Forum: Politik
Machtkampf Guaidó gegen Maduro: Merkel fordert neue Wahlen in Venezuela
HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX

Mehrere EU-Staaten haben Venezuelas Staatschef Maduro ein Ultimatum gestellt: Gibt es bis Sonntag keine Neuwahlen, werden sie Juan Guaidó anerkennen. Angela Merkel verleiht dieser Forderung nun Nachdruck.

Seite 5 von 5
chris.ponte6422 01.02.2019, 22:33
40.

Zitat von bartsuisse
die Greuel in Venezuela machen die Gewaltexzesse in Frankreich nicht besser. Warum zwei verschiedene Sachen relativieren? Dem Kommentator gings um die zwei Ellen der Kanzlerin, die sich natürlich bei Frankreich nicht mal zu Wort meldet aber bei Venezuela frech kolonialistisch FORDERT
Wenn die Greuel in Venezuela nicht vergleichbar sind mit den Gummigeschossen in Frankreich, dann sind das keine "zwei Ellen der Kanzlerin". Die Venezolaner wären froh, wenn es in ihrem Land französische Verhältnisse gäbe.

Beitrag melden
smokiebrandy 01.02.2019, 22:33
41. ... immer wieder herrlich...

...keine Antwort mehr parat...dann " tobt der Russentroll durchs Forum"... da denke ich immer an ein Sprichwort...wer schreit... hört auf zu denken... wer beleidigt und unterstellt , kann es nicht... gibt es auch Cybertrolle?

Beitrag melden
vorsicht 01.02.2019, 23:01
42.

Zitat von horstschmitzberger
egal zu welchen Themen, die werten Putin links fans finden, egal wie schaäbig das Subjekt ihrer Freude agiert, nen Grund es als Schuld der USA oder des Westens, umzudeklarieren. Millionen Menschen fliehen, ein Volk hungert, die Infrastruktur Venezuelas ist zerfallen, die Wirtschaft ruiniert und die Russen liefern Waffen in Milliarden Höhe...in ein fruchtbares Land mit riesigen Naturschätzen...doch das scheint alles egal, ein Idiot wie Maduro, der die Demokratie schändete indem er das Parlament neutralisierte und sich ne bonzen Asambla schuf wird verteidigt....nur noch Kopfschütteln und sich wundern, stammen diese Meinungen von Sofa Linken ohne Herz und Verstand oder sind das nur mehr Produkte von Trollfabriken die sich hier im Forum tummeln?
Oh Gott immer die selbe Leier, sind sie nicht in der Lage eine andere Meinung auszuhalten. Vielleicht können sie erklären wozu Sanktionen notwendig sind. Schaue sie in die Länder, die damit belegt wurden. Es dient doch dazu die Bevölkerung so leidend zu machen, dass sie sich gegen die Regierung erheben. Es gibt genügend Beispiele dafür und dies wird immer und immer wieder praktiziert ohne Rücksicht auf die Bevölkerung. Wer angebotene Gespäche ableht, ist an einer firedlichen Lösung nicht interessiert und nimmt den Verlust von Menschenleben in Kauf.

Beitrag melden
chris.ponte6422 01.02.2019, 23:15
43. Sie haben, mit Verlaub, keine Ahnung von Brasilien

Zitat von Paul Max
kann man jetzt in Brasilien beobachten. Rousseff würde auch wegen Korruption durch einen korrupten US-Liebling abgelöst, und nun stehen sie -demokratisch gewählt (wenn man vom Ausschluss Lulas absieht)- kurz vor einer wirklichen Diktatur. Wie sich die Bilder in Südamerika immer wieder gleichen. Was den USA nicht passt wird weggefegt. Und wenn es dann noch um so viel Öl (fast vor der Haustür) geht, dann wird man wohl notfalls sogar mal wieder selbst eingreifen (wie zuletzt -zumindest in Südamerika- in Panama) "müssen". Aber der "demokratische Westen" spielt ja wieder brav mit, wie schon 1973 in Chile. Da waren die Zustände vergleichbar. Die "bürgerlichen Demokraten" hatten das Land schon weitgehend destabilisiert, führende Militärs ermordet, und trotzdem hielten noch zu viele zu Allende. Da kam dann Pinochet, die demokratische Erlösung, wie man unserer Presse und den anderen Medien entnehmen konnte. Und dass er kein "lupenreiner Demokrat" war, ist Medien und Politik erst aufgefallen, als er dann endlich weg war. Manche Erkenntnis scheint´s dauert etwas länger: bei Russland, China, Iran, Syrien, .... dauert es keine Minute bis sie enttarnt sind.
Rousseff wurde mitnichten von einem "US-Liebling" abgelöst. Die bevorzugte Partei der Kapitalmärkte war eindeutig die PSDB. Also nichts mit Temer oder Bolsonaro. Die Ablösung Roussefs geschah aus dem Volk heraus, das die sozialistische Misswirtschaft und angehende Diktatur satt hatte.

Die Brasilianer wollten in ihrem Land einfach ein zweites Venezuela verhindern und haben das erfolgreich getan. Dass dadurch ein Rechtsextremer Präsident wurde, ist schockierend und angsteinflössend. Aber es zeigt auch, wie sehr die Brasilianer die linken Heilsversprechungen satt hatten.

