Forum: Politik
Machtoption Große Koalition: SPD stellt sich stur
DPA

Kommt jetzt die Große Koalition? Die SPD-Spitze bremst Spekulationen über ein Bündnis mit der Union. In der Partei will man nach dem schwachen Abschneiden bei der Wahl Streit über das ungeliebte Bündnis vermeiden. Führende Genossen hoffen auf einen Verbleib von Peer Steinbrück.

Seite 40 von 59
infonix123 23.09.2013, 11:00
390. Wenn sie nicht absolut stur bleibt ...

Zitat von Olaf
Will man erfolgreich verhandeln, darf man nicht den Eindruck machen man hätte nur eine Option. Das gehört dazu.
... dann sind es bei der nächsten Wahl noch 12%, die SPD wählen. Und das sind die, die nie etwas anderes wählen würden, aber ihrer demokratischen Verpflichtung, Wählen zu gehen, nachkämen. Der Rest ist dann endgültig zu Parteien übergelaufen, die soziale Themen anspicht und bearbeitet.

Ich bin vorurteilsfrei, denn sonst gehörten alle Parteien verboten, aber die jetzigen sind demokratisch gewählte Parteien. Ich nenne es Borniertheit der SPD u. der Grünen, die Linke auszugrenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 23.09.2013, 11:00
391. Noch eine Option:

Zitat von infonix123
Das Thema ist ganz einfach. Die Grünen/Bündnis 90 verweigern eine Koalition. Die SPD verweigert eine Koalition. Die Linke wird Frau Merkel nicht fragen. Minderheitsregierung der CDU - Ok!
Sofortige Neuwahlen!
Das wäre am gerechtesten. Ob dann die Union noch einmal den anderen davonfährt, ist sehr fraglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topodoro 23.09.2013, 11:03
392. NRW hats doch vorgemacht !

Zitat von schmuggi29@gmx.de
Die SPD sollte jetzt rot-rot-grün machen. und dann - etwa in einem halben Jahr Neuwahlen, aus der Regierungsposition heraus anstreben. Schon mal dagewesen...in NRW,hat es geklappt, und wird wieder funktionieren...
Frau Kraft hat es doch vorgemacht !

Das ist der einzig erfolgreiche Weg aus diesem Wahlergebnis.

Rot-Rot-Grün !

Das ist die Mehrheit die die nötigen TReformen angehen kann.

Weitere 4 Jahre Stillstand ist gefährlich für Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eggshen 23.09.2013, 11:04
393. die SPD...

Falls es bei >300 Postings, die momentan im Sekundentakt auflaufen, nicht bereits jemand geschrieben hat -

Sofern es keinen 'Coup' gibt (Schwarz-Grün), wird die SPD Verantwortung übernehmen.
Allerdings werden sie die Koalition zu einem taktisch günstigen Zeitpunkt platzen lassen, bestenfalls nach etwa drei Jahren gemeinsamen Herumwurstelns.
Damit würde man vor der nächsten Wahl das Profil schärfen.

Die Bundestagswahl 2009 wird den Genossen hoffentlich eine Lehre gewesen sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 23.09.2013, 11:04
394. Alles möglich

Zitat von schwarzes_lamm
Gott, oder wegen mir ausnahmsweise in diesem Fall auch mal Allah, möge uns vor einem Kanzler Steinbrück mit einem Finanzminister Trittin schützen, was theoretisch möglich wäre.
Für Trittin ist doch das Familienministerium/Erziehung reserviert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 23.09.2013, 11:05
395. Wechselnde Mehrheiten

Zitat von enni3
Warum eigentlich keine Minderheitsregierung?! ...... Wäre es nicht wunderschön, wenn der Bundestag endlich mal über Inhalte in Gesetzesvorhaben abstimmen würde und nicht darüber welche Partei auf dem Entwurf steht. ....... Aber Merkel will das nicht, das wäre nämlich echte Regierungsarbeit. Dann wird nicht mehr automatisch so gestimmt, wie es Mutti für Alternativlos ausgibt.
So ist es. Doch lehnt das nicht nur merkel ab, sondern ein Grossteil der Parlamentarier, weil es sehr bequem ist, sich hinter dem Fraktionszwang verstecken zu können. Wechselnde Mehrheiten bedeuten richtig Arbeit für die Abgeordneten, weil sie genau wissen müssen, worüber sie abstimmen. Bei der Abstimmung zu Eurorettungspaketen hatten die meisten von ihnen keine Ahnung, worum es geht. Man hat sich einfach auf die Parteispitze verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bedevere 23.09.2013, 11:05
396. Riesenproblem für Merkel...

Frau Merkel - hat in den nächsten Tagen ein Riesenproblem !!!

Sie muss die SPD bzw. die Grünen umwerben ... Dazu wird sie zumindest argumentativ Zugeständnisse machen müssen - sprich ein Programm für eine Regierung für 4 Jahre vorlegen müssen...

