Forum: Politik
Luftangriffe in Syrien: Obama zieht in den Krieg
DPA/U.S. Navy

Kampfjets, Bomber, Tomahawks: In der Nacht haben die USA und arabische Verbündete die Terrormiliz IS erstmals auch in Syrien angegriffen. Die Offensive kommt pünktlich zum Beginn der Uno-Generalversammlung.

Seite 15 von 21
Aegir 23.09.2014, 10:49
140. .

Komisch, ich habe noch keine Kritik am Bruch des Völkerrechts durch die USA gelesen, den sie gerade begehen. Wenn die Regierung in Damaskus nicht um Erlaubnis gefragt wurde, kann man auch nicht einfach anfangen Militäroperationen in dem Land durchzuführen. Andere Länder (sagen wir mal Russland) dürfen sowas nicht - zurecht wohlgemerkt.

Beitrag melden
KlausKram 23.09.2014, 10:49
141.

Zitat von DerDodga
und zwar eine ganz offene - dort erweckt man nicht mal den Anschein von Demokratie. Trotzdem wird der dortige König zu uns eingeladen und man redet mit ihm, statt ihn zu bombardieren, und das obwohl er angeblich zu guten Teilen IS fördern soll. Die sollen jetzt sogar Partner im Kampf gegen IS sein. Assad hingegen musste unbedingt gestürzt werden, weil - ja warum eigentlich? Weil es in seinem Land Leute gibt die bereit sind in mit Waffengewalt zu bekämpfen, so dass man diese munter aufrüsten konnte? Oder waren nicht doch vielleicht die Beziehungen mit Russland etwas zu gut? Für mich verliert die westliche Aussenpolitik gerade den letzten Rest von Glaubwürdigkeit.
Sie verwirren da ein paar Sachen.

Das Assad gestürzt werden "musste", wurde durch den "arabischen Frühling" und die eigenen Landsleute angezettelt - damit hat weder der Westen, noch die USA zu tun. Vor ein paar Wochen wurde immer noch diskutiert ob und wie man die nun schon zwei Jahre andauernde, humanitäre Katastrophe in Syrien bekämpfen kann, weil bis jetzt kein Mensch im "Westen" sich für Syrien stark gemacht hat. Womit ich nicht sagen will, dass die USA das "endlich" tut, sondern das die USA und der Westen nichts mit dem Sturz Assads zu tun haben.

Aber man kann ja alles mal so drehen, dass der eine gut (Assad) und der andere böse (USA) ist - im Krieg ist alles erlaubt.

Beitrag melden
_SethGecko_ 23.09.2014, 10:52
142.

Währenddessen sitzt die deutsche Unterstützung, 6 (!) Bundeswehrsoldaten, in Bulgarien fest, da die eigentliche Transall für den Flug in den Irak nicht funktionsfähig (!) war und jetzt die Kennung der anderen Maschine nicht anerkannt wird.

Beitrag melden
doubletrouble2 23.09.2014, 10:53
143. Das sind Aliens.

Sie ermorden alle, die sie als ungläubig etikettieren, Kinder, Greise, Kranke. Es ist nicht nachvollziehbar, weshalb nicht alle NATO-Staaten an diesem Feldzug teilnehmen, der die Richtung der kommenden Jahrzehnte vorgeben könnte. Natürlich sind diese Monstren ebensowenig aus der Luft zu besiegen wie das Ebola-Virus durch Aufklärungssendungen im liberianischen Fernsehen. Allerdings muss die Weltöffentlichkeit eines einsehen: Die Bundeswehr ist nun wirklich nicht im Stande einen Beitrag innerhalb der NATO zu leisten, denn sie verfügt nur über Uniformen, besitzt aber keine funktionsfähigen Waffen.

Beitrag melden
caheid 23.09.2014, 10:53
144.

Zitat von Big_Jim
Wir sind bereits durchsetzt von diesen Terroristen und innerhalb Europas gibt es massenhaft "weiche Ziele" für sie. Das wird noch richtig krachen!
Aber gegen die Durchsetzung der islamischen Laender durch Pro-Westler, Saddam, Schah, etc. hatten sie dann nichts, oder? Und die Weich-Opfer unter den verschiedenen vom Westen unterstuetzten Kriegen waren ja auch egal. Tja, die haben halt ganz gut gelernt von uns. Was natuerlich jetzt nicht sonderlich angenehm fuer uns ist, aber das wars fuer die ja auch nicht und uns wars egal.

Beitrag melden
ssissirou 23.09.2014, 10:57
145.

Ich bin auch der Meinung, dass in erster Linie die USA die Suppe auslöffeln sollen, zusammen mit den tapferen Soldaten der Koalition der Willigen zum Beispiel aus GB, Ukraine und Polen.

Beitrag melden
kleinbürger 23.09.2014, 10:59
146. stelle

Zitat von DerDodga
Vielleicht haben die USA IS nicht ausgebildet, aber zumindest haben sie wenn auch indirekt dafür gesorgt, dass sowohl ihre potentiellen Gegner enorm geschwächt und sie selbst durch die gelieferten Waffen enorm gestärkt wurden. Die USA holen in diesem Fall also bestenfalls die Kastanien aus dem Feuer, die sie selber dort hinein geworfen haben.
zumindest sind sie zur stelle trotz aller pläne sich nicht wieder militärisch in der region zu betätigen.

ich hoffe es gelingt ihnen die "kastanien" tatsächlich aus dem feuer zu holen oder zumindest die stacheln zu entfernen.

ich halte auch nichts von den schuldzuweisungen wer har wann was gemacht.

wenn in dieser richtung argumentieren will, dann war´es eindeutig die udssr, die in afghanistan einmarschiert sind.

da nahm zumindest dieses übel seinen anfang.

