Forum: Politik
Machtkampf in Brasilien: Präsidentin Rousseff sieht sich als Opfer eines Putsches
AFP

Die brasilianische Präsidentin Rousseff soll des Amtes enthoben werden. Einen Tag vor der entscheidenden Abstimmung im Senat weist sie alle Vorwürfe zurück und gibt sich kämpferisch.

Seite 3 von 3
prehn.klaus 29.08.2016, 21:41
20.

Zitat von willibaldus
ein Opfer der gefallenen Rohstoffpreise und der flauen Weltwirtschaft. Maduro hat es darüber hinaus geschafft fast jede privatwirtschaftliche Aktivität zu sabotieren, jedenfalls was über Ackerbau und Fischen hinausgeht. Das haben Rousseff und Lula nicht gemacht. Trotzdem scheint Brasilien noch immer eine funktionierende Demokratie zu sein. Bin gespannt wie es in 5 Jahren aussieht.
Die gefallenen Rohstoffpreise haben nichts,aber auch gar nichts da mit zu tun, dass bei Petrobras angebl. 96-Milliarden verschwunden sind...und somit der Halbstaatliche Konzern zahlungsunfähig ist! Weiter sind bei der BNDES/BNDR, den Investitionsbanken, die von der Weltbank mit Investitionsgeldern betraut werden, unteranderem, dito angeblich 2,6-Milliarden verschwun den!? Ja, wo Investition unmöglich ist steht alles still. Lula-Dilma und ALLE Entscheidungspolitiker sind da wohl involviert?! Hinzuwirkend noch die durch alle Lager ziehende Korruption und die landesweite hohe Kriminalität. Was soll sich da so schnell ändern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chilango 30.08.2016, 23:58
21. Seeeeehr einseitig SPON

Wie siehts denn damit aus die Gegenseite zu beleuchten?
Die aktuelle Regierung steht fast durchgängig unter Korruptionsverdacht.
2 oder 3 Minister mussten in den 3 Monaten yschon zurücktreten. Einer davon weil ein Telefonat abgehört worden war indem er davon sprach, die einzige Möglichkeit die Untersuchungen Korruptionsvorwürfe zu stoppen ist Roussef von der Macht zu entfernen.
Also wenn ich mir überlege wer mir lieber wäre, eine Präsidenten die NICHT unter Korruptionsverdacht steht und diese Untersuchgungen auch nicht bremst oder eine neue korrupte Regierung ..... da ist mir ein bisschen schummeln am Haushalt lieber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
valitts 30.08.2016, 00:12
22. Putsch?

Wenn ich mir die Nachfolger anschaue bekomme ich das kalte Gruseln und etwas ähnliches wie Putsch scheint nicht sehr weit hergeholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 30.08.2016, 02:14
23.

Zitat von ls-rio
in Deutschland verstanden hat, ist dass die Regierung des PT angefangen unter Lula und fortgesetzt unter Dilma, eine Politik gemacht hat, die weder vom Parlament wirklich unterstuetzt noch dem gesamten Land irgendwie gedient hat. Das Parlament wurde soweit noetig mit Steuergeldern und Geldern, die Firmen abgepresst wurden, bestochen, in ihrem Sinne abzustimmen, und es,wurde reine, sinnunabhaengige Klientelpolitik betrieben, die eineseits das Wahlvolk so weit alimentieren sollte, dass sie sie weiter waehlen und andererseits sich und den ihren die Taschen gefuellt hat, ohne sich darum zu scheren, dass das Land dabei den Bach runtergeht. KEINER dieser beiden Regierungen hat sich nur einen Moment gefragt, ob die Massnahmen finanzierbar, sinnvol und nachhaltig sind, das war einfach egal.
Sprechen Sie jetzt von Temer mit seinen illegalen Konten in der Schweiz oder sonst wo? Bei dem und etlichen Parteifreunden ist es bewiesen, bei anderen noch nicht. Und zu den Subventionen an Firmen, die solches wirklich nicht braucht und diese mehr oder weniger nur in Kapitalangebote versickern lassen, da ist es tausend Mal besser, diese in der Bevölkerung zur Unterstützung weiter zu reichen. Die können es nicht sparen, die müssen es ausgeben und unterstützen damit die Bauern, Firmen und viele anderen. Die Reichen Leute sehen es nicht gerne das Geld bei armen Leuten verteilt wird. Dafür hat man den Temer an die Macht gebracht, der die Firmen nach deren Wünschen mit Geld polstert. Wenn die Bevölkerung erst einmal sehen, dass es jetzt weniger Geld gibt, dann brauchen wir nur die nächste Wahl abwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaibrasil 30.08.2016, 02:41
24. Warum Verschwörungstheorien?

1. Das Impeachment-Verfahren läuft gemäss den gesetzlichen Vorgaben.
2. Regierungswechsel kommen vor, was ist daran so ungewöhnlich?
3. Die marxistisch-leninistische PT hat das grösste Korruptionsschema der Geschichte aufgezogen, die Korruption institutionalisiert, um sich an der Macht zu verewigen.
4. Die Wirtschaftskrise in Brasilien ist hausgemacht, durch staatsmonopolistischen Dirigismus und Inkompetenz.
5. Noch ein paar Jahre korrupte PT an der Macht und wir werden in Brasilien mit Neid auf Venzuela blicken, weil wir es für reich halten.
6. Temer & Co. haben keine weissen Westen an, wissen wir. Aber das Land aus der Krise führen, das wird ihnen gelingen und 2018 sind Wahlen.
7. Zwölf Millionen Brasilianer brauchen dringend einen Job. Sie haben das rote Experiment satt und es ihnen vollkommen egal, aus welchen Gründen Frau Rousseff abgesetzt wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.sielmann 31.08.2016, 09:23
25. Wirklich kein Putsch?

Zitat von DMenakker
Mal das ganze Ideologiegequatsche weggelöscht und zum Kern gekommen. Sie meinen also, dass Rousseff sich den parlamentarischen Spielregeln widersetzen sollte und durch einen gewaltsamen Aufstand den ihr nicht wohl gesonnenen Teil des Parlaments wegputschen sollte ( hier passt der Begriff sogar )? Nach dem Motto, der Zweck heiligt ja schliesslich die Mittel. Keine Frage, man kann so denken, man kann auch Venezuela Kuba oder Nordkorea als leuchende Vorbilder sehen, nur das Wort "Demokratie" sollte man ehrlichkeitshalber aus seinem Vokabular streichen.
Und wie ordnen Sie dann die in der Times und brailianischen Medien veröffentlichten Unterlagen zu den vorbereitenden gesprächen mit dem Militär ein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 31.08.2016, 19:30
26.

Zitat von neanderspezi
Man muss dazu nur wissen, dass soziale Maßnahmen aus Sicht Privilegierter grundsätzlich nicht finanzierbar sind, für politische Tagediebe absolut nicht sinnvoll sind und für Konzerne, die den Profit steigern wollen nie nachhaltig genug sein können, das Bereicherungssystem ist unersättlich und konsequent auf Wachstum ausgelegt. Die Regierungen da Silva und Rousseff hatten sich den feudalen Blickwinkel nicht wohlwollend genug zu eigen gemacht und auf ihre Anstrengungen für die sozial Schwachen nicht ausreichend aufmerksam gemacht. Menschen, die im Dreck stecken sind ohnehin leicht gegen eine sie angeblich vernachlässigende Regierung aufzuhetzen, populistisch agierende Lügenbarone haben da ein leichtes Spiel.
Sie schreiben hier mit vollem Enthusiasmus .... Unsinn. In einer Deutscharbeit würde das bedeuten: Thema verfehlt. Es geht um das parlamentarische Procedere.

Wenn Sie dunkelroten Wahlkampf machen wollen ... gerne. Wenn Wahlkampf angesagt ist. Im Augenblick ist das aber nicht der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 31.08.2016, 19:46
27.

Zitat von m.sielmann
Und wie ordnen Sie dann die in der Times und brailianischen Medien veröffentlichten Unterlagen zu den vorbereitenden gesprächen mit dem Militär ein?
Na wie wohl, eben als vorbereitende Gesrpäche. Südamerika ist in den letzten Jahren nun wahrlich ausreichend von Militärputschen heimgesucht worden. Dass man im Zusammenhang mit einem Amtenthebungsverfahren hier die Fühler ausstreckt und proaktiv beruhigt sollte wohl eine Selbstverständlichkeit sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enzo.filetti 01.09.2016, 07:35
28. Putsch ist der technisch falsche Begriff

Ein Putsch ist per Definitionem eine Machtübernahme durch das Militär. Das ist hier eindeutig nicht der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3