Forum: Politik
Luftangriff in Afghanistan - Ist Jungs Verhalten richtig?

Der jetzige Bundesarbeitminister Franz Josef Jung war unter Druck geraten, weil er im Zusammenhang mit dem Luftangriff in Afghanistan während seiner Amtszeit als Verteidigungsminister Angaben über Hintergründe und zivile Opfer zurückgehalten haben soll. Wie bewerten Sie Jungs Verhalten?

Seite 2 von 72
Meckerliese 26.11.2009, 19:52
10. Pfui

Und Herr Jung ist nicht mal bereit zurückzutreten. Klebt natürlich an seinem neuen Sessel. Solche Leute gehören auf den Mond.

Beitrag melden
Khaled 26.11.2009, 19:59
11.

Zitat von Meckerliese
Und Herr Jung ist nicht mal bereit zurückzutreten. Klebt natürlich an seinem neuen Sessel. Solche Leute gehören auf den Mond.
Ne die gehören in die Politik:) Sie wissen doch wie das jetzt laufen wird aussitzen und in einer Woche kräht da eh kein Hahn mehr nac. 2 Sündenböcke hat man ja schon gefunde, die werden es verschmerzen können ein paar Monate früher in Rente zu gehen.

Beitrag melden
Mülheimer 26.11.2009, 20:02
12. Wie bitte?

Zitat von berther
Hab ich irgendwas nicht mitbekommen ? Da hat ein deutscher Offizier in Erfüllung seines Auftrages einen Luftangriff angefordert, sprich er hat die Amerikaner darum gebeten. Befohlen und die Angriffstaktik ausgearbeitet hat ein amerikanischer General, ohne deren Oberbefehl in AFG nichts geht. Den Schaden angerichtet hat derjenige , der die Geschenke geliefert hat. Und schuld daran soll derjenige sein , der den Wunschzettel schrieb? Wie tief haben wir eigentlich unsere Köpfe in den Hintern der Amerikaner gesteckt ? Oder gilt das nur für unsere Politiker ?
Oberst Klein hatte bei der Anforderung bewusst gelogen als er behauptet hatte seine Truppe hatte Feindkontakt. Jetzt, im Nachhinein, die Amerikaner als Schuldige darzustellen ist wohl ein schlechter Witz.
Es wird hier im Forum auch behauptet: Minister Jung habe seine Pflicht getan als er sich vor seine Soldaten stellte. Ich frage mich an dieser Stelle: Haben unsere Soldaten wieder einen Freibrief (wie von 1941 - 1945 im Osten). Mir wird schlecht, wenn ich hier höre die Verbrechen der Bundeswehr müssen gedeckt werden.
Holt die Bundeswehr zurück ehe in unser aller Namen noch Schlimmeres passiert!

Beitrag melden
Bre-Men 26.11.2009, 20:04
13. Noch mehr

Zitat von sysop
Der jetzige Bundesarbeitminister Franz Josef Jung war unter Druck geraten, weil er im Zusammenhang mit dem Luftangriff in Afghanistan während seiner Amtszeit als Verteidigungsminister Angaben über Hintergründe und zivile Opfer zurückgehalten haben soll. Wie bewerten Sie Jungs Verhalten?
Noch mehr Jungs. Wir stabilisieren die Republik.

Beitrag melden
Callimero 26.11.2009, 20:06
14.

Und wieder ein "promovierter Jurist"...
Diese Typen, die sich überall breit machen, weil sie denken, alles zu können. Die sitzen in Politik, in Vorständen von Unternehmen, einfach überall. Labertaschen, rhetorisch geschulte Blender in Anzügen. Und in den meisten Fällen sind sie immer Teil des Problems und nie Teil der Lösung. Ich habe diese Typen so gefressen....

Beitrag melden
Ulrich Vissering 26.11.2009, 20:08
15. Vogel Strauss

Zitat von sysop
Der jetzige Bundesarbeitminister Franz Josef Jung war unter Druck geraten, weil er im Zusammenhang mit dem Luftangriff in Afghanistan während seiner Amtszeit als Verteidigungsminister Angaben über Hintergründe und zivile Opfer zurückgehalten haben soll. Wie bewerten Sie Jungs Verhalten?
Von Anfang an waren nach meiner Überzeugung nicht nur die Entscheidungen des Kommandeurs vor Ort verkehrt, unverhältnismäßig und ohne Rücksicht auf den von Petraeus/McCrystal propagierten Strategiewechsel, der explizit solche in den Folgen unkalkulierbaren Luftangriffe verhindern sollte, sondern verkehrt war auch von Anbeginn an die Informationspolitik des Bundesverteidigungsministers. Jung muss schon deshalb gehen.

