Forum: Politik
Maas und die schweigende Mehrheit: Empört euch - gefälligst!
REUTERS

In Deutschland wächst die Angst. Die Ausländer sind nicht der Grund - sie sind der Anlass. Viele Bürger machen sich Sorgen um ihre ökonomische Zukunft. Da hilft es wenig, die "schweigende Mehrheit" zu kritisieren, wie Heiko Maas es tut.

Seite 6 von 42
mintie 03.09.2018, 14:52
50.

Volle Zustimmung und auf den Punkt gebracht. Nur: woher soll man all die benötigten Polizisten, Pädagogen, Dolmetscher etc. und die dazugehörenden Ressourcen nehmen? Die wachsen ja nicht auf den Bäumen.

Beitrag melden
holgerschindler 03.09.2018, 14:53
51. kleiner Fehler

Was für ein dogmatischer Quatsch , die Mieten steigen wegen des "globalisierten Immobilienmarkts" , in den 70ern hätte man gesagt wegen der Multis, noch früher wegen der Weltverschwörung des internationalen... Derartiger Unfug hört wohl nie auf.
Die Mieten steigen weil mehr Leute am selben Ort wohnen wollen und der Platz nicht beliebig vermehrbar ist. Und selbstverständlich liegt das an der Migration, an der Demographie jedenfalls nicht und vom Himmel sind die Leute auch nicht gefallen. Wenn man den Artikel schon mit der Unwahrheit beginnt, braucht man sich nicht wundern wenn man verachtet wird.

Beitrag melden
mostly_harmless 03.09.2018, 14:54
52.

TJa. Die Neoliberalen haben uns das eingebrockt. Und was wählen signifikante Teile der Leute dann? Eine Kombination aus Rechtsextremismus und Neoliberalismus. So blöd muss man erst mal sein.

Beitrag melden
Stowasser 03.09.2018, 14:55
53. Ein Lob

Herr Augstein, sehr gut. Herr Maas bitte erst denken und dann sprechen.

Beitrag melden
burlei 03.09.2018, 14:58
54. Lieber Herr Augstein ...

... natürlich haben Sie recht. 20 Jahre Adenauer/Erhard/Kiesinger, 16 Jahre Kohl, 13 Jahre Merkel haben vom Bürger vor allem verlangt, dass "Ruhe die erste Bürgerpflicht" ist. Nicht weil der König eine Bataille verloren hat, sondern weil die Wirtschaft keine Unruhe vertrug. Unter Kohl kam zur Ruhe als Pflicht auch noch die Sparsamkeit hinzu, denn die neoliberale Wirtschaft und ihre FDP verlangte das vom Bürger, damit die Wirtschaft mehr zu verteilen hatte, besonders an die Share-Holder, nicht an die, die den Reichtum erwirtschafteten. Jetzt, nachdem Konservative und Neoliberale den Staat dermaßen durch Aussitzen, auf-die-lange-Bank-schieben, Verweigern, Missachten, Ignorieren usw geschädigt haben, sind die Bürger gefragt, damit sie ihre Stimme zum Schutz der Konservativen, der Neoliberalen und ihrer Werte (im Gegensatz zu moralischen Werten sind diese jedoch in Euro und Cent zu berechnen) zu erheben. Wozu? Die Minderheit erhebt schon ihre Stimme, um Unschuldige zu verfolgen. Schließlich will die Minderheit ihren Hass mal mit dem Segen der zukünftigen Führer ungestraft ausleben können. Die Liberal-Konservativen sind sprachlos, weil die Rechten ihnen die Stimmen, die sie grade mühselig von den Linken erobert haben wegfressen. Die Links-Liberalen, die SPD, kapiert nicht, dass ihr Schmusekurs mit den Liberal-Konservativen und der Wirtschaft nicht goutiert wird und eiert ziellos vor sich hin. Gut, einige werden wach und sehen mit Entsetzen, dass die Demokratie grade von den Rechten zerstört wird. Die Liberal-Konservativen bekommen sie nicht von ihrem Kurs weg, denn der geht (ich prophezeie mal) sowieso in Richtung Rechts-Konservative Koalition. Nein, das liberale, offene Deutschland hat schon verloren, ist verloren. Es wird von schreienden, pöbelnden Rechten, von AfD, von Pegida, von dem ganzen Kroppzeug der Neonazis weggefegt. Aber bestimmt wird es gelingen, die Rechten in einer Koalition mit den Konservativen zur Raison zu bringen. Das hat 1933 schon mal funktioniert, warum jetzt nicht? Deutschland braucht eben eine feste Hand, die es führt, selbst wenn es wieder ins Verderben geht. Eine liberale, freie, offene Weltanschauung braucht Deutschland nicht. Jedenfalls nicht die Teile, die sich als "das Volk" bezeichnen.

