Forum: Politik
Luftangriffe in Syrien: Obama zieht in den Krieg
DPA/U.S. Navy

Kampfjets, Bomber, Tomahawks: In der Nacht haben die USA und arabische Verbündete die Terrormiliz IS erstmals auch in Syrien angegriffen. Die Offensive kommt pünktlich zum Beginn der Uno-Generalversammlung.

Seite 10 von 21
Oscar Madison 23.09.2014, 09:58
90. Danke für die Taten.

Gewiss nicht ohne völkerrechtliche Bedenken. Aber Abwarten wäre noch fataler. Hier gibt es kein Verhandeln. Heizt Ihnen mächtig ein!

Beitrag melden
skygirl 23.09.2014, 09:59
91. Ziele

Zitat von dr.d.magoge
Marschflugkörper kosten ein hübsches Sümmchen und werden normalerweise gegen strategische Ziele eingesetzt. Ich frage mich , welche Infrastruktur die damit zerschiessen.
Laut CNN wurden mit Marschflugkörpern Ziele in der Stadt Raqqa angegriffen. Traininseinrichtungen der Rebellen und Gebäude die dem IS zugeordnet werden können.

Beitrag melden
ebola3010 23.09.2014, 09:59
92. Absolut notwendig

Dem seit geraumer Zeit wild wuchernden Krebsgeschwür IS endlich Einhalt zu gebieten, ist ein guter und notwendiger Schritt. Ob die gewählte Taktik der massiven Luftschläge alleine zielführend ist, wage ich zu bezweifeln. Das hat bereits in Vietnam und Afghanistan nicht funktioniert. Das Problem liegt in der Beschaffenheit eines asymmetrischen Kriegs: hochmobile Verbände wir die IS-Djihadisten können sich erschreckend schnell "unsichtbar" machen, selbst in der Wüste. Der simpelste Trick: sie mischen sich unter die Bevölkerung und sind damit aus der Vogelperspektive nicht mehr von der Zivilbevölkerung zu unterscheiden. Dennoch: bei den Luftangriffen werden sie wenigstens einen Teil der erbeuteten schweren Waffen einbüßen, immerhin schon einmal ein kleiner Fortschritt.

Beitrag melden
asunceno 23.09.2014, 09:59
93. Die Rechnung geht auf

Jetzt sind "wir" endlich drin in Syrien, wie schon lange von der US-Ölmafia geplant (siehe https://www.youtube.com/watch?v=9RC1Mepk_Sw). Und das trotz eindringlicher Mahnungen Russlands, das wohl mit einer Reaktion nicht lange warten dürfte.

Jetzt fehlt eigentlich nur noch der Iran, die vorerst letzte Bühne auf der US World Tour, dann haben wir ein Feuerwerk, das die Welt noch nicht gesehen hat.

ISIS war und ist ein Produkt der USA, das sieht man schon an der Art und Weise, wie die Truppe ausgerüstet ist, wie sie sich auf den Pressefotos darstellt, wie sie "mal eben" ein paar Länder durchquert. Ein zusammengewürfelter Haufen arabischer Kämpfer sieht für mich anders aus. Jetzt ballern "wir" mal ein bisschen auf die, aber darum geht es im Grunde gar nciht.

Und was die Rolle Deutschlands in diesem Hoax-Krieg angeht: Bloß die Finger weg! Deutschland ist laut Verfassung eine Verteidigungsarmee, und das hier ist nicht unser Krieg.

Beitrag melden
themistokles 23.09.2014, 10:01
94.

Zitat von kleinbürger
so wie es aussieht hat assad den amerikanischen angriff von sich aus legitimiert (er sei informiert gewesen). von einem bruch des völkerrechts kann also was die scheinbaren fakten angeht überhaupt nicht die rede sein.
Er war "informiert"... Und daraus schließen Sie gleich ein Einverständnis? Was meinen Sie, wieviel Mitspracherecht Assad dabei hatte?

Beitrag melden
Ruhri1972 23.09.2014, 10:02
95.

Assad nickt die Angriffe auf US-Stellungen ab - die Verschwoerungstheoretiker und US-Basher dürfen es sich wieder auf ihrer Couch mit der Tüte Chips bequem machen.

