Forum: Politik
Machtkampf in Venezuela: Maduro-Regierung fordert deutschen Botschafter zur Ausreise
DPA

Das Regime von Nicolás Maduro wirft offenbar den deutschen Botschafter aus dem Land. Daniel Kriener habe 48 Stunden, um Venezuela zu verlassen. Der Diplomat hatte Maduros Gegner Guaidó am Flughafen empfangen.

Seite 4 von 14
DJ Bob 06.03.2019, 18:46
30. ach je

Zitat von alter_nativlos
Die haltung der Bundesregierung und ihres Botschafters in Caracas ist verständlich, dass ändert aber nichts daran, dass sie ein Akt der unzulässigen Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Gastgeberlandes ist. Der Botschafter sollte klaglos ausreisen und Deutschland etwaige Guthaben Venezuelas, Maduros und seiner Clique einfrieren.. Bei dieser Gelegenheit sollten wir gleich auch den US-amerikanischen Botschafter Grenell aus Deutschland ausweisen; der hat sich bekanntlich auch in die deutsche Politik eingemischt...Sein Freund jens Spahn wird das nicht verhindern können.
"Wie" hat der US Botschafter sich eingemischt? Weil er paar Worte zu viel gesagt hat? Aha. Das reicht für ein Ausweisung? Starke Stück!! Dann müssten sie aber sicherlich die türkische Botschafter ausweisen!
Denn die Türken haben sich weitaus mehr in den "innere Angelegenheiten" von D eingemischt. Und natürlich Ausweisung von ca 70% der türkischen Staatsbürger hier in D die "Big E" gewählt haben
Ach ja und Puuuuuutin! Der grösste Unterstützer von der AfD und Linkspartei in Deutschland. Wenn das keine Einmischung sei.
Selbstverständlich müssten dann ALLE US Truppen raus Deutschland und weil Deutschland faktisch über die EU herrscht auch aus "Rest Europa"
Und dann kann "endlich" Deutschland Global Player spielen wie? Sagen sie mir bitte vorher bescheid damit ich und viele Millionen hier vorher aus D abhauen können bevor SIE oder Andere eine "zweite Mauer" aufbauen um die Bürger vom Abhauen abzuhalten

Beitrag melden
irrenderstreiter 06.03.2019, 18:49
31.

Zitat von irobot
Es ist imme rwieder faszinierend, wie unsere Linke so tickt. Sobald sich ein durch und korruptes und unfähiges Regime den Aufkleber "sozialistisch" aufpaptt, kann es noch so viele Schandtaten begehen, die Genossen verteidigen es bis zum Schluss. Falls Sie es noch nicht bemerkt haben: da unten hungern die Leute und die medizinische Versorgung ist katastrophal. Und warum? Weil Chavez und Maduro das Land komplett heruntergewirtschaftet haben. Und nein, das liegt nicht an den Sanktionen und ums Öl geht es auch nicht. Das sind schlichte Wahrheiten für schlichte Gemüter.
Sie interpretieren sehr phantasievoll Aussagen in den zitierten Post, die nicht getroffen wurden.

Wie auch immer die Situation im Land ist, es ist nicht an uns in interne Konflikte fremder Staaten einzugreifen.
Das sind weitere, sehr gefährlich Präzedenzfälle, die hier entstehen.
Wir können nicht auf der einen Seite auf Einhaltung des Völkerrechts pochen und es an anderer Stelle nach Belieben brechen.

Die Reaktion der venezulanischen Regierung war vorhersehbar.

Beitrag melden
materialist 06.03.2019, 18:52
32. gut so

Früher war das ein klassischer Fall von Einmischung in innere Angelegenheiten....

Beitrag melden
irobot 06.03.2019, 18:53
33.

Zitat von adieu2000
Die Bürger dort sollen ausgehungert und erpresst werden, um eine Regierung dort zu installieren, die das venezuelische Öl billig an ausländische Interessenten abgeben möchte.
Da muss der Aluhut aber qualmen. Nur zur Info. Die Ölindustrie ist seit 1976 verstaatlicht und wird es auch bei einem Regierungswechsel bleiben. Verkauft wird es anhand des aktuellen Preises. Und ausgehungert wird die Bevölkerung von der eigenen kurrupten Regierung, da muss man gar nicht nachhelfen.

Beitrag melden
raoul2 06.03.2019, 18:54
34. Konsequent undiplomatisch?

Zitat von alphajet
Also: jetzt mal konsequent sein und Stärke zeigen, Herr Maas!
Nicht wenige Länder weisen ausländische Diplomaten mehr oder weniger kraftvoll darauf hin, wenn sie sich - was ihrem Diplomaten-Status widerspricht - allzu offensichtlich in die inneren Angelegenheiten ihres "Gast-Staates" einmischen.

Präsident Maduro hätte den Herrn Kriener allerdings auch erst einmal "einbestellen" können, bevor er ihn des Landes verweist - aber das haben wir wohl eher nicht zu entscheiden.

Der selbsternannte "Interims-Präsident" Guaidó (bei der letzten Wahl hat seine Gruppierung gerade einmal 8 oder 9 % der Stimmen erhalten) und sein "Ziehvater", der US-Machthaber Trump, haben mit dem Versuch, einen Regime-Change in Venezuela herbeizuführen, das Völkerrecht gebrochen.