Fragt sich zuerst - hat sie eines - bisher hat keines erkennen lassen. Als zweites hängt sie in ihren eigenen Vorschlägen des Leipziger parteitages fest - die sie am liebsten umsetzen möchte - absolut neoliberal ... fast asozial ...

Also wird sie sofern sie überhaupt eine Koalition möchte sehr sehr sehr viel rote Politik vorschlagen müssen ...

Ob das bei der CDU insbesondere bei der CSU sooooo gut ankommt .. ich wage es mehr als zu bewzweifeln ....
Sabei werden dann aber die Stimmen laut - die ein wahres gesicht der CDU zeigen ...

Dann haben wir bei den dann unausweislichen Neuwahlen ... endlich mal klares Bild was sie will ... mal schauen ob das denn das Volk auch so will...

Die CDU steht trotz ihres Erfolges oder gerade deswegen vor einer Zerreißprobe ...

Und eines steht fest - es gibt eine linke Mehrheit neben der CDU - ich diejenigen die diesesmal die drei linken Parteien gewählt haben - haben sicherlich keine Angst vor einer linken Regierung !!!

Also SPD nicht stur aber standhaft bleiben !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echo0815 23.09.2013, 11:06
397. Gewarnt sein

Die FDP wurde von den Wählern gerade für überflüssig erklärt. Ihr Kardinalfehler bestand darin, die Koalition wegen Verletzung und Mißachtung getroffener Vereinbarungen nicht rechtzeitig aufzukündigen.

Jeder künftige Koalitionspartner der CDU ist somit gewarnt. Bei einer neuerlichen Koalition seitens der SPD mit der CDU dürfte das in der Basis der SPD zu einer nicht enden wollenden Zerreißprobe führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mistermambo 23.09.2013, 11:07
398. ???

Zitat von realpolitiker
(...) Also meinen "herzlichen Glückwunsch" an alle, die dazu beigetragen haben, dass a) die Südländer die nächsten Jahrzehnte weiter ihre Hilfsmilliarden bekommen b) sicherlich demnächst die Vergemeinschaftung der Schulden in der Eurozone als alternativlos durchgezogen wird c) weitere Reglungen über die deutschen finanziellen Verpflichtungen für Eurozone und EU so festgezurrt werden, dass sie nicht mehr rückgängig zu machen sind d) die deutsche Regierung (wohl als einziger Staat) Souveränitätsrechte an die EU abtreten wird e) weiterhin die Gemeinschaftsverträge gebrochen bzw. passend gemacht werden e) nicht mehr Bestimmungen des Grundgesetzes gelten sondern die Bedürfnisse der Finanzmärkte e) die Militärabenteuer zur "Verteidigung der deutschen Freiheit" in der weiten Welt mit Milliardenkosten und toten Soldaten weitergehen und f) weiter im Gleichschritt mit den USA mitmarschiert wird, um deren strategische Interessen in der Welt durchzusetzen.
Ich vermute seit Jahren, dass die Wahlergebnisse aus der Urne nicht bis zum Ende des vorgesehenen Weges durchhalten und deshalb auch schon Monate vorher fertig in der Schublade liegen. Dass soviele "Bürger" die es an die Wahlurne geschafft haben nichts Besseres als Merkels CDU zu wählen einfällt ist das eigentliche Kuriosum.

Ebenso wie Ihnen erscheint mir ein Wahlergebnis wie dieses absolut nicht plausibel. Darum geht es natürlich auch nicht. Ich hätte trotzdem gern mal eine öffentliche Überprüfung des Wahlergebnisses.

Bei dieser Wahl haben aber wenigstens die Umfrageresultate wieder besser zum Wahlergebnis gepasst als beim letzten Mal. Eigentlich könnte man die Wahlergebnisse auch gleich von den 500 zu befragenden Personen auswürfeln lassen. An die Kulisse die mittels Wahlhelfern, Schul-Aulen oder Turnhallen und anderen Wahlräumen, Wahlbenachrichtigungen und dergleichen mehr errichtet wird, glaube ich schon lange nicht mehr. Trotzdem war ich gestern zur Wahl...

Ein hübscher Nebeneffekt des Wahlergebnisses dürfte übrigens sein, dass Frau Merkel wohl die erste Person an der Spitze einer deutschen Regierung sein wird, die in Amt und Würden von ihren eigenen Entscheidungen wieder eingeholt wird. Die Konsequenzen ihrer EURO-Rettungspolitik werden die Geldinstitute, Spekulanten und Geschäftemacher wohl nicht noch weitere 4 Jahre unter dem Deckel halten können.

Mal sehen, wie die selbsternannte "schwäbische Hausfrau" durch die nächste Legislaturperiode kommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokingsucker 23.09.2013, 11:08
399. Die Mehrheit

der Gesellschaft denkt links. Das sollten sich die Oppositionsparteien mal zu Herzen nehmen. Merkels Angebote ablehnen, Mitgliederabstimmung durchführen, Mehrheit nutzen und rot-rot-grün regieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 40 von 59