Forum: Politik
Machtanspruch: Assad will ganz Syrien zurückerobern
AFP

Syriens Machthaber Baschar al-Assad ist zur Rückeroberung des ganzen Landes entschlossen. Die Kämpfe gegen die Rebellen könnten "lange" dauern, sagte er in einem Interview.

Seite 3 von 29
demokroete 12.02.2016, 17:42
20. Man kann für die Bevölkerung Syriens nur hoffen,

dass es den Regierungstruppen und Assad bald gelingt, wenigstens den größten Teil Syriens wieder zu befreien und die Islamisten unschädlich zu machen.

Ob es allerdings gelingt, die kurdisch besiedelten Gebiete wieder in den syrischen Staatsverband zu integrieren, darf bezweifelt werden. Die 'Westmächte' werden nicht zulassen, dass die Kurdengebiete ihrem Einfluß wieder entzogen werden. Das Ergebnis der jetzigen Friedensverhandlungen, die ja hauptsächlich von fremden Staaten geführt werden, die über das Schicksal der Syrier entscheiden, wird eine Teilung in 2 Interessensphären sein.

Beitrag melden
Hermes75 12.02.2016, 17:42
21.

Zitat von iffelsine
Wenn Assad für Ruhe sorgt und die Flüchtlinge zurück nimmt, ist gut. Eines darf man nicht vergessen: als es die Despoten im Nahen Osten und in Nordafrika gab, gab es keinen IS und kaum Flüchtlinge. Wir sollten uns nicht immer in die Dinge anderer Länder einmischen, sonst haben wir in den nächsten 10 Jahren 200 Millionen Bewohner in Deutschland, von denen der geringste Teil Deutsch spricht - dieser Teil darf aber die restlichen Bewohner finanzieren. Toll Ms. Merkel - gut gemacht !
Durch Assads Krieg musste bisher die Hälfte der syrischen Bevölkerung fliehen und mehrere Hunderttausend Einwohner wurden getötet.
Viele Städte sind nur noch Ruinen. Selbst wenn Herr Assad "gewinnt" können die Leute gar nicht so einfach in dieses zerstörte Land zurückkehren. Es gibt dort einfach keine Lebensgrundlage mehr.
Das Blutvergießen und die Zerstörung muss umgehend enden wenn der Flüchtlingsstrom enden soll.

Es ist nicht die Schuld von Frau Merkel, dass diverse Staaten Syrien zum Schlachtfeld gemacht haben.
Frau Merkel tut nur das was die Menschlichkeit und das Grundgesetz verlangen, nämlich Menschen die nach Deutschland kommen und Hilfe brauchen diese auch zu gewähren.
Ich glaube nicht, dass es jemanden auszeichnet dem Elend in Syrien zuzuschauen und den Opfern Hilfe zu verweigern und Hass zu sähen.
Auch die Deutschen waren einmal in so einer schlimmen Lage und heil froh dass es überhaupt noch Staaten auf der Welt gab die bereit waren uns zu helfen.

Beitrag melden
frank2013 12.02.2016, 17:43
22. Das Ergebnis wäre verheerend

Darauf läuft es hinaus, wenn es so weiter geht. Es wäre ein ganz schlechtes Signal für den Nahen und mittleren Osten. Es könnte die Konflikte im Nahen Osten entweder anheizen, zu weiterer Radikalisierung und zur Ausweitung des Terrorismus oder zu totaler Resignation und Stagnation einer ganzen Region mit riesigem Migrationsdruck führen. Das Land läge in Trümmern und würde dann einer noch brutaleren Unterdrückung ausgesetzt sein. Der Westen würde am Wiederaufbau unter den Bedingungen nicht teilnehmen wollen und Russland hat hierzu nicht die Mittel. Keiner hätte etwas gewonnen außer dass die Russen zu einem entsetzlichen und absurd hohen Preis ihre Marinebasis behalten. Die Flüchtlinge würden auf Dauer in Deutschland bleiben, den jungen Männern, die hier für den Wiederaufbau ausgebildet werden, drohen dann u.U. bei Rückkehr Verfolgung und strenge Strafen wegen Fahnenflucht.

Beitrag melden
deesdrei 12.02.2016, 17:45
23. #14

@oktayfun: Und? Da ist er wieder, der sinnlose Grund für jahrhundertelanges Hauen, Morden und Stechen - diese unsinnige Rivalität innerhalb des Islam! Das ist doch alles nur Gespinne und Getue, was da abgeht! Was sind denn das für tolle Hechte, diese Sunniten? Nur, weil die Schiiten eine etwas andere Auffassung davon haben, wer denn nun der legitime Nachfolger Mohammeds ist? Ali oder der Onkel Mohammeds, wie die Sunniten meinen? Ist etwa DAS ein Grund, den anderen tot zu schlagen?! Das ist alles so dermaßen sinnlos, was ihr da treibt! Ehrlich!! Seid ihr Moslems Euch überhaupt darüber im klaren, was ihr Euch selbst und der restlichen Welt mit dieser dämlichen Streiterei eigentlich antut?! Wohl eher nicht!

