Forum: Politik
Machtkampf in Ägypten: Diplomat gegen Despot

Ägypten revoltierende Opposition greift nach der Macht. Einigt sie sich auf Mohammed ElBaradei als Anführer? Der Nobelpreisträger will versuchen, eine Regierung der nationalen Einheit zu bilden. Doch noch ist Präsident Mubarak nicht aus dem Amt gejagt.

Seite 1 von 4
Sapientia 31.01.2011, 06:50
1. Was Die da über ElBaradei schreiben, ist doch...

Zitat von sysop
Ägypten revoltierende Opposition greift nach der Macht. Einigt sie sich auf Mohammed ElBaradei als Anführer? Der Nobelpreisträger will versuchen, eine Regierung der nationalen Einheit zu bilden. Doch noch ist Präsident Mubarak nicht aus dem Amt gejagt.
völlig irrelevant und Blödsinn zudem.

Wer - wenn nicht er - käme denn als Ägypter in Betracht, dem Mubarak politisch die Stirn zu bieten? Also ist es doch völlig unerheblich, was irgend jemand auf der Strasse zu ihm sagt.
ElBaradei ist eine international anerkannte Persönlichkeit, der bereits gezeigt hat, dass er einem amerikanischen Präsidenten mit Erfolg trotzen kann, der kein Gefolgsmann von Mubarak ist und der konstruktive Gedanken in Hinblick auf die politische Entwicklung seines Heimatlandes hat; dabei kann doch eher hilfreich sein, dass er gerade aufgrund seines langen Auslandsaufenthalt die Dinge generell entwickelter sieht, als unter dem Jahrzehnte andauernden Machtdruck von Mubarak.

Wer könnte denn überhaupt eine adäquate Alternative zu ElBaradei sein, gibt es die überhaupt?

Man sollte doch wohl eher daran denken, dass Mubarak es ähnlich sieht und dass daher das Leben von ElBaradei gefährdet sein könnte.

Aber der Spiegel muß den natürlich erst einmal als verwöhntes Schicki-Micki-Mäuschen inmitten seiner Golfbälle darstellen; vielleicht reicht ihre Phantasie auch noch so weit sich vorstellen zu können, dass dieser Mann mehrere Sachen beherrscht, u.a. auch politische Fähigkeiten beherrscht, die seinem Land gerade jetzt sehr helfen könnten, auch wenn diese Hilfe "lediglich" darin bestünde, die geeigneten Leute für eine nächste Regierungsmannschaft zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebastianmaria 31.01.2011, 06:58
2. .

"...gilt als dezidiert unkorrupt. "

Made me smile!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinerz 31.01.2011, 07:12
3. Moslembruderschaft

Zitat von sysop
Ägypten revoltierende Opposition greift nach der Macht. Einigt sie sich auf Mohammed ElBaradei als Anführer?
Meines Wissens ist der Artikel weit hinter den Ereignissen zurück. Zumindest hat Al-Jazeera seit Donnerstag berichtet , dass die Moslembruderschaft die Demonstrationen unterstützt und den Rücktritt von Mubarak fordert. Das tun auch die Sprecher der Moslembruderschaft, die häufig auf Al-Jazeera auftreten.

Al-Baradei ist sicher eine gute Wahl als - wenn auch eigentlich selbsternannte - Galionsfigur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atherom 31.01.2011, 07:14
4. ElBaradei ist kein Engel.

Zitat von sysop
Ägypten revoltierende Opposition greift nach der Macht. Einigt sie sich auf Mohammed ElBaradei als Anführer? Der Nobelpreisträger will versuchen, eine Regierung der nationalen Einheit zu bilden. Doch noch ist Präsident Mubarak nicht aus dem Amt gejagt.
ElBaradei ist der Vater der pakistanischen Atombombe. Auch der Iran hat ihm, dank seiner Beschwichtigungspolitik, sehr viel zu verdanken. Sein Nobelpreis (wofür eigentlich?) ist so unverständlich, wie manch anderer. So viel zu ElBaradei, dem fließenden Übergang von Mubarak zur Muslim-Brüderschaft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 31.01.2011, 08:05
5. Typisch USA...

....lassen wieder mal einen langjährigen Verbündeten wie Mubarak fallen. Man wird sich noch nach ihm zurücksehnen wenn die Moslembrüder und Konsorten den Suez-Kanal für die Ungläubigen sperren....wird ja dann auch vor allem Europa treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wakaba 31.01.2011, 08:08
6. Es sieht so aus.

Hat Baradei die Unterstützung des CIA? Wird er die IMF und Weltbankforderungen und die Chicagoer Schule, den Neokon, die Türen weiter öffnen?
Machtpoker? Abgekartetes Spiel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir.viver 31.01.2011, 08:12
7. Alles Quatsch

Der einzige Garant für Stabilität ist das Militär.
Ich tippe ersteinmal auf eine Militärregierung.
Später könnte man dann behutsam Wahlen abhalten.
Israel wird keinen islamistischen Nachbarn gebrauchen können, denn ein Nobelpreis ist heute zwar chic, sagt aber garnichts über die Qualität des Trägers aus. Siehe Schaumschläger Obama oder Terrorist Gadafi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausmeister hempel 31.01.2011, 08:13
8. Eine Meinung

Zitat von sysop
Ägypten revoltierende Opposition greift nach der Macht. ...
Warum habe ich nur den Eindruck, dass die Leute im Westen sehr naiv sind. Mubarak mag aus dem Amt gejagt werden, aber eine Demokratie nach westlichem Vorbild wird auf KEINEM Fall folgen! Egal wer die Regierung führt.
Die kulturellen und mentalen Unterschiede der Völker/Kulturen sollten endlich auch mal beim Betrachten von anderen Regionen dieser Erde eine Rolle spielen. Weder wollen, noch können die Ägypter das, was man westliche Demokratie nennt.
Agypten steht am Scheideweg: entweder ein islamisches Regime nach iranischem Vorbild oder eine neue Diktatur a la Nasser/Mubarak oder einen lang anhaltenden Bürgerkrieg zwischen den veraschiedenen Strömungen a la Libanon.
Auch die neuen Machthaber werden nicht in der Lage sein, die Wirtschaft anzukurbeln. Sie werden versuchen mittels Außenpolitik (gegen Israel) ihre Macht zu stabilisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barath 31.01.2011, 08:21
9. Hmmm

Zitat von Sapientia
völlig irrelevant und Blödsinn zudem. Wer - wenn nicht er - käme denn als Ägypter in Betracht, dem Mubarak politisch die Stirn zu bieten? Also ist es doch völlig unerheblich, was irgend jemand auf der Strasse zu ihm sagt. ElBaradei ist eine international .....
Das mag sein.

Ich frage mich nur immer wieder, warum ein Land, das mehr Demokratie wünscht, dafür einen anderen "starken" Mann an seiner Spitze braucht. Ich empfinde es auch bei uns gerade als einen Rückgang von Demokratie, wenn mehr auf die Zugpferde (Merkel, Gabriel, Gysi, Westerwelle, Guttenberg, etc) geschaut wird, als auf die politischen Inhalte. Die Ägypter wollen doch anscheinend gerade nicht weiter von einem einzelnen Mann an der SPitze regiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4