Vorfälle wie diese sollen das (militärische?) Eingreifen der "Alliierten" (die in der Minderheit sind) doch nur vorantreiben. Außenminister Maas sollte nicht noch Öl ins schwelende Feuer gießen - und sich damit weiterhin außerhalb der UN-Vorschriften bewegen.

Beitrag melden
kajoter 06.03.2019, 18:55
35. @ #13

Zitat von irobot
Es ist imme rwieder faszinierend, wie unsere Linke so tickt. Sobald sich ein durch und korruptes und unfähiges Regime den Aufkleber "sozialistisch" aufpaptt, kann es noch so viele Schandtaten begehen, die Genossen verteidigen es bis zum Schluss. Falls Sie es noch nicht bemerkt haben: da unten hungern die Leute und die medizinische Versorgung ist katastrophal. Und warum? Weil Chavez und Maduro das Land komplett heruntergewirtschaftet haben. Und nein, das liegt nicht an den Sanktionen und ums Öl geht es auch nicht. Das sind schlichte Wahrheiten für schlichte Gemüter.
Es sind nicht viele der sog. Linken, die nach wie vor auf Maduros Seite stehen. Es sind auch die typischen AfD-affinen Pöbler und russischen Agitatoren. Schließlich geht es um unsere Regierung und ebenfalls gegen die EU, die sich gegen Maduro ausgesprochen haben.

Meine Güte, in Venezuea herrscht ein Ausnahmezustand und mit jedem weiteren Monat, in dem Maduro weiter an der Macht bleibt, wird es schlimmer werden. Menschen hungern, frieren, bekommen keine lebenswichtige Medikamente und Maduro lässt die Transporte von Hilfsgütern an der Grenze blockieren. Natlürlich ist das ein Grund, nein .- eine Notwendigkeit, dass sich die internationale Gemeinschaft um das Land kümmert. Man sollte dabei nur aufpassen, dass das Land nicht von Großkonzernen geplündert wird.

Beitrag melden
ulrich-lr. 06.03.2019, 18:56
36. Gut gebrüllt, Löwe!

Zitat von alphajet
Die Bundesregierung hat zusammen mit nahezu allen EU-Staaten Guaidó als legitimen (Übergangs-)präsidenten Venezuelas ernannt. Wenn unser Botschafter und das Auswärtige Amt jetzt der Aufforderung des Maduro-Außenministeriums Folge leisten und den Botschafter abziehen, dann hätte Maduro sein Ziel erreicht. Heiko Maas und das Auswärtige Amt, ja die gesamte EU, stünden als Scheinriesen da. Als Tiger gesprungen - als Bettvorleger gelandet. Das wäre schlimm. Also: jetzt mal konsequent sein und Stärke zeigen, Herr Maas! Idealerweise mit allen EU-Partnern.
Klar. Härte. Ich schlage vor, dass Sie persönlich hinfliegen und den deutschen Botschafter ersetzen. Dann zeigen Sie bitte all Ihre Härte, zu der sie fähig sind.

Kriener hingegen würde ich mit seinen Angehörigen blitzartig abziehen. Denn nach 48 Stunden hat er keinen Diplomatenstatus mehr - und die Aufenthaltserlaubnis seiner Familie erlischt automatisch. Das könnte üble Folgen haben. Und so überzeugend ist die Außenpolitik der Bundesregierung ja nun auch wieder nicht, dass man dafür Knast oder die Sicherheit seiner Familie riskieren sollte.

Beitrag melden
adieu2000 06.03.2019, 18:57
37. Einmischung in innere Angelegenheiten geht garnicht

Es sei denn, das elementare Menschenrechte verletzt werden, wie durch Folter, Züchtigungen oder Hinrichtungen, wenn das befreundete Länder oder Partner machen, wie zB. Saudi-Arabien oder die USA auf Guantanamo, dann darf man nicht vergessen das diese Behandlung dort nur Verbrechern zu Teil wird.
In Venezuela müssen viele Menschen hungern und auf medizinische Unterstützung und Hilfe verzichten, nur weil Maduro sein Amt nicht aufgeben will. Denn damit provoziert er nur dem Westen und seine Nachbarn, die deshalb dem Land keine Nahrungsmittel und keine medizinische Güter liefern.

Beitrag melden
Nonvaio01 06.03.2019, 18:58
38. richtig so

nachdem was man aus D so hoert.

In wuerde man sich aufregen, von wegen einmischung in innere angelegenheiten. Wenn wir uns einmischen ist es aber richtig....man o man....

Beitrag melden
apetri1 06.03.2019, 18:58
39. Ja ja, die unselige Twitterei!

Warum ist der deutsche als einziger von den Vieren, die den selbsternannten Interimspräsidenten vor Verhaftung schützen wollend, am Flughafen empfangen haben, rausgeschmissen worden? Es steht zu vermuten, weil er der einzige war, der die gute Tat ganz undiplomatisch gleich in alle Welt twittern musste. Merke: in solch heiklen Lagen geht das Sprichwort vom Gutes tun und darüber reden ganz schnell auch mal nach hinten los. Ein guter Diplomat sollte das eigentlich schon in seiner Ausbildung gelernt haben.

Beitrag melden
Seite 4 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!