Forum: Politik
Maas über drohende US-Zölle für Autos: "Mike, es kann nicht euer Ernst sein"
DPA

Außenminister Maas hat sich deutlich gegen drohende US-Zölle für deutsche Autos ausgesprochen. Das habe er seinem amerikanischen Kollegen Pompeo auch persönlich gesagt - mit einer scherzhaften Pointe.

Seite 1 von 10
latrodectus67 29.05.2018, 10:51
1. Fakten

Nach öffentlichen Informationen (www.carfax.eu/de/us-auto-import/us-autoimporte und www.sueddeutsche.de/wirtschaft/automobilindustrie-darum-haben-us-autos-in-europa-keine-chance-1.3903899) sind die Zölle auf Autos aus den USA in die EU vier mal so hoch wie umgekehrt. Die USA lebten den Freihandel vor und die EU hat Zollschutzwälle aufgebaut. Statt sich nun wie der Retter des Freihandels zu gerieren, wäre imho ein demütiges Schuldeingeständnis angebrachter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiram1 29.05.2018, 11:01
2. mithalten

Am schlimmsten sind die Politiker,die Realitäten nicht wahrnehmen wollen.
Zuerst Importzölle,dann Sanktionen gegen Iran und andere Staaten,Der freie Handel, von dem die EU bisher profitiert ist gefährdet.
Die EU Wirtschaft soll zerstört werden,weil die USA nicht mithalten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 29.05.2018, 11:06
3. es wird wohl ernst

Da in den letzten Tagen keine Signale vom Atlantik Richtung Brüssel wehten, muss man seriös davon ausgehen , dass es nun tatsächlich Ernst wird.
Eine nochmalige Verlängerung ist unwahrscheinlich - bei Trump.

Und das morgige Treffen zwischen Ross , Malmström und Altmaier ist wohl zufällig, und falls nicht, gibt es keine Anzeichen , dass Altmaier und Malmström das gleiche Verhandlungspaket im Koffer haben.

Beunruhigend ist auch , dass man in der EU eine trotzige Haltung demonstriert und das Unschuldslamm spielt.
Bei Obama hätte und hat es ja auch geklappt - der hat schön stillgehalten bezüglich des Handelsungleichgewichtes. Aber Trump?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolantik 29.05.2018, 11:06
4. Maas verliert jedes Maß

Da ist doch kein diplomatischer Schachzug, da lachen sich die Amis ins Fäustchen und Herr Maas weiss nicht einmal, dass die Einfuhrzölle für amerikanische Autos in die EU erheblich höher sind.
Es ist erschreckend, wie in Deutschland jeder Politlehrling Aussenminister werden kann. Diplomatie muss man auch lernen.
Arme SPD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marty_gi 29.05.2018, 11:10
5. McDonalds

Wenn denn rauskommen sollte, dass die Einfuhr von Autos die nationale Sicherheit gefaehrdet.....dann moechte ich nicht wissen, wie sehr McDonald und Co wirklich die nationale Sicherheit gefaehrden, hier bei uns und ueberall ausserhalb der USA...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 29.05.2018, 11:11
6. Wenn es schon um Fakten gehen soll

Zitat von latrodectus67
Nach öffentlichen Informationen (www.carfax.eu/de/us-auto-import/us-autoimporte und www.sueddeutsche.de/wirtschaft/automobilindustrie-darum-haben-us-autos-in-europa-keine-chance-1.3903899) sind die Zölle auf Autos aus den USA in ....
dann sollten sie sich mal ordentlich informieren. Weil die USA auf leichte LKW, damit sind Pickups und Fahrzeuge wie der VW Bus gemeint, mit 25% besteuern. Ganz so frei wie manche glauben ist der amerikanische Markt denn doch nicht. Außerdem würden nicht viel mehr amerikanische Autos hier verkauft werden, wenn sie ein paar Prozent billiger wären. Sie sind, bis auf ein paar Ausnahmen, einfach nicht besonders toll. Ich hatte in USA schon diverse Leihautos, keines würde ich mir kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bstendig 29.05.2018, 11:15
7. Da sieht man mal wieder, was Fakten sind.

Zitat von latrodectus67
Nach öffentlichen Informationen (www.carfax.eu/de/us-auto-import/us-autoimporte und www.sueddeutsche.de/wirtschaft/automobilindustrie-darum-haben-us-autos-in-europa-keine-chance-1.3903899) sind die Zölle auf Autos aus den USA ....
USA 2,5% Europa 10%, also Faktor 4, das stimmt.
Aber warum haben Sie nicht erwähnt, dass gerade in interessanten Bereich der SUV'2/Mini-Trucks (wie z.B. der Ford F150 etc.) die Amis 25% Einfuhrsteuer verlangen.
Um ihre Industrie zu schützen.

Ohne diesen Zusatz verbreiten Sie leider Fake-News bzgl. des vorgelebten Freihandels der USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 29.05.2018, 11:17
8. Man hört und sieht nichts

Unsere Bundeskanzlerin ist wie immer abgetaucht im Dunkel der Wichtigkeiten. Und es ist doch zu und zu schön, wenn man jemanden wie Heiko Maas für alles verantwortlich machen kann, was so passiert. "Wer nicht arbeitet, macht auch keine Fehler, wer keine Fehler macht, ist ein fauler Hund." Das will ich ihr nun nicht gerade unterstellen, sondern würde das eher als feige bezeichnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 29.05.2018, 11:24
9. Bitte bei den Fakten bleiben

Zitat von Tiram1
Am schlimmsten sind die Politiker,die Realitäten nicht wahrnehmen wollen. Zuerst Importzölle,dann Sanktionen gegen Iran und andere Staaten,Der freie Handel, von dem die EU bisher profitiert ist gefährdet. Die EU Wirtschaft soll zerstört werden,weil die USA nicht mithalten kann.
Ich würde Sie bitten bei den Fakten zu bleiben anstatt hier unbewiesene Behauptungen in die Welt zu setzen. Fakt ist, dass die Zölle der EU um ca. 30 bis 40% höher sind als die US-Zölle (ich glaube der Durchschnittszoll der EU liegt bei 5,2% oder so und der der USA bei 3,9%) und im speziellen bei PKW sogar ca. 4 mal so hoch. Mich wundert es eher, wie lange die USA das nun schon geschluckt haben und dass da nicht viel eher schon jemand gegengesteuert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10