So wird es auch in Venezuela sein. Jede Alternative zum Chavismus erscheint dem Volk besser. Die deutschen Altlinken werden sich einen anderen "Liebling" aussuchen müssen, um nicht zu verhungern. Viel bleibt da nicht mehr. Ausser Nordkorea. Da herrscht wirklich noch Law and Order, und das Volk huldigt dem Führer............

Beitrag melden
biesi61 01.02.2019, 23:47
44. Sollte Frau Merkel das nicht den Venezuelanern überlassen?

Wieso muss sich unsere Kanzlerin ausgerechnet um Venezuela kümmern? Sind die Menschen dort unfähig, ihre eigenen Angelegenheiten selbst zu regeln? Und selbst wenn sie sich unbedingt um auswärtiges kümmern muss, warum dann nicht z.B. um Saudiarabien, das immer noch eine brutale Aggression gegen Jemen durchführt oder um die Türkei, wo die Regierung wichtige Grundrechte außer Kraft gesetzt hat und die Teile Syriens illegal besetzt hat oder um die Ukraine, deren Regierung immer noch völlig dialogunfähig einen brutalen Krieg gegen ihr eigenes Volk im Osten führt? Alles Länder, die uns geografisch viel näher liegen. Es ist nicht die Aufgabe Deutschlands, im fernen Venezuela eine Marionette der USA an die Macht zu schieben!

Beitrag melden
mig68 02.02.2019, 02:18
45.

Zitat von smokiebrandy
... gibt es Erkenntnisse darüber , wieviel Rückhalt Maduro in der Bevölkerung hat? Was passiert denn, wenn Maduro Wahlen ansetzt und diese gewinnt? Akzeptiert dann die Opposition die Wahl des Präsidenten? Das hunderttausende gegen ihre Regierung demonstrieren ist in einer Demokratie das normalste von der Welt...siehe Frankreich...Dresden...Spanien...aber wer verlangt denn da die Neuwahlen?
Ja gibt es, auch in Venezuela gibt es Meinungsumfragen. Maduro kann ja gerne Wahlen ansetzen, aber freie Wahlen und nicht Wahlen organisiert von SEINER Wahlbehörde, sondern Wahlen unter der Kontrolle der UNO. und dass Maduro Wahlen verliert die nicht manipuliert sind hat die Wahl des Parlaments gezeigt. Die Regierung war davon so überrascht, dass sie das Parlament sofort entmachtet hat und keinerlei freie Wahlen mehr zugelassen hat.

Beitrag melden
mig68 02.02.2019, 02:24
46.

Zitat von World goes crazy
...Schei*e. Natürlich müssen wir dem amerikanischen Vorbild Folge leisten. Maduro ist ein A-Hole, aber Guaidó ist nunmal der Junge der US...vom Regen in die Traufe, aber hauptsächlich es ist unsere Traufe, das ist wirtschaftlich gut für "uns", und was wirtschaftlich gut für "uns" ist, ist gut für alle, und somit auch gut für die Welt. Nein, Merkel hat einfach keine Prinzipien. Wenn wir unseren Kopf nicht endlich aus dem Amia*sch bekommen, werden wir uns moralisch immer weiter schuldig machen...zum Glück bin ich zu erst Mensch, aber leider auch Deutscher...
Guaido war Studentenführer in einer öffentlichen Universität, kommt aus armen Verhältnissen, aber einfach mal die Amis bashen. Venezuela hat eine Zukunft, Dank neuer junger noch nicht korrupter Politiker. Deutschland wäre glücklich wenn sie derart motivierte JUNGE Politiker hätten. Und Guaido wird nicht der nächste Präsident Venezuelas, er ist der Übergangspräsident, aus der Verantwortung die er als Parlamentspräsident erhalten hat, um die nächste FREIE Präsidentenwahl zu ermöglichen.

Beitrag melden
mig68 02.02.2019, 02:30
47. Hilfe

für Venezuela ist unbedingt Notwendig, wird von mehreren Staaten und Organisationen angeboten, die Leute verhungern, haben keinen Zugriff auf Medikamente und die Regierung Maduros lässt die Leute verhungern und sterben. Was ist das für eine Bestie??? Und die Kaviarlinke auf Ihren bequemen Sofas in Deutschland unterstützt diesen Völkermord aus ideologischen Gründen, wie krank ist das denn????

Beitrag melden
w.ulbricht 02.02.2019, 04:50
48.

Unglaublich diese plumpe Einmischung in die Angelegenheiten eines anderen Landes. Maduro mag viele Fehler gemacht haben aber diese undsein Vorgänger haben sehr viele aus dem Elend geholt.Nachweisbar und die USA haben Venezuela massiv wirtschaftlich geschadet.Koste es was es wolle. Und der Grund? Wieder Öl.
Demokratie ist den USA nur ein Mäntelchen zum erhalt der Macht der Eliten sonst nichts.
Dumm nur, das die Bürger das immer mehr erkennen.
Auch in Deutschland sollten wir endlich die gelben Westen anziehen.

Beitrag melden
ptb29 02.02.2019, 09:04
49. Wir können von den Amerikanern lernen

Wir sollten Länder mit Rohstoffen so lange destabilisieren, bis sie uns das Zeug umsonst überlassen. Damit wird unser Wohlstand gesichert, was interessiert und der Wählerwille in die Ländern.

Beitrag melden
Seite 5 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!