Forum: Politik
Maas über drohende US-Zölle für Autos: "Mike, es kann nicht euer Ernst sein"
DPA

Außenminister Maas hat sich deutlich gegen drohende US-Zölle für deutsche Autos ausgesprochen. Das habe er seinem amerikanischen Kollegen Pompeo auch persönlich gesagt - mit einer scherzhaften Pointe.

Seite 7 von 10
dieterg 29.05.2018, 14:08
60. Sie machen Witze

Zitat von Beat Adler
( Dank Obama ist nicht nur die Arbeitslosigkeit in den USA stark, bis auf beinahe Vollbeschaeftigung, gesunken, es steigen parallel dazu auch die Haushalteinkommen.
Das ist die Anti-Trump-Haltung, die jetzt der EU große Probleme bereitet.
Seit Amtsantritt Trumps müsste sogar die deutsche Regierung wissen, was Trump will.
Man wartet immer bis zum letzten Moment und dann das große Jammern anzusingen.
Was hätte es gekostet, pro-aktiv EU-Zölle zu senken?

Wir wissen inzwischen, alles Gute ist ist das Ergebnis des weisen Politik Obamas, alles Schlechte liegt in der Verantwortung von Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maaark 29.05.2018, 14:09
61.

Zitat von P-Schrauber
Sie sollten sich besser informieren: Der weitaus lukrativere Markt der LKW's, Transporter und Vans da erheben die USA 25% Einfuhrzoll auf Fahrzeuge aus Europa. Sie brauche nur einmal auf amerikanischen Straßen nachzuzählen wieviele Trucks und Vans aus Europa in den USA dort auf den Straßen zu finden sind ... fast keine!
Und für die Einfuhr eines entsprechenden Pickup nach Deutschland werden 22% Zoll plus 19% Einfuhrumsatzsteuer fällig, da diese Fahrzeuge auch hier als LKW gelten - jedenfalls bei der Einfuhr. Daraus wird selbstverständlich in der Sekunde ein (teurer) PKW, in der es an das Abkassieren der Kfz-Steuer geht, was ja ebenfalls beim Zoll angesiedelt ist.

Davon abgesehen, würden sie auch ohne Chicken Tax kaum Trucks und Vans aus Europa in den USA sehen. Europäische Autos, und insbesondere deutsche Autos, gelten in den USA als teuer, überkompliziert, defektanfällig, und schwierig zu warten. Solche Kisten kann man ein paar neureichen Schickimicki-Typen an der Ost- oder Westküste andrehen, aber garantiert nicht dem durchschnittlichen Pickup-Käufer. Selbst die in den USA produzierten japanischen half-ton pickups Nissan Titan und Toyota Tundra verkaufen sich nur äußerst mäßig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
multiverus 29.05.2018, 14:16
62. Warum erinnert sich Maas nicht an die Reaktion von Pompeo?

Wie Pompeo darauf reagiert hat, erfahren wir nicht. Die hat sich für Maas wohl eher im unverdaulichen Bereich bewegt, oder warum läßt er die unter den Tisch fallen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Keycard 29.05.2018, 14:20
63. Haha...

Zitat von rolantik
Da ist doch kein diplomatischer Schachzug, da lachen sich die Amis ins Fäustchen und Herr Maas weiss nicht einmal, dass die Einfuhrzölle für amerikanische Autos in die EU erheblich höher sind. Es ist erschreckend, wie in Deutschland jeder Politlehrling Aussenminister werden kann. Diplomatie muss man auch lernen. Arme SPD!
Witzig, dass Ihre Kritik in Richtung der deutschen Diplomatie geht. Meinen Sie das wirklich ernst? Wenn jemand Diplomatie lernen muss, dann wohl eher diese lachhafte Trump-Truppe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dekorte 29.05.2018, 14:29
64. So wird ein sch draus.

Tja, das Geschäftsmodell der deutschen Wirtschaft, mittels Lohndrückerei und kaum noch Steuern zahlen, Produkte auf den Markt zu werfen, funktioniert nur so lang die Absatzmärkte mitspielen. Jetzt ist Trump natürlich der Böse, so wie die Briten und alle anderen die den Aussenhandelsüberschuß ansprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pannen 29.05.2018, 14:31
65. Ordentlich informieren?

