Forum: Politik
Machtanspruch: Assad will ganz Syrien zurückerobern
AFP

Syriens Machthaber Baschar al-Assad ist zur Rückeroberung des ganzen Landes entschlossen. Die Kämpfe gegen die Rebellen könnten "lange" dauern, sagte er in einem Interview.

Seite 4 von 29
Jasro 12.02.2016, 17:54
30. Es wird nie wieder so wie früher Syrien!

Was für eine gefährliche Illusion von Baschar al-Assad zu glauben, er könne einfach den Status quo ante in Syrien wiederherstellen und dann würde unter seiner Herrschaft das Leben einfach wieder so weitergehen wie vor dem Krieg, so, als sei überhaupt nichts gewesen.

Beitrag melden
kluch 12.02.2016, 17:54
31. Der Westen ist extrem dumm

Unter Assad gab es nur Probleme für die politische Opposition. Assad ist ganz klar ein Diktator. Aber Assad vertritt ein modernes Frauenbild und modernes Bild der Religion.
D.h. Assad steht im Gegensatz zu allen islamistischen Rebellen für westliche Werte. Aber nein, der Westen muss natürlich einen funktionierenden, ziemlich aufgeklärten Staat kaputtgrätschen, weil er in einem kleinen Punkt nicht westlichen Standards entspricht.
Ergebnis sind Rebellen die allesamt schlimmer als die Pest sind.

Beitrag melden
eckawol 12.02.2016, 17:54
32. Russland und USA unterstützen Assad, weil

die versuchte Befriedung des Landes durch Bekämpfung des IS und Unterstützung der Anti-Assad-Rebellen gescheitert ist?

Beitrag melden
ProDe 12.02.2016, 17:55
33. was für eine Logik...

Zitat von frank2013
Darauf läuft es hinaus, wenn es so weiter geht. Es wäre ein ganz schlechtes Signal für den Nahen und mittleren Osten. Es könnte die Konflikte im Nahen Osten entweder anheizen, zu weiterer Radikalisierung und zur Ausweitung des Terrorismus oder zu totaler Resignation und Stagnation einer ganzen Region mit riesigem Migrationsdruck führen. Das Land läge in Trümmern und würde dann einer noch brutaleren Unterdrückung ausgesetzt sein. Der Westen würde am Wiederaufbau unter den Bedingungen nicht teilnehmen wollen und Russland hat hierzu nicht die Mittel. Keiner hätte etwas gewonnen außer dass die Russen zu einem entsetzlichen und absurd hohen Preis ihre Marinebasis behalten. Die Flüchtlinge würden auf Dauer in Deutschland bleiben, den jungen Männern, die hier für den Wiederaufbau ausgebildet werden, drohen dann u.U. bei Rückkehr Verfolgung und strenge Strafen wegen Fahnenflucht.
Sie meinen, wenn die Saudis oder der IS an Stelle von Assad dort an Macht gewinnen wird es weniger radikal?
Komisch. Die Radikalisierung geht nun nicht gerade von Assad aus....
Migrationsdruck - kann der noch größer werden als bei diesem Desaster, dass die USA und Saudi Arabien da angezettelt haben? Also viel schlimmer kann das nicht werden.

Trümmern -- das liegt es bereits. und wenn es nach den USA geht kann das offenbar so weiter gehen.

Wiederaufbau - den fand ich besonders lustig. Die Hoffnung des Wiederaufbaus liegt also im Westen, also bei denjenigen, die die Zerstörung zu verantworten haben... das ist schräg.

Die Flüchtlinge bleiben in DE? Sie meinen also Assad wird das Land mit seinen eigenen Händen alleine aufbauen und seine weggelaufenen Ingenieure etc. lieber ins Gefängnis stecken und verfolgen statt sie mit was auch immer für Versprechungen für den Wiederaufbau zu gewinnen.... das wäre in etwa so als hätte man den Wiederaufbau in DE nach dem zweiten Weltkrieg ohne die Nazis versucht.

Beitrag melden
hugahuga 12.02.2016, 17:56
34.

Zitat von Walther Kempinski
Assad ist genauso schlimm wie der IS. Waffen aus Russland haben bereits seinen Vater groß gemacht und das Volk klein gehalten. Ein Mörder als Präsident und Russland als Beihelfer. Das gabs schon im Irak, Libyen, Tschetschenien, Iran und vielen anderen Staaten. Man kann das alles natürlich leugnen. Aber zu 90% findet man russische Waffen in der arabischen Welt vor.
Aber, aber werter Herr Kempinski wollen sie wissen, wo überall in der Welt man US amerikanische, deutsche, israelische Waffen finden kann? Und - wenn Sie zusammen mit Herrn Erdogan die Meinung teilen, dass Assad genauso schlimm sei, wie der IS, dann befinden Sie sich in einer höchst fragwürdigen Gesellschaft. Dass Assad Senior mit der UdsSR Geschäfte machte ist genauso "ehrenrührig" wie die Geschäfte, die die USA etwa mit Saddam machten oder die, welche Deutschland mit Israel macht. Geschäft hat bekanntlich wenig mit Moral zu tun. Und - dass wir und die USA ganz intensive Geschäfte mit Saudi Arabien oder mit Israel machen - eigentlich sollte sich das ausschließen - zeigt, dass Geschäfte noch den Vorrang haben. Leider.

Beitrag melden
HansGnodtke 12.02.2016, 17:59
35.

