Forum: Politik
Maas-Reise nach Iran: Retten, was zu retten ist
Edgard Garrido / Reuters

US-Präsident Trump stößt Drohungen aus, der deutsche Außenminister Maas sucht das Gespräch. Im Namen der Europäer reist Heiko Maas nach Teheran, um die Iraner vor einem Ausstieg aus dem Atomabkommen zu warnen.

Seite 5 von 6
heinz k 07.06.2019, 06:53
40. Auch moralische Unterstützung hilft

Vor jedem Krieg haben die USA versucht möglichst viele in ihr Boot zu holen .Nicht aus militärischen Gründen , sondern um nicht allein dazustehen.
Wenn es gelänge zumindest den Frieden bis zur nächsten US Wahl zu sichern und den Iran dazu zu bringen bis dahin stillzuhalten , ist das Problem - vielleicht - vom Tisch.

Beitrag melden
frank-one-up 07.06.2019, 06:58
41. @9

Zuerst: Es gibt keinen Vertrag. Ein Vertrag müsste durch die Parlamente der Vertragsstaaten ratifiziert werden. In den USA ein Unding. Also hat der liebe Obama mal ein Abkommen aus dem Ärmel gezaubert. Trügerische Ruhe bis zum nächsten Präsidenten und der heißt jetzt Trump. Man kann jetzt alles aufzählen und abwägen, Fakt ist, dass im Iran Staatsräson ist Israel auszulöschen.
Ergo: Alles unternehmen damit Iran nicht in die Position kommt A- Waffen herzustellen. Also noch härtere Sanktionen um den Iran an den Verhandlungstisch zu zwingen.

Beitrag melden
bp_gu 07.06.2019, 07:11
42.

Zitat von natakajw
Maas reist nicht als Stellvertreter oder im Auftrag Europas oder der EU dahin. Ich verstehe nicht, warum derartiges über den schwächsten Außenminister seit Kinkel geschrieben wird.
Die Iraner und die Welt haben kein Bock mehr auf die Mulas. Raus mit dem Pack und für ein neues modernes Iran.

Beitrag melden
pepe83 07.06.2019, 07:15
43. Was hat Herr Maas denn im Gepäck?

Der Iran sieht, dass die USA den Deal haben platzen lassen und die europäischen Unternehmen haben sich den Sanktionen voll angeschlossen. Die europäischen Regierungen sind zu zaghaft und schwach, um dem etwas entgegen zu setzen. Zuhören und warme Worte helfen dem Iran auch nicht.

Beitrag melden
querdeutsch 07.06.2019, 07:16
44. Purer Aktionismus

die Reise von Maas ist purer und völlig sinnloser Aktionismus, um sich als SPD Aussenminister wieder ins Gespräch zu bringen. Seht her, liebe Wähler, ich rette die Welt. Das kennen wir von Gabriel, der jede Kleinigkeit in die Welt posaunte, nur um sich wichtig zu machen. Weder reist er im Auftrag der EU, noch wurde er vom Iran eingeladen. Er wird auch nirgendwo ernst genommen. Gabriel und Maas sind zusammen mit Westerwelle die schwächsten Aussenminister, die Deutschland jemals hatte.

Beitrag melden
noch_ein_forenposter 07.06.2019, 07:28
45. Seltsam...

Zitat von merkur08
Denn es verweigert die vertraglich zugesicherte Erlaubnis die Anlagen von Experten kontrollieren zu lassen. Trump hatte vollkommen recht das Abkommen als schlechten Deal abzulehnen. Und solange der Iran die Vernichtung Israels auf der Agenda hat und jährlich hunderte von Menschen hinrichten lässt ist der Kotau von Maas nur lächerlich. Iran wird früher oder später entweder wirtschaftlich zusammenbrechen oder es kommt zum Krieg. Und Deutschland wird sich wie immer verpissen.
Die IAEO behauptet das genaue Gegenteil. Aber klar, die lügen natürlich alle...

Und dass der Iran die Vernichtung Israels auf der Agenda hat, ist kompletter Quatsch. Der Iran will einfach Handel treiben und sonst nichts. Man sollte nicht das (falsch übersetzte) Krakeele eines schon damals machtlosen Clowns namens Ahmadineschad immer und immer wieder rauskramen.

