Forum: Politik
Luxemburgs Außenminister Asselborn: "Kanzler Kurz spricht die Sprache Trumps"
AFP

Der Luxemburger Jean Asselborn ist dienstältester Außenminister der EU - und Freund klarer Worte. Im Interview nennt der Sozialdemokrat Polen einen "Unrechtstaat" und attackiert Österreichs neuen Kanzler Kurz.

Seite 3 von 30
schwaebischehausfrau 29.12.2017, 18:49
20. Assel...wer?

Immer wieder faszinierend, wie ein Politiker eines Zwergstaats, dessen Meinung ungefähr so viel weltpolitische Relevanz hat wie die des Bürgermeisters von Castrop-Rauxel, hingestellt wird als "die Stimme Europa's". Wie wär's damit, wenn der großmütige Hr. Asselborn aus dem reichen (besser: sich als Steuer-Oase an anderen EU-Staaten bereichernden) Luxemburgs ganz einfach die Migranten-Kontingente von Polen, Ungarn, Slowakei und Österreich übernimmt? Das wär doch mal ein politisches Statement.
P.S.: Wenn Ungarn, Polen & Co. bei ihrem EU-Eintritt auch nur im entferntesten gedämmert hätte, dass der EU-Krake sich schon bald erdreisten würde, darüber zu bestimmen, welche Nicht-EU-Bürger in welcher Zahl in diese souveränen Nationalstaaten einreisen dürfen, dann hätten sie vielleicht dankend abgelehnt. Mit Kurz und Strache kommen (wie schon mit dem Niederländer Rutte) mehr Politiker , die den Wahn einer EU als UDSSR 2.0 reloaded mit immer mehr Machtansprüchen hoffentlich ganz entschieden eine Absage erteilen.

Beitrag melden
Sam Hawkens 29.12.2017, 18:50
21. Asselborn verteilt Noten

Ach, der Herr Asselborn! Findet, daß Bundeskanzler Kurz die Sprache Trumps spricht. Nun, dann muß ich ihm sagen, daß er die Sprache Frau Merkels spricht. Und die wollen immer weniger Menschen hören. Er jammert herum, weil ihm Politiker wie Herr Fischer oder Herr Barnier fehlen. Nun, Zeiten ändern sich eben, und die Leute wollen andere Gesichter sehen. Demokratie nennt man so etwas. Aber Menschen mit dem Horizont von Herrn Asselborn werden das nie begreifen. Sie lassen nur ihre eigene Meinung gelten und verleumden andere, die diese nicht teilen. Für Herrn Asselborn bedeutet Demokratie: so denken wie er. Übrigens - wozu braucht Luxemburg überhaupt einen Außenminister? Das ist in erster Linie ein Versorgungspöstchen für einen verdienten Sozialdemokraten. Eigentlich könnte der Premierminister das Amt gleich mit übernehmen. Das wäre ein Einspar- und Entbürokratisierungsvorschlag für Luxemburg. Ich erlaube mir als Deutscher, mich mit diesem unmaßgeblichen Vorschlag in die Angelegenheiten unserer luxemburgischen Freunde einzumischen. Ganz so, wie Herr Asselborn zu jeder Sache seinen ungebetenen Senf dazugibt.

Beitrag melden
tatsachenentscheidung 29.12.2017, 18:51
22. Der Vergleich

Trump vs Kurz hinkt so dermaßen das man das ganze Interview samt Asselborn nicht ernst nehmen sollte. Nicht vergessen sollte man in diesen Zusammenhang auch das Europapapolitiker ( auch ehemalige) in der Regel „ B—Politiker „ sind. So, und betrachtet man nun die Qualität unsere führenden europäischen Politiker dann kann man dieses Geschwätz intellektuell besser einordnen. Armes Europa armes Deutschland. Hoch lebe Sebastian Kurz!

Beitrag melden
schlob 29.12.2017, 18:52
23. Niemand hindert den Herrn ,sein gesamtes Vermögen zu spenden.

Niemand hindert den Herrn ,sein gesamtes Vermögen zu spenden.-
Ein Staat,der selbst christliche Werte verfolgt ,ist keine Demokratie.Er nimmt dem Bürger
die freie Entfaltung seiner christlichen Gefühle aus der Hand.-
Erst der säkulare Staat verwirklicht die Demokratie. Karl Marx-

Beitrag melden
helmut.alt 29.12.2017, 18:52
24.

