Forum: Politik
Machtdemonstration: USA schicken 3000 Soldaten zu Manöver ins Baltikum
DPA

Die USA rüsten Estland, Lettland und Litauen auf, "zur Abschreckung der russischen Aggression". 3000 US-Soldaten sollen in Mai ein Militärmanöver starten.

Seite 4 von 15
hubertrudnick1 10.03.2015, 09:06
30. Machdemonstration

Zitat von nasrudin87
Naja ich glaube statt" Machtdemonstration " sollte eher "Provokation" in der Überschrift stehen
Zuerst beginnt man immer mit einer Unterwanderung in den Ländern, die man in seinem Machtbereich ziehen will, dann schickt man Bürger auf die Straße, die sich gegen die Regierung aufspielen und dann schickt man Soldaten und Waffen, um seine befreundeten Bürger zu unterstützen, all das ist doch ein uraltes Spiel, was leider auch schon sehr oft Erfolg hatte, nur warum schaut man immer wieder nur tatenlos zu und unterbindest es nicht?
Nun hat sich Pution geoutet und zugegeben, dass er offen im Konflik eingegriffen hat und die Regie führt, nun ist also die andere Seite, der Westen am Zug, aber wie weit soll das nun gehen, müssen wir nun mit einer Mobilmachung für ganz Europa rechnen, die sich dann in einem offenem Krieg ausartet?

Beitrag melden
muellerthomas 10.03.2015, 09:09
31.

Zitat von Ron777
NATO-Manöver zeitgleich im Baltikum und im Schwarzen Meer. Monatelang haben wir hier wöchentlich Artikel gelesen über angebliche Provokationen der russischen Armee, die z.B. mit einem Flugzeug dem nationalen Luftraum eines NATO-Mitglieds nahe gekommen sei. Tenor: böse Russen!
Wenn Russland zigtausende Soldaten an den Grenzen postiert, findet die Putenfans das doch ganz normal. Wenn aber - offenkundig bedrohte - NATO-Staaten zusätzliche Soldaten stationieren, ist dies eine Provokation? Lächerlich. Man hätte Putin viel früher Einhalt gebieten müssen. Nun führt er sich offenbar immer weiter ermuntert und plaudert ganz offen über seine Expansionserfolge.

Beitrag melden
rambazamba1968 10.03.2015, 09:10
32. Genau richtig

Diplomatie, Völkerrecht, die Souveränitat von Staaten und deren Grenzen interessiert Moskau nicht. Sich gestern auch noch mit einem Propagandafilm damit zu brüsten, dass man die Krim annektiert hat, ist der Gipfel der Frechheit. Die Leute im Baltikum sind über die militärische Unterstützung aus der USA sehr froh und das kann man gut verstehen, wenn man sieht wie Oppositionelle in Russland einfach ermordert werden. Ich würde auch mal gerne wissen, warum man Putin nicht als faschistischen Diktator tituliert. Demokratie gibt es doch nur auf dem Papier.

Beitrag melden
muellerthomas 10.03.2015, 09:12
33.

Zitat von n.nixdorff
wenn ich die Kommentare lese fällt mir auf, dass einige von strammen Russlandfreunden kommen, die bis vor kurzem hier noch Putins Märchen von der russischen Nichtbeteiligung auf der Krim und in der Ostukraine verbreitet haben. Das wurde ja längst widerlegt, nun auch vom Aggressor selbst. Dennoch stoßen diese Herrschaften immer noch in das gleiche Horn und verteufeln die USA, die NATO, also uns (sic), aggressiv zu agieren. Hallo, aufwachen! Es ist mittlerweile bewiesen, dass die derzeitige russische Führung aggressiv handelt, nicht wir.
Exakt so ist es. Erst hiess es, das sind keine russischen Soldaten auf der Krim, dann war es ein freies Referendum, dann keine russische Waffen in der Ukraine,... Nun, wo all das klar ist, ist es plötzlich der Westen, der das provoziert hat. Es ist allerhöchste Zeit, Putin einhält zu gebieten.

Beitrag melden
muellerthomas 10.03.2015, 09:13
34.

