Forum: Politik
Luftabwehrraketen in Syrien: Russland fürchtet Attacken mit gekaperten Kampfjets
REUTERS

Der Kreml hat neben Flugzeugen auch Luftabwehrraketen nach Syrien gebracht. Das russische Militär sagt, man wolle sich so gegen mögliche Attacken durch gekaperte Kampfjets wappnen.

Seite 3 von 20
carahyba 05.11.2015, 12:49
20. gekaperte Hilfe ...

In Libyen hat die gekaperte Hilfe durch Islamisten sehr gut geklappt, Fr. Clinton, Cameron und Sarkozy waren sehr hilfsbereit, das war auch in Syrien der Fall. Die Zwischenlieferanten hiessen zeitweise Rebellen oder FSA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariner216 05.11.2015, 12:53
21. Gekaperte Kampfes. ...

... ja genau. Hier auf dem Parkplatz steht auch ständig eine F18 rum, die nicht abgeschlossen ist. Oh mann, langsam wirds peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher 05.11.2015, 12:56
22. von wegen Desinfo

Zitat von cemi
.... Im vorletzten Absatz muss dann aber doch wieder die offensichtlich nötige Portion Desinformation beigemengt werden: "Offiziell richten sich die Attacken gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS). Immer wieder wurden jedoch auch Gegenden bombardiert, in denen sich die Terrormiliz gar nicht aufhält." Nein, "offiziell" wird und wurde schon immer von russischer Seite inklusive ihres Präsidenten verlautbart, dass sich die Luftschläge gegen ALLE bewaffneten Terrorgruppen inklusive der angeblich so gemässigten Al-Nusra-Front richtet.
Wenn schon mit der Unterstellung an SPON von Desinformation anfangen wird, kann sich jeder denken welchen Gehalt das hat.

Was gibt es offizielleres als wie der russische Föderationsrat die Luftangriffe dort genehmigt hat.
Und was war da noch gleich das offizielle Statement des Kreml?
Zitat:

Laut Iwanow bezieht sich die Erlaubnis auf Luftangriffe gegen Stellungen des "Islamischen Staates" (IS) in Syrien.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2...ilitaer-syrien

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iannis70 05.11.2015, 13:00
23. Der IS...

Zitat von egoneiermann
...Für so eine Kaperung braucht man einen ausgebildeten Piloten, der genau mit dieser Maschine fliegen kann und auch noch Agriffe beherrscht...
...besteht in der überwiegenden Mehrheit aus ehemaligen irakischen Soldaten. Ich glaube kaum, dass die irakischen Militärpiloten das fliegen verlernt haben und daher ist es nur verständlich, dass man auch dieses Szenario in die Ausrüstung der Truppen einbezieht.

Aber ist das eine Meldung wert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher 05.11.2015, 13:00
24.

Zitat von MFWies
Der Einsatz der Russen erfolgt offiziell gegen Terroristen, ohne jede Einschränkung. Dies erklären Putin, Lawrow und die russischen Militärs. Insofern ist die Behauptung von SPON, der Einsatz sei nur gegen den IS gerichtet, ausgedacht und entspricht nicht der Wahrheit. Pavel Lokshin berichtet mit Tendenz.
Ich weiß schon das dieses Argument aus St. Petersburg und Co. vorgegeben ist,
aber langsam wird es doch eher ermüdend.

Kennen sie Kreml-Verwaltungschef Sergej Iwanow? Dem seine Aussagen dürften doch Gehalt haben.

Zitat:
Laut Iwanow bezieht sich die Erlaubnis auf Luftangriffe gegen Stellungen des "Islamischen Staates" (IS) in Syrien.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2...ilitaer-syrien

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Held vom Erdbeerfeld 05.11.2015, 13:04
25. Luftstreitkräfte und Luftabwehr gehen Hand in Hand

In so ziemlich allen dort aktiven bewaffneten Verbänden gibt es Leute, die ein Kampfflugzeug im Einsatz fliegen können. Man sollte sich ganz schnell von dem Gedanken lösen, das wären alles Dorftrottel, die nur irgendwo eine Kaschi ausgegraben haben. In sämtlichen Rebellen- und/oder Terrorgruppen finden sich ehemalige Angehörige regulärer Armeen sowie angeworbene Söldner, die entsprechende Fertigkeiten mitbringen und das Fußvolk "anreichern". Und wie die Situation im Irak gezeigt hat, ist keineswegs unwahrscheinlich, dass schweres Militärgerät mal eben - ggf. sogar ohne größere Kämpfe - den Besitzer wechselt. Und wer weiß denn schon, was den verschiedenen Gruppen in den von ihnen besetzten Gebieten allein in Syrien bereits in die Hände gefallen ist? Assad dürfte wissen, was seine Truppen an Gerät eingebüßt haben und dies seinen russischen Verbündeten mitgeteilt haben. Man zähle eins und eins zusammen.

