Forum: Politik
Luftschläge in Syrien: Russland brüstet sich mit Tod Hunderter Aufständischer
AP

Bei Dutzenden Luftschlägen in Syrien will Russland den "Islamischen Staat" empfindlich getroffen haben. Doch der rückt im Norden des Landes vor und erzielt den größten Geländegewinn seit Monaten.

Seite 3 von 40
inhabitant001 09.10.2015, 19:17
20.

Russland bereitet eine Bodeninitiative Assads vor. Denn ohne Bodentruppen kann man den IS nicht besiegen. Wenn Assad jetzt gegen den IS vorgehen will würde er einen Zweifrontenkrieg gegen die "moderaten Rebellen" riskieren, die geographisch näher sind und seine dichtbesiedelten Gebiete bedrohen (voll mit 7 Mio Flüchtlingen übrigens). Deshalb schwächen die Russen diese "moderaten" Rebellen.

Und andersrum: wie genau stellt die USA sich denn die Bekämpfung des IS ohne Bodentruppen vor? Die einzigen die man selbst vorweisen kann sind die Kurden, und die werden erstens vom eigenen NATO-Partner Türkei bedroht und verteidigen zweiten zuallererst ihre eigenen Gebiete. Und sonst gibt's da nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lutzhunger 09.10.2015, 19:20
21. US-Army

Also Aleppo liegt im Vorhof des türkischen Flughafens, den die Amerikaner nutzen. Muss man jetzt fragen, wo die auch so erfolgreichen US-Boys waren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eternalchii 09.10.2015, 19:20
22.

Natürlich gewinnt ISIS Gelände, wenn Russland hauptsächlich die Feinde von ISIS angreift. Wen soll das bitte überraschen? Es ist doch schon seit dem ersten Tag klar, dass Putin es hauptsächlich auf die FSA und andere gemäßigte Gruppen abgesehen haben. Erst wenn die ausgelöscht sind, geht es gegen ISIS. Wenn denn überhaupt, in einigen Teilen des Landes arbeitet Assad ja mit ISIS zusammen. Man tauscht Strom und Öl, man schließt viele Monate anhaltende Waffenstillstände, man hat schon Assads Bomber die Gegner von ISIS bombardieren sehen, wenn ISIS angreift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 09.10.2015, 19:21
23. @diskretes Kontinuum

Zitat von diskretes Kontinuum
Es war zu erwarten, dass der IS die Angriffe Russlands auf seine stärksten Gegner für einen Vorstoß nutzen würde. Putin spielt ein gefährliches Spiel, denn er riskiert, dass der IS bald den Großteil Syriens kontrollieren kann. Aber wahrscheinlich ist das sogar in seinem Interesse. Der Dauerkriegszustand sichert im seine militärische Präsenz. Die Frage ist nur, was er langfristig damit im Schilde hat...
Nun, ich denke es geht Russland vor allem um seinen Militärhafen und auch seinen Truppenstützpunkt in Syrien. Schließlich ist das der einzige Militärhafen Russlands am Mittelmeer.

Darum braucht er etwas sicheres Land. Die großen Wüstengebiete, die vornehmlich von der IS eingenommen sind, sind für Russland uninteressant.

Auch das Eingreifen kommt nicht von ungefähr: Die wichtigste Versorgungslinie zu Russlands Militärstützpunkt drohte in die Hände der Rebellen zu fallen. Daher also nun das Eingreifen.

Wenn es um Militärhäfen geht, versteht Russland keinen Spaß - Siehe Krim.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachtheim 09.10.2015, 19:21
24. Die parteiische Sprache

Ginge es um US-Luftangriffe, würde die Meldung heißen: "USA melden Tod Hunderter Aufständischer". Die Russen aber müssen sich natürlich "brüsten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 09.10.2015, 19:22
25. Putin will die Assad Gegner beseitigen.

Dann gibt es am Ende nur noch den IS als Gegner, aber Assad und sein Regime gehen gestärkt aus dem Konflikt heraus. Vermutlich wird der Assad-kontrollierte Teil Syriens kleiner werden aber stärker und mit russischer Präsenz uneinnehmbar durch den IS. Putins Strategie ist: ein Feind ist leichter zu kontrollieren als mehrere verschiedene.

