Forum: Politik
Machtwechsel in London: Zum Antritt einen Knaller
AP

Ein neuer Wohnsitz, ein neues Kabinett: Gerade einmal zwei Tage lang hatte Theresa May Zeit, sich auf ihren Einzug in 10 Downing Street vorzubereiten. Am Abend ist es vollbracht. So war der Tag in London.

Seite 9 von 9
soisses007 14.07.2016, 08:23
80. Kaputtes GB - Trotz EU

GB hat sich selbst zerstört (Industrie, Landwirtschaft...). Dazu brauchte es keine EU. Die EU hat den Sterbeprozess nur verlängert. Der Brexit ist die Hoffnung des Volkes auf eine letzte Rettung und einem wiederauferstehen aus Ruinen. - Die unbezahlbaren Immobilien im Großraum London treiben das normale Volk in den Ruin. So ist die Brexit Entscheidung die einzige Möglichkeit gegen den Wahnsinn aufzubegehren.

Beitrag melden
HH-Hamburger-HH 14.07.2016, 08:40
81. Leute ...

... lasst doch einmal die Kirche im Dorf:
Sicherlich hat Boris Johnson sich im Vorfeld des Brexit-Referendums etwas weit aus dem Fenster gelehnt, aber dass er dennoch ein heller Kopf ist und wenn es darauf ankommt auch ein pragmatischer und verantwortungsvoller Politiker sein kann, sollte doch auch außer Frage stehen. Im Übrigen bedeutet ein Brexit doch nicht den Untergang des Abendlandes. GB wird weiterhin eine führende Wirtschaftsnation bleiben, das UK wird nicht zerbrechen und Briten werden sich auch nach einem Austritt recht freizügig innerhalb der EU bewegen können. Die EU war doch in den meisten Ländern, insbesondere in GB, zu keiner Zeit unumstritten und Debatten über einen Austritt wurden bereits geführt, bevor die sog. "rechten Demagogen" in ganz Europa erstarkten. Wer einem Verein (oder eben einer "Union") beitritt, kann sie auch wieder verlassen. So ist das nun einmal und wenn wir das ganze Prozedere jetzt einmal vernünftig über, wird sich beim nächsten Fall niemand mehr daüber aufregen.

Beitrag melden
v.papschke 14.07.2016, 08:43
82. Das Boris Johnson

nicht in der Versenkung verschwinden wird, war mir völlig klar. Warum sollte er das auch tun, nach einer demokratischen Entscheidung. Das es aber so schnell geht, und dazu noch an so herausgehobener Position, hatte ich nicht erwartet. Klasse Entscheidung der neuen Chefin.

Beitrag melden
Nur ein Blog 14.07.2016, 08:53
83.

Zitat von hanka-matho
Von der Frau. Johnson und Co werden zum Erfolg verpflichtet. Was auch immer der Brexit bringt. Die treibenden Kräfte der Tories sind mit dabei. Kein Sperrfeuer aus den eigenen Reihen. Schade, dass es nicht einen gut sichtbaren Posten für Farage gibt. Vielleicht kann sie ihn in einer Kommission zum Brexit unterbringen, wo er gut sichtbar ist und eingebunden ist, aber nicht Zuviel Schäden anrichten kann.
Ob der Brexit ein Schaden oder einen Nutzen bringen wird, steht nicht fest. Nur dass damit die ein-Thema-Partei Ukip überflüssig wird und dass es auch bei Labour eine ganze Menge Brexiteer gibt, ist klar geworden.

Wozu Nigel Farage zurückholen? Der war schon mal bei den Tories und Brexiteers haben die nun selber genug.

Beitrag melden
birdie 14.07.2016, 08:55
84. Little Britain erlebt nun ...

ein schmerzhaftes Erwachen. Denn der Traum, als Schwanz mit dem Hund wedeln zu können, ist wie eine Seifenblase geplatzt. Und der neue Aussenminister wird sich noch wundern, dass ihm die Europäer zwar höflich zuhören. Nur dass sie ihm auf seine Forderungen hin keinerlei Zugeständnisse machen werden, wird ihn jammern lassen. Aber vielleicht möchte er nur Carepakete für seine Landsleute erreichen. Wait and see.

Beitrag melden
winello 14.07.2016, 08:57
85. Angst vor einem Erfolg?

Die deutsche Suche nach möglichen Brexit-Katastrophen wirkt peinlich. Woher die Angst, dass dieser Schritt von Erfolg gekrönt sein könnte? Anstelle von Drohungen könnten die EU-Granden daraus ein paar Lehren ziehen? Es gibt zuviele gemeinsame Interessen in Europa, das ja nicht nur aus der EU besteht. Der Eindruck bleibt, dass der eigene Machterhalt wichtiger ist als das Wohlergehen der Bevölkerung - an der in letzter Konsequenz die Rechnung hängen bleibt.

Beitrag melden
mr.andersson 14.07.2016, 08:59
86.

Zitat von FSteiger
[...]Alleine die Ernennung von Johnson ist eine klare Ansage. Da dürften in Berlin jetzt schon die Hosen voll sein.
Warum sollte "Berlin" sorge wegen des britischen Aussenministers haben? erwarten Sie kurzfristig eine Kriegserklärung gegen Deutschland oder die EU? Oder wenigstens einen klaten krieg mit Abzug der britischen Botschafter?

Warum sollte jemand Angst vor dem britischen aussenminister haben?

Beitrag melden
Nur ein Blog 14.07.2016, 09:05
87. Kaputtes GB - Trotz EU II

Zitat von soisses007
GB hat sich selbst zerstört (Industrie, Landwirtschaft...). Dazu brauchte es keine EU. Die EU hat den Sterbeprozess nur verlängert. Der Brexit ist die Hoffnung des Volkes auf eine letzte Rettung und einem wiederauferstehen aus Ruinen. - Die unbezahlbaren Immobilien im Großraum London treiben das normale Volk in den Ruin. So ist die Brexit Entscheidung die einzige Möglichkeit gegen den Wahnsinn aufzubegehren.
Eine sehr treffende Bemerkung - die Deindustrialisierung und die Vernachlässigung der Landwirtschaft und damit der Ernährungssicherheit zugunsten des Dienstleistungs- und Finanzsektors sind Probleme, die im UK besonders deutlich zu Tage treten.

Nur - das meiste, auch die unbezahlbaren Wohnungen, finden sich im ganzen westlichen EU-Raum, einfach noch nicht so deutlich. Und die EU-Politik macht keinerlei Anstalten, da irgend eine Änderung zu bewirken.

Beitrag melden
Seite 9 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!