Forum: Politik
Maas in Washington: Schlagabtausch mit Trumps Falken
REUTERS

Bei seinem Antrittsbesuch streitet sich Außenminister Heiko Maas offen wie nie mit den Beratern des US-Präsidenten über den Iran-Deal. Danach versucht er nicht mal mehr, den Bruch im transatlantischen Verhältnis schönzureden.

Seite 8 von 18
kajoter 24.05.2018, 09:38
70. @ #30

Zitat von richey_edwards
Warum müssen wir unbedingt mit dem Iran Geschäfte machen wenn der die gesamte Region destabilisiert und Israel auslöschen will? Sind das Europas Werte?
Der Iran wird sich auch mit einer Atombombe hüten, die Atommacht Israel anzugreifen, denn das wäre Selbstmord.
Israel befindet sich natürlich in einer sehr schwierigen Situation. Es hat aber seit vielen Jahren fast alles unternommen, um sie noch zu verschärfen. Mit anderen Worten: Genau das ist das Ergebnis, wenn Falken wie Donald, Bolton oder eben Netanjahu an der Macht sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
az26 24.05.2018, 09:40
71.

Zitat von chrisol
aber die Amerikaner haben vollkommen recht, wenn sie den absolut ungerechten Handelsüberschuss zu Gunsten Deutschland bekämpfen. Die BRD Regierung sollte endlich aufhören die ganze Zeit etwas von Europa zu faseln. Die Verteidigung des Handelsüberschuss ist allein Deutsches Interesse. An diesen Überschuss gehen viele Länder der EU den Bach runter und werden, wie man im Falle Italiens sieht, auch nicht mehr in dieser Art EU mitziehen. Die Amerikaner sind eine andere Gewichtsklasse als z.B die Griechen und werden sich nicht ausplündern lassen. Und bitte spart euch die Bildzeitungsargumente von wegen: „die haben kein vernünftiges Geschäftmodell“. Wenn jedes Land das selbe Geschäftsmodell wie Deutschland hätte, nämlich eine absolute Massenproduktion von Gütern, dann können wir die übriggebliebenen Resourcen des Planeten in einer Plastiktüte aufbewahren.
Ich würde ja evtl. ein US-Auto kaufen, aber ein Truck passt vom Platzbedarf und Verbrauch nicht nach Deutschland. In den Städten und Parkhäusern gibts nicht genügen Platz, vor allem wenn noch mehr davon herumfahren würden, und der Treibstoff ist zu teuer.
Halt, ich fahre ja einen Opel, also bis vor Kurzem noch ein US-Auto. Leider war GM in der Vergangenheit unfähig, Opel vom Absturz zu bewahren, woran nicht unwesentlich völlig unfähige, nicht mit dem europäischen Markt vertraute US-Manager schuld waren. Zudem durfte Opel nur in Europa tätig werden. Die weltweiten Absatzmärkte blieben Opel verwehrt.
Was will man hier in Europa mit Waren mit einem Produktdesign aus den 1950ern? (Kühlschränke, Küchenmixer)
Die Energieeffizienz ist sowieso weit unter unseren Anforderungen. Wenn ich mich an so manches Motel in den USA erinnere, wo die Klimaanlage für die Außenluft arbeitet weil bald fingerdicke Spalte zwischen Türblatt und -schwelle die kühle Innenluft rauslässt, dann muss man keine Fragen mehr stellen. Und jetzt noch das Ganze im Winter, wenn die kalte, -30°C und kältere Außenluft reinkommt.
Die US-Wirtschaft arbeitet bis auf wenige Ausnahmen nicht für den Weltmarkt und ist einfach nicht kompetitiv. Selbst auf Null Prozent gesenkte Einfuhrzölle können die US-Importe nicht nennenswert anheben.
Alleine bei Chlorhühnchen leuchtet es mir ein, denn das Chlor, sofern noch vorhanden kann man mit etwas Waschen, was man sowieso sollte, entfernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jwcotton 24.05.2018, 09:46
72. Das Ziel ist das selbe, nur der Weg nicht

Unter Trump gibt es eben keine Diplomatie nur Holzhacker Methoden die nicht selten zur totalen Konfusion und explodierender Gewalt führen. Europas Weg ist der bessere mit dem Mullah Regime im Gespräch zu bleiben, sich an Verträge zu halten und auf intelligente Weise den Iran von dem Bau der Atombombe abzuhalten. Das hat letztlich auch etwas mit gegenseitigem Respekt zu tun, was Trump und seinem beschränkten Gruselkabinett fremd ist. Wir unterscheiden uns im Weg nicht beim Ziel. Der Weg von Trump wird mal wieder im Chaos enden so wie beim Irak Krieg , angezettelt durch die USA, wodurch der IS erst erschaffen wurde. Dieser Präsident Trump ist das schlimmste, was die Welt je gesehen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urbanism 24.05.2018, 09:47
73. Zweifel an Deutschland

Ich selbst bin ein Freund von "klarer Kante zeigen". Ich bezweifel allerdings das Deutschland das bis zur Zielgeraden durchhalten wird. Als Export Nation Nr. 1 können wir unter dem Strich nie bis zum äußersten gehen um nicht unsere eigene Volkswirtschaft zu gefährden. Das haben wir bei Russland und China schon gesehen und das werden wir auch gegenüber den USA sehen. Am Ende wird Frau Merkel in den sauren Apfel beißen, sollten wirklich die Sanktionen von den USA wie angekündigt umgesetzt werden. Von daher sehe ich das ganze eher als Posing von Herrn Maas als das am Ende wirklich was davon übrig bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 24.05.2018, 09:51
74.