Beitrag melden
dertieftaucher 12.02.2016, 17:46
24. Jetzt wird der kleine Diktator übermütig

Kaum gewinnen die Schlächter um Assad mit massiver russischer Unterstützung wieder ein paar Gebiete zurück, da werden sie großspurig. Mag sein, dass Assad mit Putins Hilfe einen Teil der gemäßigten Rebellen besiegt - den IS besiegt er damit noch lange nicht. Außerdem: Es ist doch völlig naiv anzunehmen, Assad wird der Herrscher eines neuen geeinten Syriens. Die Opposition - ob islamisch oder sekulär - wird unter Assad niemals Ruhe geben. Am Ende werden die Russen Assad opfern, weil anders kein Frieden machbar ist.

Beitrag melden
niklot1147 12.02.2016, 17:49
25. Na so was aber auch...

der gewählte, rechtmäßige, legale Präsident will die Macht im Lande nicht mit den finsteren islamistischen Halsabschneidern teilen. Und statt dessen die territoriale Integrität des Landes wieder herstellen. Sogar auf das das Gewaltmonopol des Staates will er nicht verzichten! Dabei hat die Nato-Presse doch alles versucht, ihn als mörderischen Bösewicht zu verunglimpfen. Hat aber nicht geklappt, der Schuss ist nach hinten los gegangen. Keiner glaubt diesen Medien mehr. Es klapperten die Klapperschlangen, bis ihre Klappern schlapper klangen.

Beitrag melden
curak 12.02.2016, 17:49
26.

Wenn alle Syrer ins Ausland geflüchtet sind wird Azad 100% von Syrien für sich alleine haben. Dann kann er Putin, Merkel und Etzogahn und allen anderen Despoten Asyl gewähren.

Beitrag melden
ththt 12.02.2016, 17:50
27. @oktayfun

Und was hat das mit Sunniten zu tun? Genauso sind über 70% der Regimesoldaten Sunniten. Hier geht es nicht um Schiiten gegen Sunniten sondern um Extremismus vs Säkularismus (und natürlich Assads Machterhalt).

Beitrag melden
franke08 12.02.2016, 17:51
28. Welche Kriegsverbrechen meinen Sie?

Zitat von oktayfun
Der Krieg wird nie zu Ende sein. 75% der Syrer sind Sunniten und die werden sich einer anderen Herrschaft nie beugen. Russland wird irgendwann sein Kriegsverbrechen teuer bezahlen. Es ist momentan eine Scheinaufnahme der gesamten Situation, um nach aussen ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln. Leere Luft, sonst nix.
Russland ist auf Einladung Assads in Syrien, die USA und der Rest des Westens nicht, die bomben ohne Legitimation. Also bitte mal auf dem Teppich bleiben, Es gibt nicht die bösen Russen, den bösen Assad und den guten Westen und gute gemäßigte Rebellen, das ist Kindergartenniveau im Denken.

Beitrag melden
Leser1000 12.02.2016, 17:53
29. Gegenrede

Zitat von waswoasi
Nur wenn er ganz Syrien wieder unter Kontrolle hat kann er für Sicherheit sorgen und die Installation von Terrortrainingscamps verhindern. Und noch ein kleiner Nachtrag zu dem reisserischen Artikel bzgl. russischer Bodentruppen: Lieber sterben russische Soldaten für die Sicherheit Europas als Deutsche oder andere Natosoldaten. Wenn Assad Russland um Hilfe gebeten hat, um sein Land von Terroristen zu befreien soll Herr Putin meinetwegen auch persönlich mit nacktem Oberkörper über das Schlachtfeld reiten! Russland tut wenigstens etwas das bisher Erfolg zeigt und auch Harald Kujat sieht das Einschreiten der Russen positiv. Warum muss der Spiegel da gleich wieder eine Eilmeldung draus machen?
Na ganz so einfach ist es dann vielleicht doch nicht. Da schwadroniert Medwedew etwas von einem 3. Welrkrieg falls die Golfstaaten unter US - Führung Bodentruppen entsenden sollten; aber man selbst ist offenbar schon längst da- auf Einladung natürlich. Nur zugegeben wird es wieder nicht.Hybride Taktik reloaded. Übrigens alte Sowjetmasche. Schon in Afghanistan ist man seinerzeit aufgrund eines Hilferufes einmaschiert. Also im Osten nichts Neues. Alles wie gehabt; nur mit mehr Verwirrspielchen, der "Chef" ist ja auch Geheimdienstler. Ansonsten: Ich möchte unsere Truppen in Syrien nicht sehen. Das ist nicht unser Terrain. Militärisch ist "das Ding" sowieso nicht zu lösen. Und wie lange will man denn dort im Zweifel bleiben? Afghanistan macht nicht gerade Mut (wenngleich ich unseren Soldatinnen und Soldaten hohen Respekt zolle). Man sollte Onkel Wladimir im Hinblick auf die Flüchtlingsfrage mit ins Boot holen zumindest plakativ medial (dorthin wollen wohl sowieso nur die wenigsten Leute);schließlich ist RUS dort "Player".

Beitrag melden
Seite 3 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!