Zitat von lupenreinerdemokrat
Okay, wäre vielleicht nicht ganz so segensreich als wenn Mahatma Ghandi Präsident von Syrien werden würde, aber immerhin könnte das bedeuten, dass in Syrien wieder die friedlichen und toleranten Verhältnisse einkehren, die vor den gewaltsamen Putschversuchen dort herrschten, wo Frauen studierten und den Männern gegenüber gleichberechtigt waren (zumindest vor dem Gesetz). Jedenfalls ist es Russland zu verdanken, wie auch schon Herr Kujat meinte, dass überhaupt ein Friedensprozess in Syrien in Sichtweite ist. Nur durch das Vorrücken der regulären syrischen Armee kann der IS zurückgedrängt werden und somit der Weg frei gemacht für Friedensverhandlungen. Der Westen befeuerte ja bis zuletzt noch den Bürgerkrieg bzw. sah auch andererseits tatenlos zu, wie sich die Schlächter des IS immer weiter im Nahen Osten ausbreiteten.
Mahatma Ghandi wuerde in Syrien auch verzweifeln und scheitern, weil anders als in Indien in Syrien der nationale Grundkonsens dafuer fehlt, in was fuer einem Land man mit seinen Landsleuten eigentlich zusammenleben will. Eine islamische Republik, mit permanenter Privilegierung der sunnitischen Muslime und permanenter Diskriminierung der religoesen Minderheiten? wie sie die Gegner Assads (womoeglich auch eine Mehrheit der Syrer insgesamt) fordern? Oder eine autokratisch gefuehrte Republik mit gleichen Rechten fuer alle Religionsgemeinschaften? Privilegierung aber natuerlich in bester orientalischer Tradition fuer den Chef und seinen Clan im westlichen Sinne von laizistisch aber brutal gegen jeden, der dagegen aufmuckt? Mit Napalm und klugen Spruechen wie die gut gemeinten aber gemessen an der mitteloestlichen Realitaet leider toerichten Reden Obamas und Condy Rice in Kairo ist dieser Konflikt nicht zu loesen. Fuer Assad spricht, dass unter seinem und dem Regiment seines Vaters jeder sein Auskommen gefunden hat, erst als im Delirium der ausbrechenden angeblichen Demokratisierung zum Umsturz aufgerufen wurde, erfolgte die Regression in die Barbarei. Vielleicht ist die Stabilisierung Assads mindestens mittelfristig die schlechtestete Lsung nicht, wahrscheinlich sogar besser als alles was der Westen mit seinen Interventionen und traurigen Konfliktmanagement zuwege gebracht hat. Was Ein Mann wie General Kujat dazu sagt verdient zumindest reflektiert zu werden.

Beitrag melden
karin.italienfan 12.02.2016, 17:59
36. Ich frage mich....

......was will Assad zurückerobern? Ein zerbombtes Land, aus dem "sein" Volk zu Tausenden geflohen ist und immer noch flieht. Wer soll dieses Land wieder aufbauen? An Frieden ist er nicht interessiert, er will nur seine Macht erhalten. Je mehr am Krieg Beteiligte sich einmischen, desto schlimmer werden die Zustände, da ist ein Ende nicht absehbar.

Beitrag melden
hugahuga 12.02.2016, 18:00
37.

Zitat von ecbert
als diesen Diktator zu unterstützen. Augenscheinlich hat nur er die Möglichkeiten den IS wirklich zu besiegen, da er Bodentruppen dort hat. Für uns auch besser, weil dann alle syrischen Kriegsflüchtlinge schnell wieder zurück können. Sich dann anschließend eine demokratische Regierung zu verschaffen ist die originäre Aufgabe des syrischen Volkes !
Genau das hat General Kujat bereits vor mindestens 3 Wochen im TV deutlich gesagt. Wie überall, auch bei den US Amerikanern, scheinen die Militärs gegenüber den Politikern zwei große Vorteile zu haben. 1. Sie verstehen was davon und 2. Sie können die Lage besser einschätzen. Wenn allerdings Politiker glauben, sich über diese "Fachleute" erheben zu können, sind die Ergebnisse entsprehend. Vergl. Irak, Libyen etc

Beitrag melden
wi_hartmann@t-online.de 12.02.2016, 18:02
38. Einheit für Ssyrien

Die Einheit Syriens auch mit Assad ist für die Stabilität
von Nahost Voraussetzung.
Schon die zwangsweise Abtretung des Golan war für
den Frieden in diesem Raum Gift. Es bleibt zu hoffen,
daß mit Hilfe Russland der Status Quo wieder hergestellt wird. Die Destabilisierung im Maghreb diente ausschliesslich den Ölmultis und der Rüstungsindustrie
im Westen.

Beitrag melden
fritzyoski 12.02.2016, 18:04
39. Moderate Rebellen

Jetzt wird unseren Freunden, den "moderaten Rebellen" (also Al Quaida, Al Nusra), ordentlich eingeheizt und das ist auch gut so. Unsere Freunde, Tuerkei und Saudi-Arabien, unterstuetzen den IS mit Material und dem Verkauf des vom IS gefoerderten Oels, das ist der eigentliche Skandal. Hoffentlich raeumt Assad ordentlich auf und Syrien stabilisiert sich wieder. Dann koennen alle Facharbeiter die in Deutschland bei der Registrierung angegeben haben Syrer zu seien umgehend nach Syrien zureuckgefuehrt werden um beim Wiederaufbau zu helfen. Waere ja nicht fair diese ganzen hochqualifizierten syrischen Facharbeiter fuer sich behalten zu wollen wenn sie im eigenen Land so dringend gebraucht werden.

Beitrag melden
Seite 4 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!