Zitat von Freidenker10
Scheinheiliges Europa! Man gibt vor den Vertrag verteidigen zu wollen um die nukleare Aufrüstung Irans zu verhindern, dabei geht es doch nur ums Geschäftemachen. Wahrscheinlich würden die europäischen Konzerne noch Teile für das Atomprogramm liefern wenn die Kasse stimmt! Und unsere Politiker reisen mal wieder im Auftrag der Konzerne um die Welt!
Würden, hätten, könnten... Die USA betreiben massive Rüstungsgeschäfte mit dem Gottesstaat Saudi-Arabien, der auch noch seine Nachbarn terrorisiert, der islamische Terrorgruppen finanziert und aus dem die meisten 9/11 Attentäter stammten. Das nenne ich scheinheilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 24.05.2018, 09:51
75. #30

Zitat von richey_edwards
Warum müssen wir unbedingt mit dem Iran Geschäfte machen wenn der die gesamte Region destabilisiert und Israel auslöschen will? Sind das Europas Werte?
Das frage ich mich auch. Das Handeln der USA Europa gegenüber hat sicher nichts mit Diplomatie zu tun und die USA machen es den Verbündeten schwer, sich auf sie einzulassen angesichts des Personals, dass sie uns zumuten.
Andererseits sollte es keinen Grund für EU geben, ausgerechnet diese Mullahs zu unterstützen, Geschäft hin oder her.
Dort herrscht ein regider Unterdrückungsapparat. Nur weil ein Mullah so scheinheilig freundlich wie Opa von nebenan in die Kamera lächelt, sollten wir uns nicht einlullen lassen. Ich habe eher das Bild der an Kränen hängenden Menschen vor Augen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bstendig 24.05.2018, 09:53
76. Entschuldigung bitte,

Zitat von chrisol
aber die Amerikaner haben vollkommen recht, wenn sie den absolut ungerechten Handelsüberschuss zu Gunsten Deutschland bekämpfen. Die BRD Regierung sollte endlich aufhören die ganze Zeit etwas von Europa zu faseln. Die Verteidigung des Handelsüberschuss ist allein Deutsches Interesse. An diesen Überschuss gehen viele Länder der EU den Bach runter und ....
aber von was reden Sie?
Deutschland lebt nicht von billiger Massenproduktion, sondern von High-Teck Maschinen und Fahrzeugbau, von Spezial-Chemie etc.

Sie meinen China. Aber bitte, so was kommt vor.
Und Plastiktüten sind übrigens out. wenn, dann bitte ein Jute-Säckchen aus Bio-Produktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 24.05.2018, 09:53
77.

Zitat von timpia
Geht es nicht letztlich um Vertrauen? In den Iran? Religiöser Fanatismus steht hier der westlich liberalen Auffassung gegenüber.
Nein, geht es nicht. Wenn es darum ginge, würde man nicht einen Gottestaat und Terrorfinanzier wie Saudi-Arabien hochrüsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzweißinfarbe 24.05.2018, 09:55
78.

Zitat von Freidenker10
Scheinheiliges Europa! Man gibt vor den Vertrag verteidigen zu wollen um die nukleare Aufrüstung Irans zu verhindern, dabei geht es doch nur ums Geschäftemachen.
Zum Glück gibt es die USA! Denn denen geht es NIEMALS NIE ums Geschäftemachen!
Denen geht es nur und ausschließlich um Demokratie und Menschenrechte!

...so wie in Afghanistan oder Irak, wo mit beginn der Kriege die ersten US-Firmen Milliardenaufträge bekommen haben, um diese Länder wieder aufzubauen u.a. mit so sinnvollen wie Autobahnen in Afghanistan obwohl völlig unnötig, da sich nicht mal 10% ein Auto dort leisten können und natürlich lukrative Konzessionen für Rohstoffe. Das ist wohl der Preis für Demokratie und Menschenrecht, ist aber nicht zu verwechseln mit Geschäftemachen! :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinbürger 24.05.2018, 09:58
79. regierung

Zitat von kajoter
Der Iran wird sich auch mit einer Atombombe hüten, die Atommacht Israel anzugreifen, denn das wäre Selbstmord. Israel befindet sich natürlich in einer sehr schwierigen Situation. Es hat aber seit vielen Jahren fast alles unternommen, um sie noch zu verschärfen. Mit anderen Worten: Genau das ist das Ergebnis, wenn Falken wie Donald, Bolton oder eben Netanjahu an der Macht sind.
nun, die geschichte zeigt, dass es fast egal ist wer in israel an der regierung ist, die arabischen nachbarn haben sich nie darum geschert wenn es galt israel mit krieg zu überziehen.

deshalb ist es auch doktrie in israel - egal welche regierung - sich niemals mehr die waffen aus der hand schlagen zu lassen und hinterher wehrlos dem wohl und wehe seiner feinde ausgeliefert zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 18