Beitrag melden
kleinbürger 23.09.2014, 10:03
96. einsatz

Zitat von saxae
Na liebe USA. Wollen wir unser Verhalten gegenüber Russland bezüglich staatlicher Integrität, Völkerrechtsverletzungen usw. nochmal überdenken? Man kann die ganze Welt nicht für ewig als völlig verblödet behandeln. Ich persönlich stimme dem eingreifen der USA gegen diese islamistischen Barbaren zu, allerdings sollte dieser Maßstab auch für andere Länder dieser Erde, z.B. Russland gelten dürfen.
falscher ansatz.

die frage lautet halte ich den einsatz gegen den IS für richtig und halte ich das aggressiv-russische vorgehen gegen die ukraine für richtig.

da rollt nicht dieselbe kugel, die ukraine ist nicht mit dem IS zu vergleichen, somit ist ein direkter vergleich unsinnig.

wer für den einsatz gegen den IS ist muss nicht automatisch für das russische agieren in der ukraine sein.

Beitrag melden
themistokles 23.09.2014, 10:03
97.

Zitat von hauke_beck
Mich würden zudem mal die alternativen Handlungsweisen der Bedenkenträger und Völkerrechtsmahner zur Bekämpfung dieser IS Schlächter, deren Zahl rapide ansteigt, und zur Vermeidung eines noch größeren Völkermordes brennend interessieren.
Und Sie meinen, diese Leute werden Sie mit Bomben umstimmen? Oder weniger radikalisieren? Hat ja schon in Afghanistan und dem Irak prima funktioniert....

Beitrag melden
pathobserver 23.09.2014, 10:03
98. Wie das so geht

Zitat von salamifist
Das syrische Staatsfernsehen verbreitet, Assad sei informiert und habe seine Genehmigung erteilt … na also. Die USA und deren arabische Verbündete leisten ihm schließlich gute Dienste, wie sonst sollte er die Pest, die sich völkerrechtswidrig "seinen" Staat aneignet, wieder loswerden? Das verschafft ihm erstmal Luft und schont seine russischen Panzer. Und da kommt auch schon wieder das Gerücht "die USA und die Araber haben den IS gegründet" um die Ecke, weil einige Moslems immer noch nicht glauben können, dass Moslems Moslems sowas antun können – klar, das hieße im Umkehrschluss, dass hunderttausende junger und vornehmlich männlicher Moslems einfach nur tumb und von jedem steuerbar seien, was nun bald die größere Beleidigung für diese "Glaubenskrieger" wäre, als dass sie aus tiefster Überzeugung Köpfe abschneiden. Das einzige, was halbwegs daran stimmt, ist das Großpäppeln der IS-Missgeburt durch Geld aus arabischen Fürstenhäusern – wahrscheinlich aus dem Kalkül heraus, dass Terror in Nahost gut für die Rohstoffpreise ist, was durch das Fracking in den USA jedoch immer weniger aufgeht.
Das Gerücht kommt auch daher, weil die USA einen Antiterrorkrieg im Irak geführt haben, als sie nicht mehr klar kamen. Terror mit Terror bekämpfen. Dafür hat sie Suniten mittels Spezialtraining ausgebildet, welche ne Menge Leute eleminiert haben. Man erinnert sich. Diese wiederum haben sich zum teil selbstständig gemacht und wohl mit die IS gegründet und geben Ihr gelerntes Kampf wissen an andere weiter. Den Abu Chef haben (auch gemäß deutschen Foristen Wunsch) Sie aus Guantanamo entlssen. Für die einen sind das die Wirren der Politik für die andern die US-Verschwörung. Das es immer Leute gibt die die Gelegenheit nutzen sich übermäßig zu bereichern ist anzunehmen

Beitrag melden
rloose 23.09.2014, 10:04
99.

Zitat von MichaelGoldberg
Es gibt wohl keine Alternative zum Vorgehen gegen IS. Zu lange wurde abgewartet. Nun werden ganz sicher bald Terroristen in EU und Amerika Anschläge und Geißelnahmen versuchen. Das ist so sicher wie das Allah-u-akhbar in der Moschee.
Genau. Da hilft nur eins: Überwachung ausbauen, noch mehr Geld für Geheimdienste und Verteidigung, Grundrechte zurechtstutzen.
Aber das passiert ja alles im Namen der Demokratie. Das der Auslöser für das ganze ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg war, der mit Falschinformationen von eben diesen Geheimdiensten begründet wurde, interessiert ja keinen mehr. Zur Verantwortung gezogen wurde meines Wissens dafür auch niemand. Dann sollte man den IS-Leuten aber auch nicht nachtragen, wenn sie es mit den Rechten anderer nicht ganz so genau nehmen.

Beitrag melden
Seite 10 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!