Zitat von spiejo
Mit der massiven Flutung Deutschlands und Europas mit Muslimen verursachte Frau Merkel ein gigantisches Desaster. Es kann nicht verlangt werden, dass Länder, die keine Muslime aufnehmen wollen, diese aufnehmen müssen. Herr Kurz handelt ebenso wie Orban richtig. Frau Merkel verharrt immer noch darauf "alles richtig gemacht zu haben". Ich sehe eine Lösung des Flüchtlingproblems (eigentlich ist der Begriff Flüchtling falsch, besser Eindringling) darin, endlich einheitliche Asylverfahrung nach Recht und Gesetz unter Einbeziehung "Dublins" durchzuführen. Asylbewerber mit offenen Verfahren dürfen sich nicht länger in Europa frei bewegen. Sie gehören in bewachten Liegenschaften untergebracht, 3 tägliche Essen, einfache ärztliche Versorgung, kein Bargeld. Abgelehnte Asylanten müssen schnellst möglich rückgeführt werden. Der Familiennachzug gehört gestoppt. Die sog. minderjährigen Flüchtlinge (es gibt dazu auch 33-jährige Minderjährige, ein Witz) sollen zu ihren Verwandten in ihren Heimatländern verbracht werden und nicht umgekehrt.
Sie haben die Realität perfekt beschrieben. So empfindet die Mehrzahl aller Europäer. Warum wohl reisen Hundertausende Tausende von Kilometer, um in das gelobte Europa, vorzugsweise nach Deutschland, zu kommen? Weil dort am meisten zu holen ist.

Beitrag melden
f.kraehmer 29.12.2017, 18:53
25.

In der derzeitigen Aufstellung hat die EU keine Zukunftsperspektive mehr.
Man sollte zu einer reinen Wirtschaftsunion ohne den Euro zurückkehren und den aufgeblähten Wasserkopf mitsamt seinen unglaublichen Pensionsverpflichtungen abschaffen.
Das Konstrukt EU ist ein Fass ohne Boden und wird unser Land in den finanziellen Abgrund stürzen.
Das Ganze dann mit neu gewähltem Personal und vor allem ohne Merkel!

Beitrag melden
fliese1 29.12.2017, 18:54
26. Der Herr Asselborn

ist ein Träumer und lebt sehr gut in seinem kleinen Luxemburg. Die Leute in den von ihm kritisierten Staaten sind alle demokratisch gewählt . Von der EU Kommission kann man das allerdings nicht sagen. Der Herr Asselborn genau wie sein Landsmann Juncker sollten sich einmal mit der Lebenswirklichkeit befassen. Gerade das Steuerparadies Luxemburg muss sich über andere Länder aufregen. Wenn die EU überleben will braucht sie junge fähige Politiker und keine Träumer. Vor allem müssen die Menschen gefragt werden und nicht eine kleine Elite darf bestimmen wo es lang geht.

Beitrag melden
udo88 29.12.2017, 18:54
27. Und noch ein Sozialdemokrat

der uns ein Liedchen singen möchte von Solidarität und so. Langjäriges Mitglied des Brüsselers Politadels, finanziell bis zur Bahre überversorgt und dreifach abgesichert. Eine solche Person kommt normalerweise nie in Kontakt mit den weniger schönen Seiten der speziellen Kulturbereicherung die wir seit der Flüchtlingskrise tagtäglich im Polizeibericht der Regionalzeitungen zu lesen bekommen. Probleme bei der Wohungssuche kennt er bestimmt nicht, für seine Sicherheit sorgen 24 Stunden Bodyguards und wenn sich das private Wohnumfeld verändert kann man ja kurzfristig umziehen. Weil man sich das locker leisten kann. Da ist es doch eine einfache Übung sich als Retter der Welt zu inszenieren. Bigotter geht es nicht...

Beitrag melden
Wolfgang Heubach 29.12.2017, 18:55
28. Asselborn ist unerträglich

Spielt sich überall als Lehrmeister auf und schafft selbst keine Ordnung in seinem Land. Asselborn ist der Spaltpilz in der EU. Er wird nie das Format und das demokratische Profil eines Sebastian Kurz erreichen.

Beitrag melden
McManaman 29.12.2017, 18:55
29. Zustimmung, Herr Asselborn

Es wäre überaus erfreulich, wenn viele weitere Politiker Asselborns löblichem Beispiel folgen und die antidemokratischen Entwicklungen in den Visegrad-Staaten, die Tatsache, dass in Österreich Rechtsradikale mit in der Regierung sitzen sowie die spalterisch-rassistische Politik des Kleptokraten Trump, dessen Amerika so ganz sicher kein "natürlicher Verbündeter" ist, klar beim Namen nennen würden. Dass Luxemburg seine Steuerpolitik signifikant ändern muss, stimmt ebenfalls, ändert aber nichts an der Richtigkeit von Asselborns Aussagen.

Beitrag melden
Seite 3 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!