Forum: Politik
Machtkampf in Usbekistan: Die gefallene Tochter des Diktators
Corbis

Gulnara Karimowa war lange Jahre das schöne Gesicht einer hässlichen Diktatur. Die Tochter des usbekischen Präsidenten galt als Favoritin für seine Nachfolge. Jetzt steht sie unter Hausarrest und klagt über Schläge und Narben.

Seite 1 von 2
theodorheuss 09.04.2014, 06:32
1. Das Durchschnittliche

Zitat von sysop
Gulnara Karimowa war lange Jahre das schöne Gesicht einer hässlichen Diktatur. Die Tochter des usbekischen Präsidenten galt als Favoritin für seine Nachfolge. Jetzt steht sie unter Hausarrest und klagt über Schläge und Narben.
Jahreseinkommen eines Usbeken liegt bei 900,- USD / Jährlich. 25% der Menschen leben unterhalb der Armutsgrenze. Das Bevölkerungsreichste Land Zentralasiens ist reich an Baumwolle, Kupfer, Gas, Gold, Uran etc. Mehr gibt es zu diesem Thema nicht zu sagen. Diese Familie gehört ebenso liebevoll behandelt wie seinerzeit die Ceausescus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 09.04.2014, 07:32
2. So viel

zur Glaubwürdigkeit der westlichen moralischen Überlegenheit. Die Pachtgelder von dem Flughafen werden von dem Diktator selbstverständlich nur für die Einführung der Demokratie ausgegeben... Zeit für unsere Politik wieder zur "Realpolitik" zurückzukehren. Gerade in Bezug auf die Ukraine. Eine Intervention würde uns mehr kosten als nützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laurent1307 09.04.2014, 07:56
3. Eine schrecklich nette Familie

Da kann der Kim aus Nordkorea ruhig mal zum Besuch vorbeikommen, man würde sich bestimmt gut verstehen.
Und Gerad Depardieu und Dennis Rodman könnten zum Familientreffen ein Medley singen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vormwalde 09.04.2014, 08:07
4. Hausarrest mit Schlägen

Zitat von sysop
Gulnara Karimowa war lange Jahre das schöne Gesicht einer hässlichen Diktatur. Die Tochter des usbekischen Präsidenten galt als Favoritin für seine Nachfolge. Jetzt steht sie unter Hausarrest und klagt über Schläge und Narben.
Es ist schon schlimm, dass unsere Bundeswehr im Land eines Despoten einen Brückenkopf einrichten muss, nur weil Deutschland am Hindukusch verteidigt wird.
Es gibt bestimmt Tausende von Usbeken, die ähnliche Briefe an die BBC schreiben könnten. Nein, die Präsidententochter soll die Suppe selber auslöffeln die sie und ihr Clan angerichtet haben.
Schockwelle (wo, bei den Boulevardblättern?) hin oder her. Wenn sich die "Elite" eines Landes neu formiert, sollten wir uns raushalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arturengel 09.04.2014, 08:27
5. optional

Obwohl er ein Diktator ist, ist das nicht so schlimm, weil er ein Partner der NATO ist. Logik kennt keine Grenzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kilroy-was-here 09.04.2014, 08:54
6. Und das sind NATO Partner...

Besser genauer hinsehen das nächste Mal!
Wenn aber die Sanktionen (Unwort 2014) greifen und weniger Gas aus Russland kommt wird die EU und D wieder knieweich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm71 09.04.2014, 09:06
7.

Zitat von sysop
Gulnara Karimowa war lange Jahre das schöne Gesicht einer hässlichen Diktatur. Die Tochter des usbekischen Präsidenten galt als Favoritin für seine Nachfolge. Jetzt steht sie unter Hausarrest und klagt über Schläge und Narben.
Tja, Kronprinzen/ -prinzessinnen lebten schon immer gefährlich, wenn sie es den Eltern nicht recht machten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmatico 09.04.2014, 09:28
8. Absurdistan vom Feinsten

Es ist mindestens tragisch, wenn nicht gerade einer der grössten Treppenwitze der Geschichte, das alle ehemaligen Satellitenstaaten der Sowjetunion seit dem Zerfall der kommunistischen Zentraldiktatur in Moskau, von raffgierigen Cliquen de ehemaligen KP- bzw. KGB- Chefs übernommen und in mehr oder mindr unverhohlen diktatorisch regierte Privatreiche umgewandlt wurden. Dort wird nach Gutdünken geherrscht, unterdrückt und gemordet. Mein Mitleid für Frau Karimowa hält sich in sehr überschaubaren Grenzen. Leid tun mir die Menschen, gerade die sehr liebenswürdigen Usbeken haben besseres verdient als dieses Joch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denis111 09.04.2014, 10:01
9. Wie gemacht grundsätzlich also...

...für einen Beitritt in die EU 2024. Mist, dass der Bürgerkrieg in der Ukraine aktuell für soviel Aufruhr sorgt und somit Aufsehen erregt. Fast hätte der US-, ooh Entschuldigung (Handlanger) EU-Plan geklappt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2