Forum: Politik
"Macho-Gehabe": SPD-Politiker weisen Schröders Kritik an Nahles zurück
DPA

Die Kritik an Parteichefin Andrea Nahles sei "unfair" und zeuge von "schlechtem Gedächtnis": Führende Sozialdemokraten äußern sich verärgert über Ex-Kanzler Gerhard Schröder.

Seite 3 von 16
marialeidenberg 03.02.2019, 13:33
20. @1 Schröder hat recht, aber anders als Sie es definieren.

Frau Nahles ist keine Führungsfigur, hinter der sich die Partei sammeln und Kraft schöpfen könnte. Sie ist das lebende Peter-Prinzip. Ihr selbstgewählter Stil des burschikosen Straßenjargons ist allenfalls peinlich. Auch hängt ihr weiterhin der Ruch der Königsmörderin (Münte) an, in einer Partei, die Loylität derart groß schreibt wie die SPD ein kaum verzeihlicher Verstoß gegen den comment.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 03.02.2019, 13:35
21. wer weiß denn schon...

Zitat von guy
Nachdem er damals klar abgewählt worden war, wollte Schröder einfach weiterregieren. Und er glaubt moch immer er sei Putins Freund. Das sagt alles über seinen Realitätssinn.
was wirklich vor sich geht. Natürlich wird Herr Schröder nicht in der Presse erzählen mit er befreundet ist oder nicht. Das geht auch niemanden etwas an.
Eines sei auch an dieser Stelle klar gesagt...damals ging es der SPD nicht so schlecht wie heute...auch das sagt sehr viel über diese Zeit aus, zu Gunsten von Herrn Schröder !!

Beitrag melden
jüri_ugrinsky 03.02.2019, 13:35
22. Peinlich

Hilfe, merkt denn niemand, dass es ja ausgerechnet Schröder mit Hartz IV und der Einführung des Präkariats war, der höchst persönlich den Niedergang der SPD begründet hat ? "Wofür steht die SPD" begann genau damit !

Beitrag melden
kirschlorber 03.02.2019, 13:39
23. Schröder sind die Umfrageergebnisse egal

Schröder versprach in seinem Wahlprogramm die Bürgerversicherung. Was er dann aber mithilfe seiner Grünen Helfer tat ist hinlänglich bekannt. Der größte Sozialabbau in der Geschichte der Republik. Niedriglohn, H4, Rentenkürzungen, Zweiklassenmedizin. Er hinterließ verbrannte Erde. Seine Nachfolger müssen es aus ausbaden. Wagen es aber gleichzeitig nicht, die Probleme anzusprechen. Schröder scheinen die miesen Umfrageergebnisse nicht zu stören. Man hat fast den Eindruck er würde sich darin sonnen: Seht nur. Ich hatte damals tolle Werte. Und ihr seid Luschen.

Beitrag melden
mats73 03.02.2019, 13:40
24. Natürlch nutzt es nicht, aber..

jetzt nicht zu reagieren bedeutet sich damit abzufinden, dass die SPD schleichend unter die 5% Hürde rutscht. Nahles hält es nicht für nötig zu führen, also wird ihre Fhrung in Frage sgestellt - so ist das. Da Nahles beim Wegmobben aller ExVorsitzenden der jngeren Vergangenheit eine entscheidende Rolle gespielt hat, muss sie nicht mit Mitleid rechnen. Als nicht SPD-Mitglied kann man sich ohenhin nur über ihre bisherige Stärke in der Partei wundern....Durchsetzungskraft hat sie, sonst kann ich keinerlei Qualitäten entdecken. Dass es mit ihr weiter Bergab geht, war völlig klar - um jetzt auch die 5% noch deutlich zu unterschreiten, wrde jetzt Stegner als Parteichef noch fehlen!

Beitrag melden
quetzel 03.02.2019, 13:44
25. Macho Gehabe: SPD- Politiker weisen Schröders Kritik an Nahles zurück

