Forum: Politik
Machtdemonstration: USA schicken 3000 Soldaten zu Manöver ins Baltikum
DPA

Die USA rüsten Estland, Lettland und Litauen auf, "zur Abschreckung der russischen Aggression". 3000 US-Soldaten sollen in Mai ein Militärmanöver starten.

Seite 5 von 15
Teigkonaut 10.03.2015, 09:25
40. Wer sich zum Lamm macht

wird aufgefressen. Transnistrien, Georgien und die Ukraine haben das leidvoll erfahren. Ich kann die Balten gut verstehen, wenn Sie auf die US-Streitkräfte vertrauen.

Beitrag melden
FPW 10.03.2015, 09:27
41.

Erschreckend ist der hier immer wieder zu lesende Selbsthass und Selbstblendung! Hier, und bei anderer Gelegenheit, wird immer wieder davon fabuliert, das es angeblich die NATO und allen voran die USA seien, die provozieren.

Inzwischen belegt ist, das Putins Russland eine realpolitisch motivierte Aggressionspolitik betreiben. In Moldau stehen russische "Freidenssoldaten" völkerrechtswidrig seit mehr als einem Jahrzehnt und haben im Land erhebliche Waffendepots angelegt.

2008 wurde Georgien mithilfe der russischen Minderheit dort destabilisiert. Zunächst wurde massenhaft russische Pässe verteilt nur um dann von einer "erhebliche russischen Minderheit" reden zu können, die es zu schützen gilt. Das Ergebnis sind zwei völkerrechtswidrig besetzte Landesteile, in denen sich russische Marionetten"staaten" etabliert haben.
Allerdings ist auch Teil der Wahrheit, das sich der damalige Präsident Schakaschwili selten dumm und provokativ benommen hat und "bereitwillig" den provozierende Anlass geboten hat. Militärisch war das was die Rote Armee und im speziellen die Luftwaffe dabei abgeliefert hat ja nun nicht gerade glorreich. Eher Masse statt Klasse. Aber die Russen haben daraus gelernt.

Auf der Krim lief dasselbe Spiel und seit einem knappen Jahr auch in der Ostukraine.

Wer kann es den Balten, die ebenfalls erhebliche russische Minderheiten im Land haben, verdenken, das Die sich Sorgen machen? Vor allem Angesichts deren Erfahrung mit den Sowjets/ Russen! Würde ich auch, wenn die Russen seit Jahren direkt vor meiner Grenze große Manöver abhalten. Teilweise mit Beteiligung ganzer Luftlandedivisionen, die in Sichtweite zur Grenze landen. Wenn regelmäßig Scheinangriffe der Luftwaffe in Richtung der baltischen Staaten geflogen werden?

Und man kann ja nun wahrlich nicht behaupten, das es in Russland zu wenig Platz gäbe, das nicht anderswo zu üben. Zumindest wenn man damit nicht gleichzeitig eine Botschaft senden will!

Und zum Thema Provokation des Westens: Wenn 4 Stryker Radpanzer (das ist gerade Mal ein Zug) und gleiche Größenordnungen anderer NATO Staaten AUF EINLADUNG der Balten zum Unabhängigkeitstag in Sichtweise der Russischen Grenze paradieren, mag das vielleicht nicht jeden deutschen Appeasement Russlandversteher erfreuen. Aber knappe 70.000 russische Soldaten (also mehrere Divisionen) an der ukrainischen Grenze, so wie im letzten Sommer finde ich da schon deutlich bedrohlicher! Vor allem wenn die dann "rein zufällig" aktiv zugunsten der russischen "Separatisten eingreifen, wenn letztere Gefahr laufen, von der ukrainischen Armee besiegt zu werden.

Genauso wenig sind eine Hand voll Schiffe im Schwarzen Meer vor der Küste eines NATO Staates eine ernsthafte Gefahr für die Russen. Gerade nicht angesichts der Schwarzmeerflotte!

Auch wenn es nicht ins eigene Kuschelweltbild passt, sollte man in Deutschland endlich anfangen die Realität zu bewerten und nicht eine Wunschwelt, die erstaunliche Ähnlichkeit mit der russischen Desinformationskampangne aufweist!

Beitrag melden
pethof 10.03.2015, 09:30
42. Unbegründete Furcht der Balten

„Die baltischen Staaten befürchten, dass ihnen ein ähnliches Schicksal wie der Ukraine drohen könnte.“
Diese Furcht ist unbegründet, wenn sie meinen, dass Russland sie mit eigenen Truppen angreifen würde. Alle drei sind NATO-Staaten, dazu noch die besten Freunde Washingtons. Die NATO würde sich auf Basis Artikel 5, der Beistandspflicht, zu einem militärischen Eingreifen verpflichtet sehen. Aber die Russen sind ja keine Selbstmörder.
Vielleicht fürchten die Balten aber etwas anderes, nämlich das Verhalten der eigenen – zahlenmäßig nicht unerheblichen – russischen Minderheiten. Diese sind in diesen EU-Ländern erheblichen Diskriminierungen ausgesetzt. Sie sind dort keine Staatsbürger, sondern nur „Nichtbürger“ mit ganz erheblichen Einschränkungen ihrer Rechte. Noch halten sie still, aber wer weiß wie lange. Ein Weg, dieses potentielle Unruhepotential zu beseitigen, wäre eine Abschaffung der Kategorie „Nichtbürger“, was auch ganz im Brüsseler Sinne wäre.
Aber dazu ist keine US/NATO-Militärdemonstration von Nöten.

Beitrag melden
Inselbewohner 10.03.2015, 09:31
43. Realpolitik!