Insgesamt aber muss man feststellen, dass sowohl von Seiten der Union als auch der SPD die Militärs vor Ort mangels Unterstützung wenig Chancen haben ihre Arbeit kompetent, wirksam und damit nicht nur hierzulande sondern gerade auch bei den betroffenen Afghanen geachtet, auszuführen. Ein halbherzig geführter Einsatz der damit fast zwangsläufig Fehler produziert. Überall möchte man ein bisschen dabei sein aber nirgends macht man es mit der nötigen Konsequenz.

Aus den bisherigen Mißerfolgen und der Tatsache, dass man nicht einmal wenige km entfernt von einem Feldlager in der Lage zu sein scheint eine militärische Aufgabe angemessen zu lösen, gibt es zwei Auswege. Entweder den Einsatz wirksamer gestalten, was mehr personelle und materielle Unterstützung bedeutet, auch mehr Risikobereitschaft bei entsprechend geänderten Zielsetzungen, oder Zurückkehren in die beschauliche Heimat und den Kopf hier in den Sand stecken. Damit dann aber auch jede politische Bedeutung Deutschlands aufheben.

Beitrag melden
Kapnix 26.11.2009, 20:13
16.

Zitat von berther
Hab ich irgendwas nicht mitbekommen ? Da hat ein deutscher Offizier in Erfüllung seines Auftrages einen Luftangriff angefordert, sprich er hat die Amerikaner darum gebeten. Befohlen und die Angriffstaktik ausgearbeitet hat ein amerikanischer General, ohne deren Oberbefehl in AFG nichts geht. Den Schaden angerichtet hat derjenige , der die Geschenke geliefert hat. Und schuld daran soll derjenige sein , der den Wunschzettel schrieb? Wie tief haben wir eigentlich unsere Köpfe in den Hintern der Amerikaner gesteckt ? Oder gilt das nur für unsere Politiker ?
Merkwürdige Sprache, Wunschzettel, Geschenk.
Den Schaden hat derjenige, der den Einsatz angefordert hat mindestens genauso verursacht, wie derjenige der den Einsatz direkt befahl.

Beitrag melden
Iggy Rock 26.11.2009, 20:17
17.

Zitat von Knippi2006
Inkompetenz gepaart mit Karrieregeilheit, Korruption und Verlogenheit kennzeichnen unsere politische Kaste seit vielen Jahren. Also wozu aufregen?
Weil solche Gestalten von der eigenen Fraktion und auch Koalition, wenn es denn einmal auffliegt, auch noch gedeckt werden? Es ist nicht mehr lustig, was sich Politiker in Deutschland leisten dürfen, ohne dafür belangt werden zu können. Daran sollte sich endlich einmal etwas ändern, finden sie nicht?

Der Vorfall in Afghanistan ist nur einmal wieder so eine Geschichte, mit vielen unschuldigen Opfern, aber eben auch einmal wieder im Kampf gegen den Terrorismus geschehen. Vermutlich haben Politiker der Natomitgliedsstaaten, ein tiefsitzendes Problem mit Auslandseinsätzen. Dort wo sich Menschenrechte mit Krieg treffen, kann auch nichts gutes dabei herauskommen, weil immer Doppelmoral im Spiel ist. Letztendlich hatten wir in Deutschland bereits unzählige Untersuchungsausschußsitzungen, alleine wegen dem Kampf gegen den Terror, wo Kriegsbeihilfe und Menschenverschleppung, selbst Folter von Verdächtigen auf der Tagesordnung standen, nun geht es eben noch um verschleierten Mord an Zivilisten.

Beitrag melden
semper fi 26.11.2009, 20:17
18.

Zitat von sysop
Der jetzige Bundesarbeitminister Franz Josef Jung war unter Druck geraten, weil er im Zusammenhang mit dem Luftangriff in Afghanistan während seiner Amtszeit als Verteidigungsminister Angaben über Hintergründe und zivile Opfer zurückgehalten haben soll. Wie bewerten Sie Jungs Verhalten?
Das Grundverhalten ist ok. Er muss ja nicht jedes Türchen für Trittin und Gysi (auch 'ne Paarung, mein lieber Mann) aufmachen. Jungs Mimik und natürlich auch die Rhetorik sind allerdings stark verbesserungsbedürftig.

Beitrag melden
semper fi 26.11.2009, 20:19
19.

Zitat von sozialarbeiter
Jetzt muß auch der Fall des Oberst Klein nochmal peilichst genau durchleuchtet werden. Ob da nicht doch etwas unter den Tisch gekehrt wurde? Untersuchungsauschuß!
Ach was. In Afghanistan ist Krieg. Und wo gehobelt wird, da fallen Späne.

Beitrag melden
Seite 2 von 72
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!