Forum: Politik
"Macho-Gehabe": SPD-Politiker weisen Schröders Kritik an Nahles zurück
DPA

Die Kritik an Parteichefin Andrea Nahles sei "unfair" und zeuge von "schlechtem Gedächtnis": Führende Sozialdemokraten äußern sich verärgert über Ex-Kanzler Gerhard Schröder.

Seite 13 von 16
brunellot 03.02.2019, 17:51
120. Aber gute Politik für das Land gemacht,

Zitat von kurosawa
...sie scheinen ja ein regelrechtes schröder fangirl zu sein. allerdings sollten sie gelegentlich mal ihre fanbrille abnehmen um ihre sicht wieder etwa zu korrigieren. anders kann ich mir ihre kommentare nicht erklären. damals (unter schröder!?) stand die partei besser da? der genosse der bosse ist mitverantwortlich für den niedergang der spd. in seiner zeit hat die spd nahezu die hälfte ihrer mitglieder verloren.
Ich habe noch nie die SPD gewählt (ist mit insgesamt zu prollig) aber Herr Schröder hat (neben Brandt und Schmidt) wirklich etwas bewegt und gute Politik für das Land gemacht (auch und gerade für die sozial schwächeren). Mann sollte nicht vergessen, dass Deutschland der kranke Mann Europas war, als Schröder von der CDU die Macht übernahm. Schröder hat (zusammen mit den Grünen) den wirtschaftlichen Grundstein gelegt für (nun fast) 2 Dekaden ununterbrochenes Wachstum. Dieses hat erst den politischen Spielraum ermöglicht, für all die Wahlgeschenke der letzten Wahlperioden (a.k.a. Mütterrente, Rente mit 63 usw.). Wer soziale Politik machen will, muss halt erst mal schauen, dass auch Geld da ist, das man dann verteilen kann - das haben die Sozialdemokraten von heute noch nicht so richtig verstanden...

Beitrag melden
kurosawa 03.02.2019, 17:54
121. unfug

Zitat von Profdoc1
Alles wieder die typischen 'ad hominem'-Argumente (der da hat aber auch ....). Unfug. Zumindest hatte die SPD noch 34 Prozent im Jahr 2005 erreicht. Zahlen, die sie nie mehr erreichen wird. Das hat auch nichts mit Hartz4 zu tun, denn, obwohl zu adaptieren, haben sämtliche Gesetze zur Selbstaktivierung einer Gesellschaft dazu beigetragen, dass gerade eine hohe Beschäftigtenzahl erreicht wurde - nachweislich. Dass die SPD erfolglos ist, hat andere Gründe und hat zumindest primär nur bedingt etwas mit Frau Nahles zu tun. Gerhard Schröders Kritik ist allerdings berechtigt...... Die Sozis haben das Pech, dass sie niemanden in ihren Reihen haben, die/der charismatisch ist und gleichzeitig Maß und Mitte kennt.
...die spd kommt von 41% im jahre 1998 auf 35% im jahre 2005. eine wahnsinns leistung die ihr charismatisches alphatierchen da hingelegt hat.

Beitrag melden
schreiber5.3 03.02.2019, 17:56
122. Schröder hat doch selbst versagt!

Er hat schließlich die sPD zu einer kaputten Schatten-csDU gemacht und hat sie damit unterwandert. Da braucht er sich jetzt nicht hinstellen und den Rest der noch in der sPD befindlichen, die seine Hartz IV und Agendapolitik rechtfertigen müssen, auch noch niedermachen. Für ihn wäre es damals besser gewesen, aus der sPD auszutreten und sich der csDU anzuschließen! Er hat letztendlich die eigenen Wähler verscheucht, indem er asozioale Politik betrieb! Von wegen "Genosse der Bosse" und so. Ein Verräter ist er und wird es immer sein. Damit ist sein Name bei den sPD-Wählern verbunden! Die echten SPDler haben sich längst bei den Linken etabliert! Nur schade, dass es von den offenbar nicht so klar denkenden Wählern schlicht vergessen wird. Und ja, schade, dass so viele sehr gute SPDler bereits verstorben sind! Diese Partei ist, dank Schröder, nur noch ein Schatten ihrer selbst!