Zitat von ka117
Und woher wollen Sie es so genau wissen? Hat der Wladimir es Ihnen persönlich anvetraut? Wer hätte vor zwei Jahren gedacht dass der Angriff auf die Ukraine auf Putins Agenda steht? Die baltischen Staaten sind - wie die Ukraine- ehemalige Sowjetrepubliken und den Zerfall der Sowjetunion bezeichnete Putin als die größte geopolitische Tragödie des vorigen Jahrhunderts.
Nun ich verfüge leider nicht über die nötigen Kontakte aus Moskau aber auch sie sollten wissen, dass Aktion Reaktion gleichbleibende Faktoren sind. Die Ukraine jetzt als den Hort westlicher Demokratie hin zu stellen ist absdrus. Selbst ein Putin weis, dass er niemals ein russisches Weltreich errichten kann. Will er auch gar nicht, er will sich nur die Leute vom Hals halten die Rußland vernichten wollen. Wo haben sie dieses Zitat her, dass der Zerfall der UDSSR für Putin eine geopolitische Tragödie wäre. Sie negieren einfach, dass wir alle bei der Auflösung der UDSSR an einem weltweiten Krieg mit Atomwaffen vorbeigeschrammt sind. Wer hat das verhindert? Leute in Rußland die einfach keine Vernichtung wollten.
Kleinkarierte Betrachungsweisen sind selten hilfreich.
Gruß HP

Beitrag melden
maniaci 10.03.2015, 09:32
44. Provokation?

Was haben Sie die letzten Monate denn so getrieben? In anderen Artikeln heißt es immer wieder, daß Militärübungen Russlands auf eigenem Boden keine Provokation darstellen. Die Nato macht - nach endlosem Zögern - das gleiche (auf Natogebiet wohlgemerkt), und schon ist es eine Provokation. Glauben Sie ernsthaft, ohne die Krim-Eingemeindung und die Einmischung Russlands im Donbass gäbe es heute diese Diskussion hier?

Beitrag melden
lupidus 10.03.2015, 09:32
45.

Zitat von ka117
Und woher wollen Sie es so genau wissen? Hat der Wladimir es Ihnen persönlich anvetraut? Wer hätte vor zwei Jahren gedacht dass der Angriff auf die Ukraine auf Putins Agenda steht? Die baltischen Staaten sind - wie die Ukraine- ehemalige Sowjetrepubliken und den Zerfall der Sowjetunion bezeichnete Putin als die größte geopolitische Tragödie des vorigen Jahrhunderts.
stimmt. was tun wenn putin plötzlich der meinung ist er müsse seine russischen landsleute in lettland vor lettischen aggressoren verteidigen ? dann wird über nacht eine scheinwahl durchgezogen und 98% der letten haben sich dann gegen eu und für russland entschieden. am gleichen tag geht der eu ein kündigungsschreiben zu und am nächsten tag bekommt jeder einen neuen pass. der rest der welt schaut zu, wie litauen, estland und weißrussland schonmal ihre flaggen einholen, die werden ja bald ersetzt werden.

Beitrag melden
lupidus 10.03.2015, 09:34
46.

Zitat von reggi
Die Amerikaner werden es, wenn es soweit ist: "innereuropäischen Konflikt" nennen. Waffen liefern und sich ansonsten raus halten. Der Bündnissfall muß von ALLEN Ländern festgestellt werden. Ich glaube nicht, dass die Griechen (NATO-Land) grade Lust haben auf sowas.
ich glaube niemand hat lust darauf. daher die abschreckung in der hoffnung, dass der ernstfall nicht eintritt. sicher wird niemand wegen dem baltikum einen krieg mit russland riskieren. das weiß putin, das weiß obama.

Beitrag melden
reggi 10.03.2015, 09:35
47.

Zitat von kampfgnom555
Wie kommen Sie zu der Annahme dass die 3000 Soldaten nach Moskau wollen?
Bei CNN war zu lesen, dass die 3000 Soldaten nach 3 Monaten wieder gehen. Die Technik bleibt da. Die Frage ist, Soldaten welcher Nation werden an der Technik ausgebildet. Ich denke, dass Versteckspiel beherschen beide Seiten.

Beitrag melden
maniaci 10.03.2015, 09:37
48. Hochmut?

Zitat von ostfale
guter Mann, Hochmut kommt vor dem Fall. Das gilt sowohl für Personen als auch für Staaten(Gemeinschaften). Man wünscht sich, daß mancher Politiker dieses, unseres(?) Landes wenigsten die Größe dieses 'kleinen Werkzeugs' besäße, zu dem Sie Herrn Putin zu degradieren sich hier befähigt glauben.
Und von welcher Größe des "kleinen Werkzeugs" reden Sie? In Technik-Foren bezeichnet man Leute wie Sie als "Fanboys". Meistens haben diese Jungs dann auch massenweise Beispiele für die Überlegenheit des eignen Lieblingsprodukt. Dann beglücken Sie uns mal mit diversen Beispielen für diese "Größe". Vielleicht tun wir hier einem Menschenfreund wirklich Unrecht, ohne es zu ahnen.

Beitrag melden
muellerthomas 10.03.2015, 09:37
49.

Zitat von senecari
schon mal was von den BRICS gehört? Und die USA kann es sich nicht erlauben bei China auch nur an die Türe zu klopfen. Russland schon.
Eine von Goldman-Sachs erfundene Abkürzung für Länder, die wirtschaftlich, kulturell und politisch kaum etwas gemeinsam haben.

Wieso nicht? die USA und China sind die beiden aufeinander angewiesenen Supermächte, Russland ein Störenfried, den letztlich keiner mag.

Beitrag melden
Seite 5 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!