Beitrag melden
raphaela45 23.09.2014, 10:59
147. Kastanien

Zitat von KingTut
Ich halte es für absurd, für jedes Problem dieser Welt die USA verantwortlich zu machen. Der Vorwurf, die USA hätten die IS-Terroristen erschaffen, entbehrt meines Erachtens jeder Grundlage. Religiöses Sendungsbewusstsein in der Absicht, anderen den eigenen Glauben gewaltsam aufzuzwingen – und sei es notfalls durch Kopfabschneiden – gibt es im Nahen Osten schon seit die Horden Mohammeds über die Nachbarländer herfielen und zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte bis hin zur Neuzeit. Die IS-Terroristen setzen diese unsägliche Tradition fort und das hat nichts mit den USA zu tun, denen wir dankbar sein sollten, dass sie für uns die Kastanien aus dem Feuer holen.
...die sie in ein selbst entfachtes Feuer hineingeworfen haben...Woher hat IS die Waffen, das Geld, die vielen, neuen Fahrzeuge, die Logistik? - Die sind nicht mal eben "aus dem Nichts" gekommen!

Beitrag melden
hauke_beck 23.09.2014, 10:59
148. So viel zu den Trägern der falschen Bedenken...

Zitat von Traudhild
Zusammenbomben ist jedenfalls keine Lösung - und wenn Sie sich auf den Kopf stellen
So viel zur Beantwortung meiner Frage an die Bedenkenträger nach alternativen Handlungsweisen gegen eine Ausbreitung der ISIS... Ich musste gerade herzlich lachen. Das ist besser als Comedy. Danke für die Bestätigung, dass sie, außer dagegen zu sein, nichts gehaltvolles der Menschjeit zu liefern haben. Wie gesagt, Sie würden die militärische Notwendigkeit (bis hin zum äußersten) erst dann begreifen, wenn so ein Geisteskranker Schlächter in Berlin oder Hamburg (oder wo auch immer sie herkommen) vor Ihnen steht, um sie ohne mit der Wimper zu zucken wie ein Tier abzuschlachten. Wenn man mal drüber nachdenkt, scheint mir dies eine recht kurze Dauer der Einsicht zu sein. Aber wenigstens konnten sie sich bis dahin in ihrem selbstgerechten, ideologisch beschränkten und in diesem Fall völlig fehlplatzierten Pazifistengehabe baden. Bravo! Leuten wie Ihnen, muss man anscheinend tagtäglich wieder klarmachen, warum Sie hier -in Deutschland- in Frieden und Freiheit von Ihrem Sofa aus SPON-Kommentare ins Tablet tippen können. Bei manchen reicht anscheinend die geschichtliche Aufklärung und daraus folgende Weitsicht gerade so von der Tapete bis zur Wand...

@DerDodga
Dass ein paar Luftschläge besser sind als nichts und lediglich einen Anfang des Einsatzes verbündeter Truppen gegen dieses menschenverachtende Regime darstellt, um ein weiteres Abschlachten von Männern, Frauen und Kindern zu verhindern, muss man Ihnen hoffentlich nicht erklären.

Ich bin mir sicher, dass Obama während der UN-Generalversammlung ausloten wird, inwiefern er die Zustimmung für den Einsatz von nuklearen Sprengkörpern als ulimativ letztes Mittel erhält. Es ist mit Sicherheit eine Option als erstes Raqqa dem Erdboden gleich zu machen und somit eine entscheidende Schaltzentrale dieses Geschwürs auszuschalten.

Beitrag melden
rloose 23.09.2014, 11:00
149.

Zitat von eunegin
Man kann darauf zählen, dass die US-Basher wieder vom Sofa aus die Welt erklären und mehr Verständnis für Menschenschlächter und Diktaturen aufbringen als für die USA. Leider ist die Welt aber nicht so rosig und klar strukturiert wie im Lehrbuch für Stammtischbrüder und Gebetskreise. Ich bi sehr froh, dass die USA und auch andere europäische Staaten letztlich in unserem Interesse handeln, wenn wir es schon nicht können/wollen. Darauf verlässt sich ja die deutsche Politik. Deutschland ist einfach seit Langem der politische Trittbrettfahrer der Weltpolitik - aber nie arm an guten Tipps. So macht man sich richtig beliebt und glaubwürdig.
Machen Sie doch einfach die Augen auf. Schauen Sie nach Afghanistan, Irak, Libyen und jetzt Syrien. Was hat diese Art von Politik gebracht. Man kann vielleicht einmal einen Fehler machen, aber spätestens beim dritten Mal sollte man sich vielleicht mal fragen, ob die Vorgehensweise richtig ist. Ich weiß auch nicht, wieso das in unserem Interesse ist, dass im nahen und mittlerem Osten Chaos herrscht, denn nichts anderes hat diese Politik produziert. Aber vielleicht können Sie uns ja aufklären.

Beitrag melden
Seite 15 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!