Forum: Politik
Machtkampf in Venezuela: EU ruft zu Neuwahlen auf - und unterstützt Parlament
AFP

Mindestens 13 Menschen sind bei den jüngsten Protesten gegen Nicolás Maduro gestorben. Die USA weisen seine Forderung zurück, ihre Diplomaten aus Venezuela abzuziehen. Auch die EU reagiert inzwischen. Die Entwicklungen im Überblick.

Seite 8 von 17
danubius 24.01.2019, 10:00
70. Übrigens

Heute früh kam im Fernsehen, dass Trump die texanischen Raffinerien informiert habe, daß sie, um Sanktionen zu vermeiden, mehr auf die Herkunft ihres importierten Rohöls zu achten haben. Texanische Raffinierien nehmen auch vom Schwarzmarkt stammendes venezolanisches Öl auf. Es wurde auch berichtet, dass die USA derzeit noch der größte Abnehmer venezolanischen Öls sind. Was eigentlich von Maduro offiziell verneint, jedoch stillschweigend geduldet wurde. Es scheint mir, dass Guaidó nach den Neuwahlen dies sicherlich offizialisieren dürfte ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeaceNow 24.01.2019, 10:01
71. @66

Sind Sie ein Transatlantiktroll oder nur schlicht völlig ahnungslos?
Die Ölproduktion und Ölverkauf, zu 80% beitragend für den venezoleanischen Haushalt, ist deswegen so massiv seit Jahren eingebrochen, da es massive Wirtshcaftssanktionen der USA gegen Venezuela gibt incl. Verbot von Lieferungen jeglicher Förder- und Bohrtechnik.
Dazu werden Ölabnehmer venezuelas mit sanktionen beroht und parallel ist auch noch der Ölpreis gefallen.
DAS sind die Hauptgründe für die Misere, da Venezuela seit Jahren schlicht das Geld fehlt um eine ausreichende soziale wie ökonomische Versorgung der Gesellschaft sicherzustellen.
Da aber all dies nicht zum Sturz von Maduro reichte, hilft man aktuell eben noch etwas nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 24.01.2019, 10:05
72.

Zitat von pitt1968
nicht gegen all die Diktatoren und Warlords in Afrika vor? Gibt's dort etwa nichts zu holen, kein Öl, keine Bodenschätze wofür sich der Aufwand lohnen würde?
Warum und vor allem wie genau sollten wir das denn tun?
Sind Sie bereit mit der Waffe in der Hand dort für "Ordnung" zu sorgen?
Ich nicht und ich möchte auch nicht, dass es meine/unsere Kinder tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 24.01.2019, 10:07
73.

Zitat von koramora
Wie könnt ihr nur so offen einen Putsch befürworten?Venezuela sitzt auf riesigen Ölvorkommen- kann aber diese nicht exportieren - weil sie vorher durch die USA isoliert wurde. Und jetzt unterstützt die USA den Oppositionellen, der eine Besserung des Landes verspricht!?!
Das venezolanische Öl wird weiterhin in die USA verkauft, korrekt abgerechnet zu Weltmarktpreisen.

Es klappt wegen der völlig vergammelten Förderanlagen und der Tatsache, daß es minderwertiges Öl ist, nur nicht so richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanka73 24.01.2019, 10:07
74. Militärputsch unterstützen und Demokrat sein!!!

Ja, die USA und die EU zeigen sich als die größten Demokraten. Wollen aber in die innenpolitische Angelegenheiten anderer Länder einmischen. Sogar Putsch unterstützen und finanziell fördern. Das ist die Demokratie in der EU und USA. Ich appelliere an die EU Bürger: Lasst euch nicht von USA an der Leine führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeaceNow 24.01.2019, 10:08
75. Kommt einem alles sehr bekannt vor,

Siehe Kiewpusch.
Und nun folgt Venezuela, wo ein dem Westen unliebsamer DEMOKRATISCH gewählter Präsindet (Maduro) trotz jahrelanger massiver Sanktionierung einfach nicht gehen wollen, dann hilft man eben, wie in Kiew damals, etwas nach.
Wie aber passt dies alles mit den uns täglich eingehämmerten Parolen vom angeblich höchst moralischen, freiheitlichen und demokratischen "Westen" un den USA zusammen?
Garnicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinnytim 24.01.2019, 10:10
76. Das Politische Spektrum - ein Kreis

Wieder mal zeigt sich an diesem Thread, dass das politische Spektrum ein Kreis ist. Sowohl Linke als auch Rechte lassen ihren Beißreflexen bezüglich der USA ihren Lauf. Da spielt es von rechts auch keine Rolle, dass man sonst beim großen Donnie jede politische Unsäglichkeit und Unverfrorenheit als Kampf gegen das Establishment verklärt.
Und von Links hört man nicht etwa, dass die venezuelanischen "Linken" seit 20 Jahren am Ruder waren und die derzeitige Situation selber zu verantworten haben könnten, sondern dass es plötzlich die westlichen Sanktionen gewesen sein müssen, die Venezuela ausbluten ließen. Kleiner Hinweis: Kuba - definitiv nicht demokratisch aber kommunistisch regiert - ist seit über 60 Jahren zehnmal isolierter als Venezuela und dessen Bruttoinlandsprodukt ist in dieser ganzen Zeit stetig gestiegen, während das Venezuelas in den letzten 5 Jahren um über 70% fiel.
Zum Abschluss noch eine simple Frage:
Welche Interessen hätte denn im Moment irgendein ölförderndes Land daran, dass mehr Öl auf den Weltmarkt kommt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 24.01.2019, 10:10
77.

Zitat von garten94
Seit Jahren wird Venezuela kaputtsanktioniert! Eine sozialistische Regierung vor den Toren der USA geht gar nicht. Regimewechsel nach westlichem Vorbild kennen wir ja, oder haben wir Libyen, Syrien, Irak, Ukraine vergessen? Die Mrd.$ müssen sich doch auszahlen; immerhin geht es doch um "unser Oel" Die Menschen spielen dabei keine Rolle. Übrigens, auch die Menschen, die den Weg Maduros gewählt haben sind Menschen. Braucht die Welt die nächste "Baustelle". Und schon sind es die beiden russischen Jets, die Schuld sind. Komisch!!
Der venezolanische Ölexport ist nicht sanktioniert.
Die USA sind der Hauptabnehmer und bezahlen korrekt den Weltmarktpreis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNym 24.01.2019, 10:13
78. Die USA sind nicht an allem schuld

Zitat von Valis
Auch sind sie Amerikaner zum grossen Teil schuld daran daß es den Menschen in Venezuela derzeit so schlecht geht und die Importe zusammen gebrochen sind.
Die USA sind an vielem schuld, aber daran absolut nicht. Das hat der Sozialismus des 21. Jahrhunderts unter Chavez und dem dicken Busfahrer ganz alleine hingekriegt.

Wer hat denn die Ölfirmen, die Farmer etc. enteignet und deren Kontrolle übernommen und dann vor die Wand gefahren? Waren das Chavez&Co. oder die USA? Sind die USA schuld, daß in Venezuela kaum Nahrungsmittel mehr produziert werden oder ist dies doch eher folge der sozialistischen Politik?

Kleiner Denkanstoß: Wenn ich Waren staatlich verordnet billiger verkaufen soll als mich deren Herstellung kostet, mache ich den Laden zu. Und Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 24.01.2019, 10:13
79.

Zitat von PeaceNow
Sind Sie ein Transatlantiktroll oder nur schlicht völlig ahnungslos? Die Ölproduktion und Ölverkauf, zu 80% beitragend für den venezoleanischen Haushalt, ist deswegen so massiv seit Jahren eingebrochen, da es massive Wirtshcaftssanktionen der USA gegen Venezuela gibt incl. Verbot von Lieferungen jeglicher Förder- und Bohrtechnik. Dazu werden Ölabnehmer venezuelas mit sanktionen beroht und parallel ist auch noch der Ölpreis gefallen. DAS sind die Hauptgründe für die Misere, da Venezuela seit Jahren schlicht das Geld fehlt um eine ausreichende soziale wie ökonomische Versorgung der Gesellschaft sicherzustellen. Da aber all dies nicht zum Sturz von Maduro reichte, hilft man aktuell eben noch etwas nach.
Unsinn.
Die venezolanische Ölindustrie ist hoffnungsloser Schrott, weil Chavez die ausländischen Konzerne enteignet, die ausländischen Ingenieure rausgeschmissen und die Firmen und Posten an eigene, völlig unfähige und hochkorrupte Parteigänger verteilt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 17