Forum: Politik
Machtkampf in Usbekistan: Die gefallene Tochter des Diktators
Corbis

Gulnara Karimowa war lange Jahre das schöne Gesicht einer hässlichen Diktatur. Die Tochter des usbekischen Präsidenten galt als Favoritin für seine Nachfolge. Jetzt steht sie unter Hausarrest und klagt über Schläge und Narben.

Seite 2 von 2
tomymind 09.04.2014, 10:04
10. optional

Alle an die Wand oder gerne eine Drohne drüber. Die USA sollten auch mal ihre Visa-Bestimmungen überdenken. Ach stimmt ja, alles mit 10 Mio $ aufwärts ist willkommen, egal woher die Kohle stammt. Siehe LA das von chin. Funktionären überrant wird, NYC von Russen und Miasmi wo einige Drogenmilliarden liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 09.04.2014, 10:11
11. Diktatoren

Zitat von pragmatico
Es ist mindestens tragisch, wenn nicht gerade einer der grössten Treppenwitze der Geschichte, das alle ehemaligen Satellitenstaaten der Sowjetunion seit dem Zerfall der kommunistischen Zentraldiktatur in Moskau, von raffgierigen Cliquen de ehemaligen KP- bzw. KGB- Chefs übernommen und in mehr oder mindr unverhohlen diktatorisch regierte Privatreiche umgewandlt wurden..
Genau, und wenn die Bevölkerung dieser Länder die ihnen zugeteilten Herrscher verjagen ist das laut Moskau ein vom Westen herbeigeführter Putsch... Der ein sofortiges Einmarschieren der roten Armee (ähem, ich meine von prorussischen Soldaten) und die Anektion des Landes rechtfertigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mb52 09.04.2014, 10:16
12. Ja und?

Zitat von sysop
Gulnara Karimowa war lange Jahre das schöne Gesicht einer hässlichen Diktatur. Die Tochter des usbekischen Präsidenten galt als Favoritin für seine Nachfolge. Jetzt steht sie unter Hausarrest und klagt über Schläge und Narben.
Summa summarum hat sie wohl nichts anderes verdient. Mir tut nur die Bevölkerung leid und nicht die in Ungnade gefallenen Mitglieder irgend eines mafiösen Clans. In jedem Land. Nicht nur in Usbekistan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sharoun 09.04.2014, 10:58
13.

Zitat von pragmatico
Es ist mindestens tragisch, wenn nicht gerade einer der grössten Treppenwitze der Geschichte, das alle ehemaligen Satellitenstaaten der Sowjetunion seit dem Zerfall der kommunistischen Zentraldiktatur in Moskau, von raffgierigen Cliquen.....
..ähm .. Usbekistan steht auf der Seite des Westens; ist also eher als modernes Beispiel für die Kungelei mit skrupellosen Herrschern DURCH DEN WESTEN zu betrachten.
Alles Geschwurbel Ihrerseits ergibt also keinen Sinn.
Auch wenns weh tut:
bitte die Realität beachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firehorse67 09.04.2014, 11:09
14. wayne

sorry was soll dieser artikel. eine mafiaartige famillie mit einer "schönen" tochter scheint zu reichen um die aufmerksamkeit von spon zu erregen.
welche verbündeten die nato hat wundert mich schon nicht mehr aber sicher gibt es menschen in diesem land die unverschuldet gefoltert werden, um die schert sich aber scheinbar kein westen. ich kann nur noch den kopf schütteln

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachtheim 09.04.2014, 12:33
15. NATO-Partner?

Eine lupenreine Diktatur, in der laut UNO „systematisch gefoltert“ wird ist NATO-Partner, ein „enger“ sogar?! Die Bundeswehr unterhält in Usbekistan eine Luftwaffenbasis? Und auf dem Maidan in Kiev haben westliche Politiker „Frieden und Freiheit“ wie eine Monstranz vor sich hergetragen. Und die NATO scharrt seither mit den Hufen, positioniert sich gegenüber Rußland provokant als Wahrer und Verteidiger von Recht und Demokratie … Die armen Usbeken. Weil ihr Herrscher nato-freundlich ist, müssen sie das Terrorregime in ihrem Land eben aushalten. Pech gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
integrationsverweigerer 10.04.2014, 00:53
16. Uzbekistan wird ins Bewußtsein gepuscht weil...

die nächste Farbrevolution dort von unseren amerikanischen Freunden vorbereitet wird. Uzbekistan und Kirgisien sind nach der Ukraine die Hauptziele der NATO-Ost-Expansion. Ab jetzt werden wir öfter über die Länder lesen, von denen meisten nicht wissen, dass sie existieren. Alles ein Teil der Kampagne. Nichts persönliches; nur Business.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wooster 09.07.2014, 10:51
17. Diktatoren unter sich

Ziercke, Chef vom vom Bundeskriminalamt (BKA) ist gerade da und spricht mit denen freundlich über künftige Zusammenarbeit.
Der Mann war schon immer untragbar, aber das...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr.Bushkin 09.07.2014, 11:39
18.

Zitat von integrationsverweigerer
die nächste Farbrevolution dort von unseren amerikanischen Freunden vorbereitet wird. Uzbekistan und Kirgisien sind nach der Ukraine die Hauptziele der NATO-Ost-Expansion. Ab jetzt werden wir öfter über die Länder lesen, von denen meisten nicht wissen, dass sie existieren. Alles ein Teil der Kampagne. Nichts persönliches; nur Business.
Ein wie auch immer gearteter farbiger "Regime Change" würde dort vermutlich einfach nur zusammengeschossen werden.

Da führt kein Weg an einem Militärputsch vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2