Beitrag melden
ambulans 03.02.2019, 18:16
123. nun,

gerds haupt-problem ist vor allem dieses burschikose "basta"-auftreten a la "die kanns halt einfach nicht". charmant/höflich sein, empathie noch dazu - das sind und waren noch nie seine stärken (er hat welche, wie etwa machtgespür, klaren blick auf die verhältnisse, u.a.). dass er einerseits die agenda 2010 entwerfen ließ und (mit der cdu) durchsetzte, brachte ihm - und damit der spd - letztendlich diese grundsätzliche abneigung im wahlvolk ein; die profiteure haben sich allerdings bei ihm noch nicht einmal dafür bedankt. fazit: sachste die wahrheit, kriegste eine rein; lügste schamlos und machst einfach nix, bleibste chef. dafür - um das zu begreifen - ist der gerd vielleicht einfach nur zu einfach gestrickt ...

Beitrag melden
Der Sandwurm 03.02.2019, 18:17
124. Nahles/Schröder/Stegner

Die Kritik von Schröter kann man sehen wie es jeder möchte. Aber diese Kritik ändert doch nichts am derzeitigen Zustand der SPD.
Auch die Verbindung Schröter-Putin hat doch damit überhaupt
nichts zu tun.
Fakt ist doch, dass die SPD sich nicht bei Merkel & Co. mit ihrer politischen Arbeit durch setzten konnte. Und das ist der Fehler den die SPD jetzt wider eingegangen ist.
Der Hickhack bei der Regierungsbildung hat der SPD das Genick gebrochen. Sie hätte bei dem "Nein" bleiben sollen, ab nicht nach ein paar Stunden kleinlaut ihre Zustimmung zur Regierungsbildung geben.
Wo bleibt denn das "auf die Fresse hauen" der Frau Nahles gegenüber anderen Parteien?

Beitrag melden
mirage122 03.02.2019, 18:17
125. Nest-Beschmutzer

Natürlich war das nicht die feine Art, sich so über Andrea Nahles zu äußern. Und ganz schlimm ist die penetrante Ehrlichkeit der Sozen. Sie streiten öffentlich! Das würde den Christlichen niemals einfallen. Da wird alles ganz elegant unter dem Teppich gekehrt, und die Öffentlichkeit ist begeistert über den Partei-Frieden und weiß das zu schätzen: Das Kreuzchen wird immer wieder dort gemacht, ohne weiter zu analysieren. Ohne Frage ist Frau Nahles der absolute Fehlgriff. Sie wird es auch niemals lernen. Da nutzen die besten Coachings nichts. Warum erkennt sie das nicht selbst, ist doch an sich nicht unintelligent? Gerade das aktuelle Bild, das die SPD derzeit ausstrahlt, zeigt doch, dass vernünftige Vorschläge nur von der Seite kommen, während die CDU/CSU sich nach den Wünschen der Lobbyisten ausrichtet, Wenn Hubertus Heil jetzt sinnvolle Konzepte für eine Grundrente vorlegt, so wird vermutlich alles wieder in den Boden gestampft, weil nicht finanzierbar und "unsozial". Sollen die Leute doch zwei oder lieber noch drei Jobs annehmen, wenn sie nicht in die Altersarmut rutschen wollen. Und den Arbeitgebern freut's! So funktioniert unser Staat mit Frau Merkel! Toll!

Beitrag melden
Schnabbelschnute 03.02.2019, 18:29
126. Gas Gerd hat...

...mit seiner Agenda 2010 und Hartz 4 der sPD einen Scherbenhaufen hinterlassen!
Egal wer jetzt das Ruder in die Hand nimmt, es sind die unsympathischsten und unglaubwürdigsten Politiker die diese sPD derzeit hat.
Zudem hat die sPD ihr Wahlklientel verraten und verkauft, und dazu Wirtschaftslobbyismus betrieben, indem eine soziale Grundsicherung rein für die Wirtschaft Instrumentalisiert wurde, und zugunsten der Belange der Wirtschaft sogar sanktioniert werden darf.
Laut Umfragen ist die sPD mit ca 15 Prozent noch nicht tief genug gesunken, um wirkliche distanzierungen zur Agenda 2010 und Hartz iv zu sehen.

Beitrag melden
EckivonRemagen 03.02.2019, 18:36
127. Schröder wirft Nahles usw.

