Forum: Politik
Machtwechsel in Estland: Liberale Oppositionspartei gewinnt Parlamentswahl
AFP

Estland hat gewählt: Die liberale Reformpartei wird stärkste Kraft - ihre Vorsitzende Kaja Kallas hat beste Chancen, die erste Ministerpräsidentin des Landes zu werden. Auch die Rechtspopulisten legen deutlich zu.

Orthoklas 04.03.2019, 02:04
1. Der Apfel...

Zarte 41 Jahre, Tochter des ehem. Ministerpräsidenten, EU-Kommissars und Parteigründers... Scheinbar gibt es mehr Erbmonarchien als gedacht. Anders ist das ja wohl nicht zu erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 04.03.2019, 10:25
2. Populisten, Populisten, Populisten

.. früher nannte man beim Namen, was man haßte, heute heißt es verbrämt "Populisten" .Wer ist nur auf solche idee gekommen ? Wo waren z.B. in den 50er- bis 80er Jahren die "Populisten " ? Fragen über Fragen, und KEINER antwortet....Nur die MEDIEN trommeln ihre Haßworte weiterhin raus....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 04.03.2019, 10:41
3.

Zitat von cum infamia
.. früher nannte man beim Namen, was man haßte, heute heißt es verbrämt "Populisten" .Wer ist nur auf solche idee gekommen ? Wo waren z.B. in den 50er- bis 80er Jahren die "Populisten " ? Fragen über Fragen, und KEINER antwortet....Nur die MEDIEN trommeln ihre Haßworte weiterhin raus....
Nun, dass die FJ-Strauß-CSU rechtspopulistisch war, ist doch kein Geheimnis. Und für die Filbinger-CDU gilt das ganz analog. Der rechte Flügel der CDU ist entweder geschasst worden, oder schon ausgestorben, oder ist zur AfD gewandert.

"Populist" ist übrigens kein Hasswort, sondern eine zutreffende Beschreibung. Im Übrigen: Man kann rechtsextreme Meinungen nur durch soziale Ausgrenzung und soziale Ächtung klein halten. Dass es Sie trifft und persönlich berührt, zeigt, dass es funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 04.03.2019, 10:48
4.

Zitat von cum infamia
.. früher nannte man beim Namen, was man haßte, heute heißt es verbrämt "Populisten" .Wer ist nur auf solche idee gekommen ? Wo waren z.B. in den 50er- bis 80er Jahren die "Populisten " ? Fragen über Fragen, und KEINER antwortet....Nur die MEDIEN trommeln ihre Haßworte weiterhin raus....
Nun, früher hiess es schlicht "Ausländer raus" heute schwadroniert man über "Ethnopluralismus". Inhaltlich dasselbe, aber der rechte Rand findet heute halt Worte, die von der Zielgruppe nicht verstanden werden. Und das macht aus Rechtsextremisten nach offizieller Lesart Rechtspopulisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 04.03.2019, 10:56
5.

Zitat von syracusa
Nun, dass die FJ-Strauß-CSU rechtspopulistisch war, ist doch kein Geheimnis. Und für die Filbinger-CDU gilt das ganz analog. Der rechte Flügel der CDU ist entweder geschasst worden, oder schon ausgestorben, oder ist zur AfD gewandert. "Populist" ist übrigens kein Hasswort, sondern eine zutreffende Beschreibung. Im Übrigen: Man kann rechtsextreme Meinungen nur durch soziale Ausgrenzung und soziale Ächtung klein halten. Dass es Sie trifft und persönlich berührt, zeigt, dass es funktioniert.
Der Rechte Flügel der CDU ist bei weitem noch nicht geschasst worden, die hatten Frau Merkel z.B. auch schon einmal ziemlich vor sich her getrieben, als es darum ging Lösungen bei der Umverteilung von Migranten zu finden. Auch bei der sehr knappen Wahl zwischen Friedrich und AKK wurde das ersichtlich. Ich würde sogar behaupten die CDU ist zerissen wie nie, die Ränder fransen stark in Richtung Grüne und AfD aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 04.03.2019, 10:57
6.

Zitat von Orthoklas
Zarte 41 Jahre, Tochter des ehem. Ministerpräsidenten, EU-Kommissars und Parteigründers... Scheinbar gibt es mehr Erbmonarchien als gedacht. Anders ist das ja wohl nicht zu erklären.
Wenn die Tochter eines ehem. Ministerpräsidenten, EU-Kommissars und Parteigründer es drauf hat, warum sollte sie den Job nicht machen können. Wollen sie die Söhne und Töchter von Politiker ausschließen, auf welcher Basis?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colonium 04.03.2019, 10:58
7. Historische Ereignisse

Zitat von syracusa
Nun, dass die FJ-Strauß-CSU rechtspopulistisch war, ist doch kein Geheimnis. Und für die Filbinger-CDU gilt das ganz analog. Der rechte Flügel der CDU ist entweder geschasst worden, oder schon ausgestorben, oder ist zur AfD gewandert. "Populist" ist übrigens kein Hasswort, sondern eine zutreffende Beschreibung. Im Übrigen: Man kann rechtsextreme Meinungen nur durch soziale Ausgrenzung und soziale Ächtung klein halten. Dass es Sie trifft und persönlich berührt, zeigt, dass es funktioniert.
Obwohl ich Ihren Statements oft nicht zustimmen kann, in diesem Fall möchte ich Ihnen ausdrücklich zustimmen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 05.03.2019, 20:02
8.

Zitat von touri
Auch bei der sehr knappen Wahl zwischen Friedrich und AKK wurde das ersichtlich. Ich würde sogar behaupten die CDU ist zerissen wie nie, die Ränder fransen stark in Richtung Grüne und AfD aus.
Ja, das sehe ich auch so. Aber darum ging es ja nicht, sondern um (Rechts)Populismus. Und weder Friedrich noch AKK kann man auch nur ansatzweise als Populisten bezeichnen. Da trifft eher (teilweise schon asozialer) Marktradikalismus auf (teilweise schon reaktionären) Sozialkonservatismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren