Forum: Politik
Machtkampf in der Türkei: Erdogans gefährliche Freunde
AFP

Der türkische Premier Erdogan hat den Aufstand gegen seine Regierung mit aller Härte niedergeschlagen. Doch jetzt rücken Getreue seiner Partei von ihm ab. Die Anhänger des umstrittenen Exil-Predigers Fethullah Gülen bringen sich in Stellung.

Seite 1 von 8
bartholomew_simpson 20.08.2013, 09:32
1.

War es früher der Sozialismus, so ist es heute der politische Islam, der in seiner radikalen Ausprägung als Heilsbringer für die Massen gesehen wird.
Hoffentlich sind in der Türkei die demokratischen Kräfte stark genug, um den Islamisten die Stirn zu bieten.
In Ägypten geht es leider momentan nur noch mit einem Militärregime, was im Vergleich zu Mursi und Konsorten das geringere Übel ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drake2tausend 20.08.2013, 09:37
2. AKP versus Gülen-Bewegung

Nach der Pest kommt die Cholera.
Die Türkei hat in jedem Fall was besseres verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Desert Fox 20.08.2013, 09:38
3. Good Bye, Erdogan !

Es ist an der Zeit, dass sich nach dem ägyptischen nun auch das türkische Volk aus der religiösen Zwangsjacke befreit. Im Namen von Frieden, Freiheit und Menschenrechten wurde auch in der Türkei radikalislamistischen Elementen die Umsetzung ihrer verbogenen Ideen erlaubt. Was auf der Strecke blieb, ist das Erbe von Atatürk - welch Schande. Allerdings sind seine jetzigen Kritiker ja noch schlimmer, deswegen sollte man hier gleich auf das richtige Pferd setzen : Die Armee !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
billy23 20.08.2013, 10:03
4. Zeit abgelaufen

Erdogans Tage sind gezählt, ich hoffe nur das er sich vor Gericht für die 5 Toten und vielen verletzten während der Demonstrationen verantworten muss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Peter Manfred 20.08.2013, 10:12
5. Das Richtige Pferd?

Zitat von Desert Fox
Es ist an der Zeit, dass sich nach dem ägyptischen nun auch das türkische Volk aus der religiösen Zwangsjacke befreit. Im Namen von Frieden, Freiheit und Menschenrechten wurde auch in der Türkei radikalislamistischen Elementen die Umsetzung ihrer verbogenen Ideen erlaubt. Was auf der Strecke blieb, ist das Erbe von Atatürk - welch Schande. Allerdings sind seine jetzigen Kritiker ja noch schlimmer, deswegen sollte man hier gleich auf das richtige Pferd setzen : Die Armee !
Zum Glück bleibt das Erbe von Mustafa auf der Strecke, schauen Sie mal was das Erbe von Mustafa Kemal der Türkei gebracht hat.
Fast 100 Jahre war die Türkei nach Mustafas Vorbild ein Wirtschaftliches Wrack ein dritte Welt Land, mit drittklassiger Bildung.
Es hat 40 Jahre lang Bürgerkrieg gegen die Kurden geführt und Zehntausende Menschen sind gestorben. Es gab 4 Militärputsche mit Tausenden Toten unter anderem wurde sogar mal ein Ministerpräsiden gehängt und das Land wurde die letzten jahrzehnte von einer Militärjunta Regiert. Und das wünschen sie der Türkei zurück? Na zum Glück wurde das Militär entmachtet und was sie wollen ist für die Türkei nicht von Bedeutung. Vielleicht solltes sie sowas tolles ihrem Land wünschen wenn sie das so toll finden :)

Das einzig Richtige Pferd ist Bildung und Komischerweise sorgt der "Islamist" Erdogan dafür das das Bildungsniveau in der Türkei steigt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.f. Sebastian 20.08.2013, 10:15
6. nichts Neues

Fetullah Gülen's Anhänger sind nicht weit weg, auch hier in Deutschland sind sie tätig.

Es gibt in Deutschland Schulen mit Fetullah Gülen Ausrichtung auf denen deutsch-türkische Kinder in die islamistisch-türkisch-nationale Richtung dieser Bewegung gedrillt werden.
Unseren Staat kümmert das nicht die Bohne, weil aus politkorrekter Befangenheit unzählige solcher Integrationshindernisse als "Folklore" und "kulturelle Eigenheit" durchgewunken werden.

Das Ergebnis sind Marionetten Ankaras in Deutschland und überall wo diese und ähnliche Bewegungen ihre Kaderschmieden aufschlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stürmisch 20.08.2013, 10:25
7.

Unglaublich, dass sich hier lebende Menschen, die nichts mit der Kultur gemein haben, sich anmaßen zu urteilen, was ein Volk verdient oder nicht. Zeugt von Ignoranz und Engstirnigkeit, einfach allen das eigene Weltbild aufdrücken zu wollen.
Außerdem ist es maßlos übertrieben von vielen hunderttausend Demonstranten zu sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David67 20.08.2013, 10:30
8. Ja, das tut Erdogan mit Fächern

[QUOTE=Hans Peter Manfred;1351788

Das einzig Richtige Pferd ist Bildung und Komischerweise sorgt der "Islamist" Erdogan dafür das das Bildungsniveau in der Türkei steigt[/QUOTE]

mit Fächern wie "Leben des Propheten" und der "Korankunde". Das wird er Türkei kaum auf dem Weg in die Moederne helfen, sondern es dient eher der weiteren Islamisierung des Landes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schon,aber 20.08.2013, 10:31
9. Gülen – vorsicht !

Zitat von Hans Peter Manfred
Zum Glück bleibt das Erbe von Mustafa auf der Strecke, schauen Sie mal was das Erbe von Mustafa Kemal der Türkei gebracht hat. Fast 100 Jahre war die Türkei nach Mustafas Vorbild ein Wirtschaftliches Wrack ein dritte Welt Land, mit drittklassiger Bildung. Es hat 40 Jahre lang Bürgerkrieg gegen die Kurden geführt und Zehntausende Menschen sind gestorben. Es gab 4 Militärputsche mit Tausenden Toten unter anderem wurde sogar mal ein Ministerpräsiden gehängt und das Land wurde die letzten jahrzehnte von einer Militärjunta Regiert. Und das wünschen sie der Türkei zurück? Na zum Glück wurde das Militär entmachtet und was sie wollen ist für die Türkei nicht von Bedeutung. Vielleicht solltes sie sowas tolles ihrem Land wünschen wenn sie das so toll finden :) Das einzig Richtige Pferd ist Bildung und Komischerweise sorgt der "Islamist" Erdogan dafür das das Bildungsniveau in der Türkei steigt
Die Gülen-Bewegung ist alles andere als das "Richtige Pferd", es ist vielmehr ein schlau eingefädeltes "Trojanisches Pferd", das sich das Mäntelchen des aufgeklärten Bildungs-Türkentums umwirft, um nach außen hin modern zu wirken und nach innen umso nachdrücklicher seine islamistische Ideologie zu infiltrieren. Nicht umsonst gehen sogar viele türkische Amtsträger inzwischen auf Distanz, z.B. Frau Öney:
Integrationsministerin: Öney meidet Schulen der Gülen-Bewegung - Baden-Württemberg - Stuttgarter Zeitung
Ganz anders hingegen unsere blauäugigen Politiker, insbesondere aus der grün-bunten Ecke wie z.B. Herr Kretschmann.
Aber das kennt man ja zur Genüge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8