Es ist leider das alte Spiel der SPD, die jetzt bald auf 20 Bundesvorsitzende seit 1949 kommt.
Im Gegensatz zur CDU, die mit 8 Vorsitzenden bisher ausgekommen ist.
Der SPD kann man aber trotzdem empfehlen den Gabriel wieder an die vorderste Front zu holen.
Auch schon deshalb, da er ein besserer Rhetoriker ist.

Beitrag melden
Ein Stein! 03.02.2019, 18:45
128. Eine sehr stimmige Antwort, der ich vollumfänglich zustimme

Zitat von betonklotz
und das vor allem deswegen, weil keine Partei sie überzeugen kann. Damit eine Partei überzeugt muß ja einiges zusammenkommen. Erstens muß sie Ziele haben, die man teilt. Zweitens dürfen keine Punkte im Programm dabei sein, die die betreffende Partei trotz teilweiser Übereinstimmung mit den eigenen Ansichten unwählbar macht. Drittens muß die Partei bzw. ihr Personal glaubwürdig sein. Und dann müssen die zur Wahl stehenden Personen auch noch kompetent sein. Wenn man dieses Anforderzngsprofil mit dem zur Auswahl stehenden Angebot vergleicht, kann man nur sagen, daß die Nichtwählerquote noch erstaunlich gering ist.
aber noch um eine Kleinigkeit ergänzen möchte.
Sie antworteten auf
@ Neandiausdemtal
".....auch in Bezug auf den vielzitierten Kleinen Mann. Aber wieso wählt der dann nicht die Linke, sondern Parteien - und das sind alle anderen, je rechter desto schlimmer - die ihm erst recht das Fell abziehen?"
[/Zitat]

Und hier nun die Ergänzung:
Wenn alle Ihre Bedingungen erfüllt sind, besonders bezüglich der Ziele und überwiegender Übereinstimmung mit dem Programm ohne Ausschlussgründe, muss auch noch eine Machbarkeit der Planung zumindest theoretisch gewährleistet sein.
Und hierbei, werter @Neandiausdemtal, fällt Die Linke komplett aus dem Raster. Wohlklingende Programmpunkte, die einem mit dreistelligem IQ ausgestatteten Menschen (zu Ihrer Info: Durchschnitt, also absolutes Mittelmaß, ist der Wert 100) sofort als Wünsch-Dir-was ersichtlich und mit der Realität unvereinbar sind!
Die Linke ist ein Haufen von Sozialromantikern (mildere Bezeichnung für Spinner), die tatsächlich der Ansicht sind, "die Reichen" (ab Industriefacharbeiter bzw. Akademikern und Ingenieuren, also den Personen, die diesen Staat tatsächlich finanzieren) ließen es sich einfach so gefallen, abgezockt und finanziell ausgeblutet zu werden um Wohltaten für Jedermann (im Sinne der Solidarität) zu finanzieren.
Ihnen zur Kenntnis: Wenn Leistung sich nicht mehr lohnt, wird es niemanden mehr geben, der Jahre seines Lebens mit Aus- und Fortbildung verschwendet, es sei denn, er beabsichtigt, mit diesem erworbenen Wissen auszuwandern und anderswo sein Geld zu verdienen. Da(hin), wo Wissen noch honoriert wird!
Sie dürfen aber gern weiter träumen.

Beitrag melden
DietrichHorstmann 03.02.2019, 18:50
129. Nahles hat Schröders Politik auszubaden

Die Zwickmühle, in die die SPD durch Schröder und seinem Strippenzieher Hombach gebracht wurde: Kehrt sie zur sozialen Partei zurück , nimmt ihr das niemand mehr ab oder wendet sich den Linken zu. Bleibt sie im Kern auf Schröders markliberalem Kurs, wird sie weiter von CDU, FDP und den neuen Grünen aufgesogen. Diesen Klartext halten ihr die Medien täglich vor. Berechtigt, weil Realtät. Hauptbotschaft : Sterbende Partei. Das ungesunde Volksempfinden der Mitte stimmt dem zu. Es müßte sich selbst wählen : Selbst orientierungslos zwischen Hoffnung auf soziale Sicherheit und dem Glauben an den Markt . Irritiert durch Digitalisierung und Global- Player- Eliten sowie Angst vor Weltkriegen wirtschaftlich und militärisch. Arme SPD. Entweder Bündnis mit FDP oder Linke. Immer mit langer
Durststrecke. A ders lassen sich Zwickmühlen nicht lösen. Basta.

Beitrag melden
Seite 13 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!