Zitat von w.diverso
dann sollten sie sich mal ordentlich informieren. Weil die USA auf leichte LKW, damit sind Pickups und Fahrzeuge wie der VW Bus gemeint, mit 25% besteuern. Ganz so frei wie manche glauben ist der amerikanische Markt denn doch nicht.
Die EU erhebt 22 % Einfuhrzoll auf Lastwagen (inklusive PickUps, wenn die Ladefläche 50 % des Achsenabstands überschreitet)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postit2012 29.05.2018, 14:38
66. So ist es,

Zitat von aober
Die meisten US Autos haben auf dem deutschen Markt keine Chance, weil sie qualitativ minderwertige Spritfresser sind. Tesla dagegen ist in seinen Segment gut aufgestellt, trotz Zöllen.
bei USA-Aufenthalten habe ich mehrfach Mietwagen unterschiedlicher Bauart aus der US-Produktion genossen ("Ami-Schlitten", aber auch Kompakte). Überzeugend war davon keiner. Ich war froh, dass ich zu Hause wieder in den ja so deutschen Opel steigen durfte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genauerschauer 29.05.2018, 14:38
67.

jeder Kontinent kann seine eigenen Autos bauen. wozu dann überhaupt Verschiffung? Zölle rauf. Weltweit. Könnte allen helfen. Je billiger die Lohnkosten, desto höher der Zoll. Das könnte ein Maßstab sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P-Schrauber 29.05.2018, 14:42
68. Dann lesen sie doch nochmals nach ...

Zitat von dieterg
warum erklären Sie nicht, warum die "chicken tax" eingeführt wurde? Und von wem.
Die "Sondersteuer" der USA auf leichte Trucks und Vans bzw. Transporter der EU ist das letzte Überbleibsel dieser Steuer, den Rest habe ich bereits erklärt und dann gibt's für Details noch Wikipedia. (Ist ja ein Forum keine Aufzählungen von Dr.- Arbeiten).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 29.05.2018, 14:47
69. Ist es wichtig, was Trump will? In spaetestens 6 1/2 Jahren ist Schlus

Zitat von dieterg
Das ist die Anti-Trump-Haltung, die jetzt der EU große Probleme bereitet. Seit Amtsantritt Trumps müsste sogar die deutsche Regierung wissen, was Trump will. Man .....
Ist es wichtig, was Trump will? In spaetestens 6 1/2 Jahren ist Schluss mit Trump und seiner unsaeglichen Mannschaft, die von Makrooekonomie offensichtlich keine Ahnung hat. Alle Oekonomen, die es verstanden, wurden von Trump gefeuert oder sind selbst abgehauen.

Alle Staatsvertraege halten laenger wie 6 1/2 Jahre, die meisten Vertraege zwischen international taetigen Firmen auch.
Was ist also zu tun?
1. Trump so nehmen wie er ist:
Was hat denn Trump bisher erreicht? Antwort: Nichts von Bedeutung!

Drohnung an den "little rocket man on a suicide mission", "fire and fury" etwa? Drohung mit Handelskrieg und dann das Einknicken vor China? Extremsanktionen gegen den Iran, welche die Freunde in Europa zur Verzweiflung treibt? Steuersenkungen, die im ersten Jahr und allen folgenden Jahren den Schuldenstand jaehrlich um sagenhafte 1'000 Milliarden $ ZUSAETZLICH zum Leistungsbilanzdefizit von 500 Milliarden $ ERHOEHEN? Niedrige Arbeitslosigkeit, Dank Obama? Wirtschaftswachstum von 2.x %, Dank Obama? Ersatz von Obamacare durch die viel billigere und bessere Trumpcare? Bau der Mauer an der mexikanischen Grenze? Ausstieg aus dem Pariser COP 21 Abkommen? Ja, das ist eine stolze Leistung, schliesslich ist die globale Erwaermung in China erfunden worden!
Trump erreichte tatsaechlich Dank seinen wilden Drohungen, dass er jeglichen Rueckhalt in Europa und dem Rest der Welt eingebuesst hat. Niemand, der bei Verstand ist, wird mit Trump als Praesident im Weissen Haus einen Staatsvertrag schliessen. Niemand!

2. Geduldig sein:
Genau hier ist anzusetzen und das, was China, Kanada und Mexiko uns, dem Rest der Welt, vorexerzieren, nachzuahmen: Abwarten, ewig verhandeln, Geduld zeigen, ausbremsen, in die Laenge ziehen.
und
3. Die Hoffnung stirbt zuletzt:
Da ist ja noch Robert Mueller und Michael Avenatti, der Anwalt von Stormy Daniels, die midterm elections November 2018 und die naechsten Praesidentschaftswahlen Nov 2020. Es kann also viel schneller gehen, bis Trump und seine Mannschaft weg vom Fenster sind ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 10