Sieht man sich seine Agenda 2010 und deren Folgen, seine Deregulierung des Finanzmarktes Deutschland (übrigens beides auch von den heute so fortschrittlichen Grünen mitgetragen und beschlossen), seine jetzige Tätigkeit für russische Ölkonzerne, die ja auch während seiner Kanzlerschaft gut vorbereitet wurden und viele anderen Aktivitäten an, kann man da glauben, dass der Herr Schröder jemals die Interessen der arbeitenden Bevölkerung im Sinn und vertreten hatte? Wer das glaubt muss wirklich realitätesfremd sein. Das glit ja nicht nur für Herrn Schröder selbst, sondern für die gesamte SPD. Man braucht sich nur ihre Geschichte ansehen. Die SPD hat lieber durch Noske über 1000 Arbeiter und Soldaten in Berlin und anderen Städten umbringen lassen, ein Klima geschaffen das in der Folge auch zur Ermordung von R. Luxemburg und K. Liebknecht geführt hat (Nahles: wir sind dafür nicht verantwortlich). Die SPD hat lange gebraucht um festzustellen, dass die Agenda 2010 30 % der arbeitenden Menschen in prikären Arbeitsverhältnisse getrieben hat und versucht nun krampfhaft diesen Geruch wieder los zu werden.
Ich finde die Bemerkung gut, dass im Bett der SPD zu viele Kranke liegen und aus den vielen Kranken kein Gesunder wird.
Wer braucht die SPD eigentlich noch?

Beitrag melden
Willi Wacker 03.02.2019, 13:45
26.

Zitat von hamburgwolfgang
als ob die SPD Leute überhaupt nicht begriffen haben, warum sie im Umfragetief sind. Schröder hat mit seinen Äußerungen vollkommen recht. Frau Nahles hat mit ihrer Politik einen großen Beitrag geleistet, dass die SPD immer weiter absackt.
So ist es. Die Rente mit 63 scheint beliebt zu sein. Nur: sie macht Nahles und ihre spd kein bisschen beliebter.

Beitrag melden
Tom77 03.02.2019, 13:48
27. Schröder hat zwar Recht, aber...

Dass Andrea Nahles keine Führungs- und schon gar keine Galionsfigur ist, kann man an den Umfrage- und Wahlergebnissen der SPD deutlich sehen. Sie wirkt unsympathisch und strahlt keine Kompetenz aus. Ich sage nur "Und nun werden wir der CDU in die Fresse hauen" - ein Spruch, den sie nach der Wahlniederlage und vor der GroKo gebracht hat. Aber Schröder sollte sich dennoch mit solchen Äußerungen zurück halten. Nachdem er immer wieder damit auffällt, Russland's Aktionen gut zu heißen und Putin zu verstehen, nimmt auch Schröder heute keiner mehr wirklich Ernst. Er ist Putins Handlanger und so jemand sollte nicht über andere Leute urteilen.

Beitrag melden
Little_Nemo 03.02.2019, 13:49
28. Die Gerd -Show-Revival-Tour

Ich bin wahrlich kein Fan von Nahles, aber wenn die Probleme der SPD wirklich darin bestünden, dass sie mal "Bätschi" gesagt hat, könnten sie ja wohl so groß nicht sein. Ich habe eher den Eindruck, dass die Probleme der SPD maßgeblich auf Herrn Schröders Verständnis von Wirtschaftlichkeit beruhen, mit dem er die deutsche Bevölkerung tief gespalten und viele in die Armut getrieben hat. Dass sich heute wieder Nazis im Bundestag festsetzen konnten, ist zu einem beträchtlichen Teil der Tatsache geschuldet, dass er und einige seiner Weggenossen das Vertrauen ihrer Wähler missbraucht und diese fallengelassen haben ohne mit der Wimper zu zucken. Heute ruhen sich diese vermeintlichen Sozialdemokraten in den lukrativen Pöstchen aus, die sie sich unterdessen als Genossen der Bosse an Land ziehen konnten und üben sich in Selbstgefälligkeit. Wenn die SPD es nicht schafft sich glaubhaft und nachhaltig von sozialfeindlichen Altlasten wie Schröder, Clement, Sarrazin & Co und ihren misanthropischen Ideen zu distanzieren, wird sie keine Zukunft haben. Sofern es nicht überhaupt schon zu spät ist.

Beitrag melden
luckysailor 03.02.2019, 13:51
29. Gekaufter Altkanzler!

Ein Altkanzler, der sich seinen ausschweifenden Lebensstil vom "lupenreinen Demokraten Putin" bezahlen lässt, trägt sicherlich mehr dazu bei, dass viele "kleine Leute" die SPD heute nicht mehr wählen, als eine Parteichefin, die sich mal im Ton vergreift (bätschi). Wer solche "Unterstützer" in der eigenen Partei hat, braucht eigentlich keinen politischen Gegner mehr. Pfui Herr Schröder!!!

Beitrag melden
Seite 3 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!