Zitat von dr.maximsholeninoff
wir sind den USA sowas von wurscht - das Schwergewicht der US-Politik liegt laengst in Asien. Alles, was EU und Russland schwaecht, ist gut fuer die zweitklassige US-Industrie. Und sei es ein Atomkrieg in Europa. Den die USA nach Kraeften anheizen. Es gibt keine "Freundschaft" zwischen Staaten. Nur knallharte Interessen.
Die zweitklassige US-Industrie exportiert mehr Waren und Dienstleistungen als die deutsche Wirtschaft und nur minimal weniger als China.

Beitrag melden
warndtbewohner 10.03.2015, 09:20
35. Dialog muss her..

wir brauchen keine Waffen sondern Gespräche. Es ist Zeit dass die Friedensbewegung auf die Straße geht und gegen dieses Aufrüsten protestiert. Amerika braucht uns nicht, wir aber die Russen, denn sie sind unser Nachbar.
DASS ist der Unterschied den viele hier nich begreifen wollen...

Beitrag melden
Navygo 10.03.2015, 09:20
36.

Zitat von karlsiegfried
3.000 Soladaten. Da hatte selbst Friedrich II. mehr Soldaten um Schlesien einzunehmen. Und Napoleon hätte darüber gelacht. Ob die 3.000 Soldaten wirklich bis nach Moskau kommen?
Die sollen gar nichts einnehmen und schon gar nicht nach Moskau kommen. Es handelt sich hierbei um eine politische Nachricht. Die lautet ungefähr: Bis hierher und nicht weiter! Und sie ist leider bitter nötig, denn Putin hat mehrfach bewiesen, dass er nur auf eins reagiert: Stärke.

Beitrag melden
reggi 10.03.2015, 09:20
37.

Zitat von hubertrudnick1
Zuerst beginnt man immer mit einer Unterwanderung in den Ländern, die man in seinem Machtbereich ziehen will, dann schickt man Bürger auf die Straße, die sich gegen die Regierung aufspielen und dann schickt man Soldaten und Waffen, um seine befreundeten Bürger zu unterstützen, all das ist doch ein uraltes Spiel, was leider auch schon sehr oft Erfolg hatte, nur warum schaut man immer wieder nur tatenlos zu und unterbindest es nicht? Nun hat sich Pution geoutet und zugegeben, dass er offen im Konflik eingegriffen hat und die Regie führt, nun ist also die andere Seite, der Westen am Zug, aber wie weit soll das nun gehen, müssen wir nun mit einer Mobilmachung für ganz Europa rechnen, die sich dann in einem offenem Krieg ausartet?
Die Amerikaner werden es, wenn es soweit ist: "innereuropäischen Konflikt" nennen. Waffen liefern und sich ansonsten raus halten. Der Bündnissfall muß von ALLEN Ländern festgestellt werden. Ich glaube nicht, dass die Griechen (NATO-Land) grade Lust haben auf sowas.

Beitrag melden
senecari 10.03.2015, 09:20
38.

Zitat von Korf
Naja, so waren die vielfältigen Bemühungen im Vorfeld zumindest nicht umsonst. Die USA haben seit Jahren darauf hingearbeitet, West- und vor allem Osteuropa aufzurüsten - und der kleine selbstgefällige Autokrat Putin hat ihnen dabei ungewollt geholfen. Und dabei merkt er vermutlich nicht einmal, dass er nichts ist als ein kleines Werkzeug.
Na sicher haben sie das. Und dannn auch noch ein bischen Wirtschaftskrieg. Nur: Putin mag zwar selbstgefällig sein (was ist Obama?) doch er ist nicht so dumm wie ihn manche gerne hätten. Was diese kleinen Werkzeuge betrifft: schon mal was von den BRICS gehört?
Und die USA kann es sich nicht erlauben bei China auch nur an die Türe zu klopfen. Russland schon.

Beitrag melden
kampfgnom555 10.03.2015, 09:21
39. #21 karlsiegfried

Wie kommen Sie zu der Annahme dass die 3000 Soldaten nach Moskau wollen?

Beitrag melden
Seite 4 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!