Forum: Politik
Machtkampf im Jemen: Saudi-Arabien fürchtet die Kämpfer des Imams
DPA

Kämpfer einer schiitischen Minderheit kontrollieren die Hauptstadt des Jemen. Saudi-Arabien reagiert besorgt auf die Machtverschiebung im Nachbarland: Das Königshaus vermutet den Erzfeind Iran hinter dem Vormarsch der Rebellen.

Seite 9 von 9
Hamid A. 30.09.2014, 18:37
80.

Renaissance bedeutet frei übersetzt "Rückkehr zur Antike".
Ja die Aufzählung kann ich gerne machen.
- Die arabischen Zahlen, die erst ab dem Beginn des 19. Jahrhundert von französischen Mathematikern wie Cauchy in Europa weiterverarbeitet wurden, woraus später die Analysis in der Mathematik hervorging. Bis dahin war in Europa immer noch das römische Zählsystem dominant.
Geometrie und Trigonometrie, die heute kaum noch in den Schulen gelehrt wird. In diesem Zusammenhang fand ich eine sehr interessante Meldung über sogenannte Penrose-Parket, für den ein US-Mathematiker in den 70ern ein Mathematik-Preis erhielt, was dann als bereits zu Beginn des 13. Jhdt. in der islamischen Welt erfundenes mathematisches Gesetz herausstellte. Speziell im Bereich der Mathematik gab es unzählige Wissenschaftler, die vieles auf diesem Gebiet erreicht haben.
Die Grundlagen der Pflanzenheilkunde durch Avicena und andere Wissenschaftler der islamischen Welt.
Die Grundlagen der Optik.
Im Bereich der Astronomie, wegen Navigation, die damals für Händler und Schiffe sehr wichtig war.

Naja ich kann jetzt hier nicht alles Mögliche bis ins kleinste Detail ausführen, vor allem selbst wenn ich das täte, würde das sicher Ihre Meinung darüber nicht ändern. Ich meine selbst unter Europäern ist ja immer alles bestritten. Wenn man im Frankreich zur Schule geht, dann haben die Franzosen alles zuerst erfunden, wenn man in England zur Schule geht, dann haben die Engländer alles zuerst erfunden und wenn man in Russland zur Schule geht, dann war es ein Russe. Aber wir wissen ja alle, dass alles zuerst in Deutschland erfunden wurde, sogar das Rad. Ich persönlich mag die US-Version am besten. Für die gibt es nur USA und ein "Rest der Welt" gibt es da gar nicht. Da erübrigen sich solche Fragen ganz von selbst. Aber GENAU DAS ist das worüber ich rede. Sie bestätigen mich nur durch Ihrem Unverständnis. Aber als treuer Christ könnten Sie ja mal zum Bibliothek des Vatikan gehen und sich dort erkundigen ob Kepler und andere europäische Wissenschaftler wie Newton wirklich ein IQ von 190 und mehr hatten oder ob sie sich nicht einfach dem Wissen aus der islamischen Welt bedient haben, falls sie wieder ihre Bibliothek aufmachen sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexanderlord 01.10.2014, 05:15
81. Saudi-Arabien soll mal ganz still sein

Meint Saudi-Arabien das wirklich ernst? Dieser Staat sollte in dieser Hinsicht mal ganz still sein. Während Saudi-Arabien immer wieder haltlose Vorwürfe von sich gegeben hat, wenn es um Iran ging, schafft das Königreich es nicht, irgendetwas Handfestes vorzulegen. Weil Saudi-Arabien aber nachweislich selbst alle möglichen Gruppierungen unterstützt hat, um Iran und Schiiten generell zu schwächen, überträgt dieser Staat seine Handlungslogik auf Iran. Dabei hat gerade Iran - wie auch der Experte Walter Posch in einem Interview mit Qantara anmerkte - am wenigsten an der Betreibung konfessioneller Politik interessiert ist, und dass er "in der Region als islamischer Staat wahrgenommen zu werden, der für alle Muslime unabhängig von ihrer Konfession eintritt".

Das zeigt sich auch in der Praxis: Iran drängte Nuri Al-Maliki mehrfach dazu, die Sunniten im Irak zu integrieren. Während dem Bürgerkrieg im Irak zwischen 2006 und 2008 war es Iran, der schiitische Radikale nicht die Sunniten aus Bagdad vertreiben. Es war also nie eine gezielte Politik gegen Sunniten. Deshalb sollte man nicht voreilig urteilen, wenn es um eine angebliche Unterstützung der Houthi-Rebellen ausgehend von Iran geht. Wieder einmal hat man null Beweise. Dass Iran aber mit diesen Rebellen sympathisiert, sollte niemanden verwundern.

Schauen Sie sich noch einmal Saudi-Arabien an. Dieser Staat ist es, der eine eindeutige konfessionelle Politik betreibt: Saudi-Arabien mischte sich in Bahrain ein schlug die Proteste einer eindeutigen schiitischen Mehrheit nieder. Saudi-Arabien hat Jundollah und andere radikale Gruppen in Balutschistan unterstützt, die Schiiten an der iranisch-pakistanischen Grenze ermorden. Und - wie nun auch US-Militärsprecher Dempsey zugab - ist es Saudi-Arabien und andere arabische Staaten, die Terroristen wie IS finanziert und unterstützt haben, und diese haben es bekanntlich besonders auf die Schiiten abgesehen.

Deshalb wiederhole ich: Saudi-Arabien sollte ganz still sein. Ich bleibe da lieber bei den nachgewiesenen Punkten. Wie oben aufgeführt, ergibt sich eine mehr als eindeutige Tendenz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 9