt man beim Lesen erst, das die Meldung vollkommen sachlich rüberkommt, und der Leser denkt sich: Na bitte, geht doch.
Im vorletzten Absatz muss dann aber doch wieder die offensichtlich nötige Portion Desinformation beigemengt werden: "Offiziell richten sich die Attacken gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS). Immer wieder wurden jedoch auch Gegenden bombardiert, in denen sich die Terrormiliz gar nicht aufhält."
Nein, "offiziell" wird und wurde schon immer von russischer Seite inklusive ihres Präsidenten verlautbart, dass sich die Luftschläge gegen ALLE bewaffneten Terrorgruppen inklusive der angeblich so gemässigten Al-Nusra-Front richtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bschmid66 05.11.2015, 12:22
9. Lächerlich!

Ein Schelm wer Böses dabei denkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20