Und warum so überrascht tun? Es gehört spätestens seit Ende des 2. Weltkriegs (!) zur Doktrin *aller* Mächte, überall dort, wo man Luftstreitkräfte einsetzt, auch eine Luftabwehr einzurichten. Sprich, es muss nicht einmal unbedingt etwas dafür sprechen, sie einzurichten, sondern es genügt vollkommen, wenn nichts dagegen spricht. Eine einmal eingerichtete und bewährte Strategie wird nicht mal eben geändert. Die US-Streitkräfte handhaben es so, die russischen eben auch.

Und selbst wenn es primär als Drohung oder zumindest Provokation gemeint sein sollte: Jeder der exterritorialen US-Stützpunkte verfügt über Luftabwehrwaffen, hinzu kommt der ständig im Ausbau begriffene Raketenschild. Da kann man den Russen doch wenigstens das Senden dieser kleinen Retourkutsche gönnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hupert 05.11.2015, 13:04
26. Selbst wenn Piloten...

Zitat von Hermes75
Dass eine technisch entsprechend ausgerüstete Armee ihre Einsatzkräfte in einem Kriegsgebiet mit einer Luftabwehr schützt ist ein völlig normales Vorgehen und in Russland schon seit Jahrzehnten Standard. (Die nehmen ihre Luftabwehr sogar zum "urlauben" mit.) Die Begründung ist allerdings - vorsichtig gesagt - abenteuerlich. Um einen Kampfjet in die Luft zu bekommen und nicht sofort den Boden zu küssen braucht es trainierte Piloten und Techniker um das Gerät überhaupt zu bedienen. Wo sollte eine Terrorgruppe so viel spezialisiertes Personal her haben?
...der syrischen Streitkräfte übergelaufen sein sollten, braucht man um einen Kapfjet in Betrieb zu halten mindestens 30-40 Mann hochspezialisiertes Fachpersonal am Boden + Ersatzteile.

Die Ausrede der Russen ist unglaubhaft, es ist wohl eher militärischer Usus auf alle Eventualitäten eragieren zu können. Kein Grund zur Aufregung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kanuto 05.11.2015, 13:05
27. wirklich

das ist ja nun wirklich der grösste Blödsinn, den ich sein langem gehört habe. Merken die Russen eigentlich, wie albern das klingt? Ja genau, die IS ist voll von ausgebildeten Piloten, die so eine Maschine einfach mal fliegen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WeißteBescheid 05.11.2015, 13:08
28. SPON hat diese Nachricht von REUTERS übernommen?

Zitat von ka-sp
Was für schwachsinnige Vermutung? SPON könnte ja gleich von möglichen UFO-Angriffen berichten, wäre sogar glaubhafter gewesen. Lieber SPON-Redakteure, es dauert nicht mal 5 Minuten, um raus zu finden, dass es bei Russen seit mehr als 50 Jahren üblich ist, jede Armeeeinheit von Luftangriffen zu schützen, egal, ob die Gefahr real ist oder nur hypothetisch. Die Luftabwehr gehört standardmäßig dazu, genauso wie Bewaffnung der Infanteristen. Qualitätsjournalismus eben...
Das ist nicht nur bei den Russen so üblich, sondern bei allen Armeen dieser Welt, dass man sich vs. eventueller Luftangriffe schütz. Im Fall der Russen wohl mit mobilen Luftabwehrsystemen S-300 o.ä. "Feuerwerk".
Die Bundeswehr hätte wohl dutzende schwarz angemalte Besenstiele (sh. Manöver dieses Frühjahr) in 4er-Sets um die Militärbasis aufgestellt, um FLAK-Geschütze zu simulieren . Ist viel billiger (Danke Uschi!) für den Steuerzahler, aber nahezu genauso effektiv und das Problem der Überhitzung (sh. Sturmgewehr G36 - HECKLER & KOCH) tritt erst gar nicht auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juyagar2012 05.11.2015, 13:10
29. Die Ironie

Zitat von HeisseLuft
ganz klar. Kommt ja ständig zu Luftangriffen durch den IS und die Al-Nusra.
ist so zu verstehen. Falls je ein israelische oder türkische Militärflugzeug sich über syrischen Luftraum irrt könnte als "gekaperten" Flugzeig abgeschossen werden, klar? die betroffene habe es schon verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 20