Die Leidtragenden sind die syrische Bevölkerung, auf die Putin absolut keine Rücksicht nimmt. Das heißt, daß es auch in Zukunft noch mehr Tote unter der Zivilbevölkerung geben wird und eben auch mehr Asylsuchende. Von dem Schlachten der Gegner Assads später wollen wir erst garnicht reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hapeschmidt2 09.10.2015, 19:23
26. Win Win

Zitat von abc-xyz
Laut eingehenden Meldungen hat das russische Flächenbombardment gegen die Rebellen dazu geführt, dass der IS die Initiative gegen die Rebellen begonnen hat und nördlich von Aleppo vorstürmt. Damit zeigt sich, was alle Experten schon seit Tag 1 der russischen Invasion sagen. Putin will den IS stärken und die Rebellen vernichten. Damit soll nur der Weg einer Wahl zwischen einen blutrünstigen Diktator und einer Islamistenmiliz geebnet werden. Sollte Putin das gelingen, wird es nicht nur unzählige mehr Tote geben sondern noch viel mehr Flüchtlinge.
Also zumindest den Flughafen von Aleppo haben tschetschenische Gotteskrieger damals eingenommen. (SpOn berichtete). Wen diese jetzt vom IS bekämpft werden.....so what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinrich_Hoert 09.10.2015, 19:28
27. Das war klar

wenn die ersten Gegner Assads ausgeschaltet sind, dann werden in den leeren Raum natürlich erst einmal die IS Terroristen vorstossen. Aber man beginnt nicht damit, die Gegner im Rücken zu schonen und ein paar hundert Km weiter zu bomben.

Wie ein russischer Offizier richtig sagte, werden für die gemäßigten Gegner gemässigte Bomben eingesetzt und für die radikalen, radikale Bomben.

Damit wäre dann alles gesagt.

Der eigentliche Gegner sitzt aber in Saudi Arabien.

Die Terrorfürsten dort und ihre Erdöl Milliarden sind die Gegner des freien Westens und der demokratischen Staaten der Erde.

Falls die Saudis wirklich moderne Waffen an die "gemäßigten" Terroristen liefern, dann werden woll gemäßigte Angriffer auf die Lieferanten der Waffen folgen.

Nebeneffekt der Ölpreis würde mit der Ausschaltung des Gegners wohl wieder steigen und die russische Wirtschaft würde wieder höhere Gewinne und einen geringeren Defizit einfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eternalchii 09.10.2015, 19:28
28.

Zitat von frank_w._abagnale
Die hier so verniedlichend die "gemäßigten" Terroristen genannten, sind und bleiben Terroristen. Russland unternimmt endlich etwas auch gegen diese Banden. Und das ist auch gut so.
Der übelste Terrorist von allen ist Assad. Niemand ermordet mehr unschuldige Zivilisten als Assad. Niemand hat größere Folterfabriken als Assad. Ihre sogenannten Terroristen sind im Vergleich zum Oberterroristen Assad, der derzeit scheinbar daran arbeitet, bis zu 75% der syrischen Bevölkerung auszulöschen, fast (!) schon human. Selbst ISIS kann nicht einmal ansatzweise mit dem Assadregime mithalten, was das ermorden und foltern von Unschuldigen angeht.

Dass Sie so etwas gut finden, finde ich absolut erschreckend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rauschebart 123 09.10.2015, 19:33
29. Gab es schon einmal.

Was für G. "W"/Cheney/Rumsfeld "Massenvernichtungswaffen" waren, ist heute für Obama,
"Moderate Rebellen".
Wie erkennt man also diese "moderaten Rebellen"? Schießen die nur mit Luftgewehren oder gar mit Platzpatronen? Geben sie nur Warnschüsse ab oder schießen ausschließlich auf die Beine der Gegner? Richten sie ihre Artillerie und Raketen nur auf Niemandsland?
Offensichtlich haben die Amerikaner versäumt, ein Handbuch: "Wie erkenne ich moderate Rebellen", den Russen zukommen zu lassen. Deshalb sind für die Russen und Putin alle, die bewaffnet gegen die syrische Regierung und Assad vorgehen, Aufständische und Terroristen.
Die Amerikaner wäre gut beraten, ihre Freunde, die Terroristen der saudischen Regierung davon abzuhalten, ohne jeden Grund die Zivilbevölkerung in Jemen mit Bombenteppichen abzuschlachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 40