Forum: Politik
Luxemburgs Außenminister Asselborn: "Kanzler Kurz spricht die Sprache Trumps"
AFP

Der Luxemburger Jean Asselborn ist dienstältester Außenminister der EU - und Freund klarer Worte. Im Interview nennt der Sozialdemokrat Polen einen "Unrechtstaat" und attackiert Österreichs neuen Kanzler Kurz.

Seite 6 von 30
trude2004 29.12.2017, 19:29
50.

Das passiert, wenn man die Sorgen einzelner Mitglieder nicht verstehen will. Österreich und Polen lassen sich nichts aufschwätzen. Die Flüchtlingsschwemme ist in den Augen deren Länder eine Sicherheitspolitische frage und das kann man verstehen. Die Konsequenzen aus Merkels sinnlosen handeln werden wir noch zu spüren bekommen.

Beitrag melden
theodtiger 29.12.2017, 19:31
51. Argumente statt Stimmungsmache

All diese Anti-EU Stimmungsmache in vielen postings, die gar nicht auf die Argumente von Herrn Asselborn eingehen, ändern nichts daran, dass das Migrationsproblem schon seit vielen Jahren besteht, es gesamt-europäisch lösbar ist, schon Fortschritte auch durch gemeinsame Sicherung der Aussengrenzen gemacht wurden und dass Solidarität keine Einbahnstraße sein kann. Daher hat Herr Asselborn mit seiner Kritik an Visegrad-5 recht und insbesondere auch in bezug auf Polen, wo der Rechtsstaat bedroht ist.

Beitrag melden
volkerriegel@aol.com 29.12.2017, 19:32
52. Kurz ist nicht Trump - weder sprachlich noch sonst

Ein ziemlich abwegiger Vergleich für einen Politiker, den ich ansonsten schätze. Trump ist dumm, Kurz intelligent. Das sagt eigentlich schon fast alles.

Kurz ist sicher politisch anders einzuordnen als Asselborn, aber deswegen Kurz mit Trump zu vergleichen ist ziemlich daneben. Kurz ist die neue junge Generation, die näher an der Bevölkerung dran ist. Vielleicht ist es Zeit für einen Generationswechsel.

Die alte Garde kann ja als das Gewissen weiter im Hintergrund tätig sein. Natürlich wäre es sinnvoll den Stab geordnet zu übergeben, also bildlich gesprochen.

Und noch was: einem wie Trump begegnet man am besten auf Augenhöhe. Oder anders gesagt: man muss mit den Wölfen heulen. Nur lauter.

Beitrag melden
chulo 29.12.2017, 19:34
53. Er hat voellig recht..

...der Herr Asselborn. Es ist hoechste Zeit ein Kerneuropa um Frankreich und Deutschland zu bilden und die anderen, speziell die Visegrad Laender, kommen erst dann dazu wenn sie politisch und wirtschaftlich reif dafuer sind.

Beitrag melden
spadoni 29.12.2017, 19:36
54. Die Deutschen

sind an Überheblichkeit nicht mehr zu überbieten! Diese andauernde, nicht gerechtfertigte Kritik gegenüber Luxemburg ist einfach unerträglich. Dabei geben die Deutschen aktuell ein denkbar schlechtes Bild ab, da sie keine Regierungsbildung auf die Reihe bekommen. Irgendwie kein Wunder, bei dem Wahlergebnis wo eine rechtsradikale Partei knapp 13% bekam und somit im Bundestag sitzt, skandalös. Aber immer neidisch andere kritisieren, das berhescht man meisterhaft in DE, unmöglich. Und sich selbst für die grössten und besten halten!!!!

Beitrag melden
zeisig 29.12.2017, 19:39
55. Traumtänzer

Asselborn hört vermutlich jeden Morgen den Song "Imagine" von John Lennon und versucht jeden Tag aufs Neue die Botschaft dieses Songs umzusetzen. Aber die Welt ist nun einmal nicht so wie wir uns das wünschen. Wenn ich Asselborn reden höre, denke ich immer an junge Leute, an Idealisten, an fröhliche Jugendliche auf dem evangelischen Kirchentag, die allle von einer schönene heilen Welt träumen. Wie man mit einer derartigen Blauäugigkeit und Naivität eine derartige politische Karriere hinlegen kann, das wird mir auf immer ein Rätsel bleiben.

Beitrag melden
tomy1983 29.12.2017, 19:41
56. English?

Wir sollten uns überlegen, was falsch läuft, dass wir den Vertretern von ein paar Dutzend Luxemburgern soviel Gehör verschaffen. Das ging mir schon beim Thema Katalonien auf den Keks. Regieren ein Land so groß wie Bremen und meinem, anderen Ähnliches verbieten zu dürfen.

Beitrag melden
salomohn 29.12.2017, 19:42
57. Luxemburg oder nicht

Es spielt in dem Zusammenhang keine Rolle, ob Lux. „Dreck am Stecken“ hat. Das unchristliche Verhalten Polens ist eine Schande für das Land. Im Bezug auf Österreich sollte man gelegentlich bedenken, daß es weniger als 8 Mio Menschen hat. Es darf mitmachen, aber eine große Klappe heißt nicht, daß man wichtig ist.

Beitrag melden
susie.soho 29.12.2017, 19:44
58. Asselborn

spricht die Wahrheit, auch wenn es vielen nicht passt. Im übrigen haben seine Ausführungen nichts mit Steuerverkürzungstricks in Luxemburg und anderswo in Europa zu tun. Der Hinweis auf letzteres ist nur ein Ablenkungsmanöver, um die Warnungen Asselborns zu verschleiern.

Ganz Europa muss eines Tages ein funktionierender RECHTSSTAAT sein, ein wichtigeres Vorhaben gibt es m.E. nicht! Deshalb müssen Polen und Ungarn zurück zur Rechtsstaatlichkeit, oder es muss eine Möglichkeit geben, diese Staaten mit qualifizierter Mehrheit aus der EU auszuschließen!

Inzwischen glaube ich, dass die vereinbarte Verteilung von Flüchtlingen nach Polen, Ungarn, Tschechien pp. zu Menschenrechtsverletzungen bei den OHNEHIN SCHON TRAUMATISIERTEN Flüchtlingen in den besagten Staaten führt(e), so daß es vielleicht besser wäre, diejenigen Staaten, die Geflüchtete aufnehmen, mit mehr finanziellen Mitteln auszustatten und auch sonstige Vergünstigungen zu gewähren!

Beitrag melden
nordlicht123321 29.12.2017, 19:44
59. Sinnbild

Dieser Mann ist Sinnbild der EU. Im Besitz der absoluten Wahrheit, schulmeisternd gegenüber anderen Meinungen und soweit von der euröpäischen Wirklichkeit entfernt wie die Erde von Pluto.
Mann kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass es hier nur noch um das sichern von Pfründen und den Erhalt eines gigantischen Bürokratiemonsters geht. Und das von einem Luxemburger. Der Staat mit fast verbrecherischer Steuerpolitik! Erbärmlich.

Beitrag melden
Seite 6 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!