Der Iran kann nur von innen, also den eigenen Bürgern, geändert werden. Alles andere funktioniert nicht, wie gerade die USA wissen müssten.

Übrigens: Bzgl. Hinrichtungen ist Saudi-Arabien auch "nicht ganz schlecht". Deren "Justiz" unterscheidet sich in fast nichts von der des IS. Aber die sind ja die Guten und werden von uns mit Waffen bis zum Abwinken versorgt.

Ist ja doch nur Whataboutism...

Mal sehen, ob dieser Kommentar veröffentlicht wird. Ich würde mich wundern.

Beitrag melden
Frusti 07.06.2019, 09:42
46. ..dass Iran Israel irgendwie gefährlich werden könnte

Zitat von nobody_incognito
Naja, der "Geist" der Verpflichtung soll ja verhindern, dass Iran Israel irgendwie gefährlich werden könnte. Da aber Iran sich weiterhin israelfeindlich engagiert, reicht diese Verpflichtung dann nicht aus, d.h. ein zielführendere Deal muss her, wie auch immer man zu diesem Ziel und dem Schicksal der Palästinenser steht.
Sie sprechen von der bedrohten, friedliebenden, pazifistischen und stets auf Ausgleich bedachten israelischen Regierung (nicht Volk!)?
Ich sehe da aus iranischer Sicht lediglich das Prinzip von Ursache und Wirkung. Den "zielführenden Deal" haben/hatten wir doch schon, und der war wirklich eine Leistung! Das dies den US-Doofmatz nicht interessiert ist schon klar.
Warum die Deutschen/Europäer erst jetzt, und vermutlich nur zwecks Alibi, "aktiv" werden bleibt ein Rätsel ;-). Soviel Düsengang ist schon peinlich.
Warum lässt man dieses Land, zumindest solange es sich an Verträge hält, nicht einfach in Ruhe? Etwa nur weil es nicht mit den anderen "spielen" will?

Beitrag melden
steinhai 07.06.2019, 09:46
47. Ich bin erstaunt über einige Kommentare hier.

Einige User wissen entweder nicht worum es wirklich geht oder sie streuen gezielt, Desinformationen. Daher nochmal einige Dinge die einigen Usern nutzen könnten. Iran ist nicht aus dem Abkommen ausgetreten! In dem Abkommen sind einige Artikel die von allen Seiten unterzeichnet wurden. Darunter der Artikel 26, 36 und 38. Diese Artikel besagen das Iran das Recht hat seine Zusagen auch zurücknehmen zu können, wenn sich eine oder mehrere Parteien der 5+1 Gruppe nicht an ihre Verpflichtungen halten. Und genau das ist passiert. Die USA sind ausgestiegen die anderen Partner erfüllen nicht die Zusagen des Abkommens und der UN Resolution 2231. Diese besagt, die Aufhebung aller vorherigen Resolutionen gegen Iran und die Aufhebung der entsprechenden Sanktionen. Iran handelt also laut Vertrag völlig richtig. Ausserdem hat Iran bislang nur einen kleinen Teil aufgehoben und der EU somit 60 Tage Zeit gegeben um die Verpflichtungen zu erfüllen. Nach den 60 Tagen wird ein weiterer Bereich des Vertrages aufgehoben wenn Europa nicht in der Lage sein sollte. Iran ist also NOCH nicht ausgestiegen. Und natürlich werden die Anlagen weiterhin mit Inspektoren überprüft. Iran hat bislang nichts verhindert. Die Militärischen Anlagen gehören nicht zum Vertrag, nur die Atomaren. Das wäre ja noch schöner wenn Iran das zulassen würde und der Feind somit genau über die Fähigkeiten des Iran Bescheid wüsste. Daher werden solche Anlagen auch in keinem Land der Welt von der IAEA überprüft, weil die Gefahr wegen Spionen zu hoch wäre und die Innere Sicherheit jedes Landes gefährden würde. Und noch was. Einen Krieg wird es nicht geben. Eine Bombe auf einem Kernkraftwerk des Iran würde eine Kernschmelze auslösen und somit die ganze Region verseuchen. Auch die Saudis wären je nach Windrichtung betroffen. Als Israel damals die Anlagen im Irak und Syrien bombardierte, waren die nicht bestückt und somit keine Gefahr für die Region! Und die Behauptung das Iran an Atomwaffen bastelt ist ebenso falsch. Etwas mehr informieren würde vielen hier gut tun.