Beitrag melden
MeinungVonMir 03.09.2018, 14:58
55. Zustimmung!

Es ist das erste Mal, dass ich Herrn Augstein uneingeschränkt zustimme. Es läuft einiges falsch und traurigerweise wird dadurch ein starker Zulauf in Richtung brauner Masse erzeugt. Warum ein Herr Maas sich dann ernsthaft hinstellt und mehr "Zivilcourage" fordert, während er entspannt, durch Leibwächter gesichert, in seiner gepanzerten Limousine durch die Welt chauffiert wird, erschließt sich nicht gleich jedem. Vielleicht sollte er einfach mal anfangen seinen extrem gut bezahlten Job zu machen anstatt anderen etwas vorzuwerfen....

Beitrag melden
infektblocker 03.09.2018, 14:58
56. Wow, Herr Augstein! Wenn Sie diesen Journalismus-Stil wieder einführen

dann Respekt. Man kann auch ohne ideologische Scheuklappen einen fairen Artikel schreiben; Ihrer trifft wohl den wirklichen Kern der Sache und respektiert, dass nicht jeder besorgte Bürger sich die Nazi-Zeit zurückwünscht, was er schon deshalb nicht kann, weil er damals nicht gelebt hat. Die Mehrheit verdreht doch nur noch die Augen, wenn Worte wie Chemnitz, Migranten und Mob fallen. Sie kann es nicht mehr hören und will doch nur, dass mal jemand etwas macht, irgendetwas, anstatt, wie die meisten Politiker, DEM Volk die Schuld zu geben, dass die eigenen Versäumnisse zu den heutigen Zuständen geführt haben.

Beitrag melden
haresu 03.09.2018, 14:59
57. Die schweigende Mehrheit ...

... findet die Forderungen der AFD gar nicht so schlecht, auch wenn sie die Partei selbst vielleicht niemals wählen würde. Von daher sollte man vorsichtig sein, was man sich wünscht, man könnte es bekommen. Die AFD hat ihren Urgrund in Abstiegsängsten, sie ist so gesehen ein Produkt unserer Wohlstandsgesellschaft und wird keineswegs vorwiegend von denen mit 1000 Euro unterstützt, sondern eben von denen mit 2500 aufwärts. Und das ist entscheidend. Ein Teil dieser Gruppe ist wohl wieder zu beruhigen, wenn wir endlich wieder ein soziales Netz etablieren würden, das nicht gleichbedeutend mit Armut, Perspektivlosigkeit und Schikane ist. Die AFD aber ist nicht zufällig die sozialpolitisch erbarmungsloseste Partei, die Gruppe, die solche Positionen vertritt, kann man nicht wieder einfangen, die kann man nur bekämpfen.

Beitrag melden
zeisig 03.09.2018, 15:02
58. Gut geschrieben.

Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Der Herr Maas ist ein einfacxh gestrickter Mensch. "Aufstehen gegen Nazis" - ja klar, wer kann da schon etwas dagegen sagen. Aber wie Herr Augstein richtig sagt, die Politiker sind am Zug, nicht die Bürger.

Beitrag melden
felix3b 03.09.2018, 15:02
59.

Die unsoziale Politik der letzten Jahrzehnte, insbesondere von CDU/CSU und FDP, hat die Grundlage für die Unzufriedenheit der Bürger geschaffen. In der Folge wenden sich die Wähler ab und entscheiden sich für Rechts, was mir allerdings nicht einleuchtet. Und nun sollen die "Guten Bürger" die Karre aus dem rechten Dreck ziehen, das ist zuviel verlangt. Eine bessere, soziale Politik wäre die Lösung, aber leider ist diese nicht erkennbar, würde ggf. auch viele Jahre für eine Veränderung benötigen. Für mich Grund genug, pessimistisch zu sein.

Beitrag melden
Seite 6 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!