Forum: Politik
Maas in Washington: Schlagabtausch mit Trumps Falken
REUTERS

Bei seinem Antrittsbesuch streitet sich Außenminister Heiko Maas offen wie nie mit den Beratern des US-Präsidenten über den Iran-Deal. Danach versucht er nicht mal mehr, den Bruch im transatlantischen Verhältnis schönzureden.

Seite 1 von 18
YourSoul Yoga 24.05.2018, 04:26
1. Gut so

Zum ersten Mal ist mir Herr Maas fast so etwas wie symphatisch. Wenn man US Medien sieht, dann wird dort zB behauptet, der Iran unterstütze Al Qaida und IS, dabei sind das sunnitische Terrortruppen die von Saudi und v.a. Qatar finanziert werden. Hier wird die amerikanische Öffentlichkeit bewusst belogen. Man hört auf CNN, MSNBC, FOX, etc dagegen keine Kritik an Saudi Arabien. Die EU muss dieser Kriegstreiberei entschlossen entgegentreten !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alienata 24.05.2018, 04:55
2. klare kante mal von tante 'angie'

diese auseinandersetzung ist sicherlich eine nummer zu gross fuer deutschland, das alleine steht.
aber diese auseinandersetzung ist unvermeidbar, weil es eben nicht nur um deutschland, sondern um die europaeische union geht als eigenstaendiger welt,politscher partner, der endlich aus dem schatten der usa tritt.
- merkwuerdig allerdings, dass diese sich seit einiger zeit abzeichnende entwicklung bisher keinen deutlicheren niederschlag im letzten haushaltsplan gefunden hat: ohne substantielle erhoehungen fuer den eu-haushalt und im verteidigungs-haushalt und ohne engste zusammenarbeit mit frankreich wird es nicht positiv weitergehen. warum nicht ggf. eine politik des quantitive easing temporaer einsetzen, um den usa auch wirtschaftlich hinsichtlich der einbussen von saktionen betroffenen unternehmen stirn zu bieten?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 24.05.2018, 05:42
3. Das wird nichts mehr in der Trump-Zeit

Wir müssen uns darauf einstellen, die USA als Partner zumindest während der Trump-Zeit komplett abzuschreiben und entsprechend zu reagieren. Immerhin hat Maas etwas Standhaftigkeit bewiesen. Einem Klassenbully darf man nicht nachgeben, auch wenn es wehtut. Es muss eben nur die ganze Klasse zusammenhalten - und das ist die Aufgabe jetzt! Trump und seine Clique wird die EU und deren Mitgliedstaaten solange drangsalieren, bis sie sich aufspalten oder folgsam werden. Leider helfen da keine Kompromisse, denn das ist in den USA ohnehin schwierig und für Trump ein echtes Fremdwort . Sehr misslich, aber jetzt eben Realität. Europa muss sich emanzipieren. Und da kommt es nicht nur auf eine wirtschaftliche Gegenrechnung an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 24.05.2018, 06:10
4.

Es gab Zeiten, da wurden unterschiedliche Meinungen hart vertreten, diskutiert und anschließend ein Kompromiss gefunden. Seit D. Trump das Sagen in den USA hat, werden Verträge einfach gekündigt, Vereinbarungen nicht eingehalten, nicht diskutiert und versucht mit Erpressung, Lügen eigene Vorstellungen zu erreichen. Würde die Erziehung der Kinder innerhalb einer Familie in diesem Stil ablaufen, würde das zu Widerstand, Gewalt und Auseinanderleben führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 24.05.2018, 06:37
5.

Scheinheiliges Europa! Man gibt vor den Vertrag verteidigen zu wollen um die nukleare Aufrüstung Irans zu verhindern, dabei geht es doch nur ums Geschäftemachen. Wahrscheinlich würden die europäischen Konzerne noch Teile für das Atomprogramm liefern wenn die Kasse stimmt! Und unsere Politiker reisen mal wieder im Auftrag der Konzerne um die Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
satissa 24.05.2018, 06:49
6. Schlechte Vereinbarung

Das das Abkommen auf Dauer zu einer Atommacht Iran führt, ist ziemlich klar. Ein Iran mit Atombombe nützt niemanden in der Region, denn dieser Staat unterstützt Schlächter wie Assad, bedroht Israel in seiner Existenz, terrorisiert den Libanon mit der Hizbollah und führt Krieg im Jemen gegen Saudi Arabien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timpia 24.05.2018, 06:51
7. Naive Europäer versus Amerika

Geht es nicht letztlich um Vertrauen? In den Iran? Religiöser Fanatismus steht hier der westlich liberalen Auffassung gegenüber. Indem Europa glaubt durch Warenhandel die Fanatiker zu zähmen begeht man hier einen leichtsinnigen Weg. Mit den Finanzen und Waren des Westens wird mit der Zeit die Bombe im Iran entwickelt werden. Die A Bome bedeutet ultimative Macht. Das passt nur zu gut zum Fanatismus.
Um die Entwicklung wenigstens zu verzögern kann man auf Isolation setzen, wie es Trump macht. Oder man drückt die Augen zu und macht fröhlich sein Buisiness mit dem Iran. Auf Deutschland wird man nach den Migrationsströmen sicherlich kaum in den USA hören. Die irrlichternde Aussenministergestalt Deutschlands tut ein Übriges Europa hier nicht allzu ernst zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 24.05.2018, 07:00
8. Hut ab, das hat Heiko Maas gut gemacht!

Ehrlich gesagt hatte ich erwartet, dass er sich so einlullen lässt wie seinerzeit der deutsche Außenminister Fischer bei seinem ersten USA-Besuch von Madeleine Albright. In der Sache hat Europa keine Wahl. Dem irrsinnigen US-Kurs zur weiteren Verschärfung der Spannungen in Nahost muss sich Europa in den Weg stellen. Ansonsten entstehen für unsere Sicherheit komplett unbeherrschbare Gefahren! Jetzt rächt sich, dass die US-amerikanischen Verantwortlichen für die völkerrechtswidrigen Aggressionen gegen Afghanistan, den Irak und Libyen mit vielen hunderttausenden Toten niemals zur Verantwortung gezogen wurden und so z.T. bis heute politisch aktiv sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vinoveritas 24.05.2018, 07:29
9. Die USA haben kein Recht

andere Staaten zu einem bestimmten Verhalten zu zwingen. Das tun sie aber. Und die Fakten sind hinlänglich bekannt.
Die Interessen der amerikanischen Wirtschaft und der Finanzoligarchie werden mit politischer Esthetik durchgesetzt. Rücksicht wird nicht genommen. Nachzulesen ist das alles bei Karl Marx-anläßlich seines 200-jährigen Geburtstages vielleicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18