Beitrag melden
Frusti 07.06.2019, 09:53
48. ..dass Iran Israel irgendwie gefährlich werden könnte

Sie sprechen von der bedrohten, friedliebenden, pazifistischen und stets auf Ausgleich bedachten israelischen Regierung (nicht Volk!)?
Ich sehe da aus iranischer Sicht lediglich das Prinzip von Ursache und Wirkung. Den "zielführenden Deal" haben/hatten wir doch schon, und der war wirklich eine Leistung! Das dies den US-Doofmatz nicht interessiert ist schon klar.
Warum die Deutschen/Europäer erst jetzt, und vermutlich nur zwecks Alibi, "aktiv" werden bleibt ein Rätsel ;-). Soviel Düsengang ist schon peinlich.
Warum lässt man dieses Land, zumindest solange es sich an Verträge hält, nicht einfach in Ruhe? Etwa nur weil es nicht mit den anderen "spielen" will?

Beitrag melden
spiegelneuronen 07.06.2019, 10:12
49. mal sehen

Zitat von JDR
... Außenminister Maas kann also durchaus demonstrieren, wie groß das Interesse Teherans an einem stabilen Deal ist. Ein weiteres Argument ist, dass Teheran nach eigener Aussage ja im Grunde längst tut, was Washington als "Endgame" erreichen will. Wenn das Regime es ernst meinte, müsste es also nur vereinbaren, was es angeblich eh beabsichtigt. (...) Die IRI hält sich an das Abkommen, weil es ihr erlaubt, in (nicht mehr) zehn Jahren praktisch ungehindert die Bedingungen zu schaffen, um Atomwaffen aus dem Ärmel zu schütteln. Wie gefährlich dieser Blickwinkel ist, zeigen das saudische und emiratische Atomprogramm, die kaum verhohlene Drohungen sind, wenn es so weit ist, selbst den Finger am "Trigger" zu haben. Diese Programme haben nach dem Obama Deal zum Teil drastisch an Fahrt gewonnen. Wer sich nicht an der apokalyptischen Idee erfreuen kann, dass ein Königshaus auf einem Pulverfass radikaler sunnitischer Muslime, ein expansiver, "kreuzritterischer" schiitischer G*ttesstaat und ein paar dazwischengeklemmte Kleinstaaten mit ein paar Dutzend Atomwaffen Schwerttänze aufführen, muss dort ansetzen, wo das Szenario im Ansatz zu verhindern ist: In Teheran.
ZITAT+++Außenminister Maas kann also durchaus demonstrieren, wie groß das Interesse Teherans an einem stabilen Deal ist.+++

Ein deutscher Aussenminister kann das Interesse Irans demonstrieren??? Soso ...

Das sogenannte Atomabkommen, implementiert in einer UN-Sicherheitsresolution, kontrolliert wie vertraglich vereinbart und die Bestätigungen bisher, dass Iran sich an die vereinbarten Grenzwerte hält, liegen vor. Gegenleistungen der Vertragsparteien: Lockerungen der Sanktionen gegenüber Iran.
Liegen nicht vor.
Was muss Iran denn demonstrieren???
Die USA haben Vertragsbruch demonstriert.
Die EU demonstriert was ???

Russland -als weitere Vertragspartei- erklärt gegenüber INSTEX (in Paris), dass man sich beteiligen wolle und Japans Ministerpräsident Abe ist kommende Woche in Teheran.
Nebenbei vertiefen Russland und China ihre Zusammenarbeit.
Und nun glauben sie, dass Außenminister Mass ... etwas für Teheran demonstriert?
PS: Der europäische Gottesstaat heisst Vatikan und hat auch mal Inquisition als Innenpolitik und Kreuzzüge als Aussenpolitik etc. gehabt (Fun-Fact). ...Das war nach Erfindung der arabischen Ziffern, mit denen wir heute noch 1 und 1 zusammenzählen könnten - aber es ist ja so komplex.

Beitrag melden
Seite 5 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!